16. Mai 2019

10 0 0

Verfasst am 17. Mai um 1:49Uhr


Die Zeit nach dem Abi ist die Zeit, verrückte Dinge zu tun, bekommen wir gesagt. Vielleicht beginnt dieses verrückt - sein ja im Kleinen, so wie heute. Heute fühle ich mich ein Stück weit verrückt und es fühlt sich tatsächlich gut an. 

Ich war bis um kurz nach eins bei einer Freundin, wir haben ein Geschenk für einen Geburtstag vorbereitet und geredet, über alles und jeden. Ich glaube, ich war schon lange nicht mehr so ICH wie vorhin. Zumindest fällt mir gerade auf, dass ich nicht versucht habe, jemand anderes zu sein. 

Und nun ist es mitten in der Nacht und ich muss noch Hausaufgaben machen und endlich die Liste mit meinen Themen für die Präsentationsprüfung erstellen. Ich werde noch eine Weile hier sitzen, das steht fest. 

Vielleicht mache ich ja durch? Und lese die ganze Nacht? Etwas, was ich seit Jahren nicht mehr gemacht habe. 

Die ganze Zukunftskacke macht mir Sorgen. Die Tatsache, dass ich etwas für MICH finden soll, dass mir Spaß macht, mich erfüllt, nicht zu viel kostet und mit dem ich später gut verdiene... eine Menge Ansprüche an jemanden, der noch so klein ist. 

Wisst ihr was ich meine? Vielleicht möchte ich aber auch etwas im Selbstmitleid versinken, ich weiß es nicht. Ich höre gerade auch extra noch depressive Musik dazu, haha. Egal.

Ich liebe das Video, es rührt mich immer zu Tränen. Es zeigt, was MICH gerade bewegt. Und die Musik dazu ist wirklich <3  

Darum solls eigentlich nicht gehen, seht ihr? Ich schweife ständig ab.

Nochmal zurück zum Anfang: Nach dem Abi ist die Zeit, verrückte Dinge zu tun, bekommen wir gesagt. Wer weiß was heute Nacht noch alles geschieht? Was ich noch entdecke und finde, welche Ideen mir noch kommen und wer weiß, wie viele Schokoriegel ich heute Nacht noch esse? Zu viele vermutlich. 

Jetzt, genau jetzt im Moment glücklich sein ist gar nicht so einfach. Aber ich werde es versuchen.

Ich verspreche es. 

Diary of a crazy kidRead this story for FREE!