14. Mai 2019

6 0 0

21:22 Uhr


Hi Leute, omg, ich bin zurück! Das Abi ist erstmal überstanden. Ich weiß, ich hab euch in der Zeit hier nie besucht und das tut mir Leid. Aber irgendwie war in meinem Kopf außer Lernen und Schulstoff nicht viel drin was auf diesen Seiten hier hätte erwähnt werden können. 

Ich werde jetzt auch gar nicht übers Abi reden, das habe ich die letzten Tage mit allen möglichen Leuten im realen Leben schon ausgiebig getan. Ich kann nur (hauptsächlich zu Dokumentationszwecken) sagen, dass ich, glaube ich, nicht das erreicht habe, was ich hätte erreichen können. Denn schwer waren nur einige Aufgaben. Der Rest war nicht so schwer wie ich gedacht habe, auch in Mathe war viel Machbares dabei.  Und dafür war ich wahrscheinlich nicht so gut wie ich hätte sein können.

Normal bin ich ein Mensch, der zwar viel und vor allem intensiv und lange über etwas nachdenkt. Aber mir war eigentlich immer schon klar, dass man sich über Dinge, die in der Vergangenheit liegen und die man in negativer Erinnerung behält, nicht aufzuregen braucht... weil es schlichtweg einfach unnötig und sinnlos ist. Ich sage das vielen Leuten oft, meiner Mutter zum Beispiel. "Warum denkst du darüber nach? Du kannst es doch eh nicht mehr ändern!". Und trotzdem mache ich seit den schriftlichen Prüfungen fast nichts anderes mehr als darüber nachzudenken wo ich zu wenig oder zu viel geschrieben habe, warum ich mir die Zeit da so und nicht so eingeteilt habe und so weiter. V ö l l i g   s i n n l o s , i know. Langsam lässt es zwar nach aber irgendwie bin ich etwas verwundert, über mich und die ganze Situation. 

Jedenfalls fühlt es sich jetzt im Moment so an, als wäre es die großartigste Zeit im Leben, gleichzeitig aber auch die Schrecklichste. Ich habe ZEIT (zumindest theoretisch, praktisch noch nicht so ganz) für mich, zum Lesen, Serien schauen, nachdenken. Früher aufzustehen und während dem Schultasche-packen (ja, richtig gelesen, das mache ich vor der Schule und nicht am Abend davor!) gemütlich einen Kakao trinken. Bis um Mitternacht total übermüdet bei Freundinnen im Bett sitzen und über eklige Dinge reden, früher aus dem Unterricht gehen und in der Sonne sitzen oder sogar Pizza im Unterricht bestellen. 

Und trotzdem schwebt die ganze Zeit dieses Schwert über mir, zusammen mit dem Zettel aus der Schule, auf dem steht, wann mein letzter Schultag ist. Ab dann bin ich keine Schülerin mehr, was doch zwölf Jahre lang mein Beruf war! Danach bin ich arbeitslos und vermutlich wirklich erwachsen, zumindest werde ich dann dafür gehalten. Auch kacke. 

Ach. Gestern habe ich schon überlegt, was ich in den Artikel heute reinschreiben möchte, es waren viel bessere und vor allem positivere Gedanken. Dass ich geplant habe, mein Kopfkissen an mein Fußende zu legen um andersrum im Bett zu schlafen zum Beispiel. Das wäre wie früher, da habe öfter überlegt das zu machen. Wobei ich mich nur an ein Mal erinnern kann, wo ichs dann wirklich gemacht hab. Ist echt lustig, kann ich euch empfehlen. Vor allem, wenn man dann mitten in der Nacht aus dem Bett fällt weil die schützende Wand nicht mehr da ist, hihi.

Vor allem aber will ich die alte Miss Schokominza zurück, die, die ich in der achten Klasse schon angefangen habe zu verlieren. Falls sie noch irgendwo ist, muss ich sie finden. Ich will wie früher nächtelang lesen, Bücher gar nicht mehr aus der Hand legen können. Auf alles gut vorbereitet sein und nicht zu viel Zeit am Handy verbringen. Sport machen, rausgehen, vielleicht keine so schlechte Schwester mehr sein, so wie ich im Moment gerade eine bin. Und vor allem weniger NACHDENKEN und alles gleich kacke finden. Den Geist frei machen und endlich wissen, was ich will. Ziemlich große Aufgabe oder? 

Ich muss positiver werden. Nur, weil Zellen sterben und neue geboren werden, nur weil sich mein Aussehen verändert und ich immer hässlicher werde (ich weiß, hier spricht der Optimismus geradezu aus mir heraus haha), ist mein Leben noch nicht vorbei. Vor allem aber muss ich Dinge einfach mal in Angriff nehmen. Eine Einsicht, die NACH den schriftlichen Abiturprüfungen vielleicht etwas spät kommt ABER besser spät als nie oder? 

Und mein Problem, dass ich vor allem beim Schreiben nie das zu Papier bringe, was ich eigentlich sagen möchte (so wie heute), muss ich üben. Mir selbst geht das nämlich am Meisten auf den Keks. 

Danke. Dass ihr da seid und mir zuhört. Ist echt mega :)


Ich werde mich jetzt vermutlich wieder regelmäßig melden. Mal sehen, was noch so kommt. 

Ich wünsche euch alles Gute, meine Lieben! Fühlt euch gedrückt. 

Diary of a crazy kidRead this story for FREE!