Gerettet?

115 7 8

Sicht Entführer:

Mein Opfer hat sich am Anfang ja ganz schön gewehrt, aber als ich mit einem Messer auf sie zu lief starrte sie mich nur noch entsetzt an und als ich dann ihr den Arm auf schnitt schrie sie vor Schmerzen auf. Bei ihrem Leiden wurde mir so warm ums Herz. Ich hab es gestern Abend echt genossen. 

Jetzt bin ich erneut auf den Weg zu ihr und dieses mal erneut mit einem Messer. Das Gute an diesem ist, dass es stumpf ist aber trotzdem noch schneidet. Dieses hier wird ihr eine richtig fiese Wunde zufügen und wie ihr das Blut so runter tropft. Ihr Anblick ist einfach nur wunderschön. 

Ich sollte mein Spielzeug aber nicht kaputt machen. Warum? Ich hätte dann doch keinen Lockvogel mehr, der seinem Bruder mit schwacher Stimme zuruft er solle von hier verschwinden da es eine Falle sei. Naja er würde trotzdem kommen.

Sicht Mikoto:

Die Jungs und ich, also Totsuk, Izumo, Rikio, Yata, Chitose, Bando, Dewa, die beiden Freunde meiner Schwester und ich machten uns auf den Weg. Nach einer knappen dreiviertel Stunde kamen wir dann an dem Haus, in dem sich meine Schwester befinden soll, an. Ich verbrannte die Tür dann traten wir ein. 

Wir teilten uns auf da das Gebäude drei Stockwerke und einen Keller hatte. Tosuke und Izumo durchsuchten zusammen mit Eric und Subaru das Erdgeschoss, Yata und Rikio den zweiten und Chitose, Bando und Dewa den dritten. Ich nahm mir den Keller vor. Langsam machte ich mich auf den Weg nach unten. 

Als ich im Keller ankam trat ich die Tür, die mich daran hindert den Raum zu betreten, einfach ein. Als ich ihn betrat stockte mir der Atem meine kleine Schwester lag blutüberströmt auf dem Boden des Raumes. Im gleichen Moment in dem ich mich wieder gefangen hatte kam ein Kerl so ungefähr in Izumos Alter aus einer Ecke, mit einem Messer in der Hand auf mich zu.

Im selben Moment als mich meine Aura aktivierte kamen meine Jungs runter. Totsuke eilte sofort an Rins Seite. ,,King sie ist sehr stark verletzt und ziemlich unterkühlt." rief er mir zu und noch bevor ich ihm meine Jacke geben konnte tat es Eric. Ich nickte ihm dankbar zu, wodurch er mich nur verwirrt an schaut. Dann wand ich mich wieder meinem Gegner zu, der immer noch vor mir stand.

Sicht Meiner Wenigkeit: 

Mikoto rannte auf seinen Gegner zu und griff ihn an sein Gegner tat es ihm gleich. Die beiden kämpften während sich die anderen um Rins Sicherheit kümmern. Als Eric sie vorsichtig im Brautstiel hoch hob und nach draußen tragen wollte murmelte die 16 Jährige mit stockender Stimme: ,,Mi - ko -to pa - pass au- auf di-ch auf." danach verlor sie erneut das Bewusstsein.

Die anderen brachten das Mädchen sofort ins Krankenhaus. Dort wurde sie so schnell wie möglich behandelt. Nachdem der rote Clan das Gebäude verlassen hatte verbrannte der rote König es mit samt dem Entführer seiner kleinen Schwester. Mit schlechtem Gewissen und der Vergewisserung das Rin jetzt in Sicherheit ist machte sich Mikoto auf den Weg zur Bar.

Seine böse Vorahnung verwirklichte sich nach einem Monat als Rin aus ihrem Koma erwachte. Seine kleine Schwester ist nicht mehr der selbe Mädchen was sie einmal war. An Eric Kitamura hat er mittlerweile gefallen gefunden. Seit dem sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde hat er sie jeden Tag besucht. Er war auch die Person die dem roten König bescheid gesagt hat als sie wieder aus ihrem Komma erwachte. Das ist ein Grund warum Mikoto ihn nicht mehr so sehr verachtet wie früher. 





............................................................................................... 

Das Lied fand ich einfach passend, darum nicht wundern. 

Hoffe es hat euch gefallen. Schreibt doch in die Kommentare wie ihr die Geschichte bis jetzt findet.

Mikotos SchwesterWo Geschichten leben. Entdecke jetzt