„Mein Ona-Baby kann fliegen!"

258 24 5

„Ona, du musst mit den Flügeln schlagen! Guck so!", ich mache die Flügelbewegungen nach während mir Lily, Marlene, James, Sirius und Remus belustigt zusehen.

Maple ist in der Bibliothek und Holy hat ein Date mit Reese.

„So, jetzt du Ona!"
Sie mauzt, klettert geschickt auf den Bücherstapel und klimpert probehalber mit den Flügeln. Dann nimmt sie Anlauf und springt ab.

Im ersten Moment scheint sie zu vergessen wie man fliegt doch die Erinnerung kommt schnell zurück und etwa eine Minute später surrt sie um uns herum.

„Du hast es geschafft Ona! Komm zu Mami!"

Sie fliegt in mich hinein und wirft mich dabei um.

„Uff."

Meine Freunde lachen mich aus und Marlene, die gute Seele, nimmt Ona von meinem Bauch.

„Mein Ona-Baby kann jetzt fliegen.", erkläre ich nochmals mir selbst und den anderen.

„Was ist Ona überhaupt?", fragt Sirius.

„Keine Ahnung, ich habe ihr Ei mal in einem Wald gefunden. Die Schale war angeknackst, wahrscheinlich ist es aus dem Nest gefallen. Deswegen hat einer ihrer Flügel eine Narbe. Bevor ich ihn heil gezaubert habe hatte er einen Riss."

"Aha. Leute ich habe Hunger!", meldet sich James und kollektives Stöhnen macht die Runde.

"Ich komme mit. Ona, du bleibst hier.", bestimme ich und drücke sie auf einen der Sessel auf welchem sie sich zusammen rollt. Ich verschwinde zusammen mit dem schwarzhaarigen durch das Portal.

„Teddy?"

„James?"

„Geht es dir gut?"

Ungläubig lache ich, ein wenig schrill vielleicht.

„Wieso sollte es mir nicht gut gehen?"

„Du machst gerade viel durch..."

Ich drücke ihn kurz wobei ich mir wirklich die Tränen verkneifen muss.

„James, euch geht es gut. Ihr seid glücklich und es gibt nichts was mich glücklicher machen könnte.", lächle ich.

Natürlich gibt es etwas was dich glücklicher machen könnte.

Ich verbanne diese leise Stimme nach ganz unten, in die hinterste Schublade. Sie hat nichts zu suchen.

Der Junge vor mir scheint nicht überzeugt zu sein doch ich drehe mich weg, in Richtung Küche.

Dort weiche ich ein paar Hauselfen aus und mache Popcorn.

Ich füge flüssige Schokolade hinzu und drehe mich um zu James der mich relativ belustigt ansieht. Er selbst ist mit Tee, Kuchen und warmer Schokolade bestückt.

Ich greife nach der Schüssel und gehe zusammen mit ihm zurück in den Turm.

Die anderen warten schon begierig und ich versuche meine Schüssel zu verteidigen, was mir nicht gelingt.

Am Ende liegt die Schüssel nicht mehr auf meinem Schoss sondern in einem Zweikampf bei Maple und Sirius.

Und ich sitze schmollend auf einem Sessel und murre vor mich hin.

„Hier.", vor mir schwebt ein Stück Schokolade. Remus lächelt mich leicht und mit roten Wangen an.

Ich grinse kurz wobei mich James mustert da man höchstwahrscheinlich mein Grübschen sieht. Ich greife nach der Schokolade und breche mir ein Stück ab.

Der braunharige wendet immer noch lächelnd seinen Blick ab und greift selbst nach einem Stück.

Auch er bricht etwas ab und schiebt es sich in den Mund.

„Also, reden wir ml kurz darüber das Teddy ein Grübchen hat."

Teddy - The Scamander GirlWo Geschichten leben. Entdecke jetzt