Eine Vollzeit-mutter für Kinder die nicht meine sind.

427 27 1

"You're a little snitch!"

Cat baut sich vor mir auf als sie sich überwunden hat aufzustehen.

"I know Darling. And i love it."

Sie holt aus und elegant ducke ich mich unter ihr hinweg.

"Oh Catina, please, don't be a fool."

Ich fange ihre Handgelenke ein und drehe sie ihr auf den Rücken.

"Okay! You won!", jault sie und zufrieden lasse ich los und fange das Glas voll Wasser auf das runter fällt.

"Flo, was haben wir zu Getränken im Gemeinschaftsraum gesagt?"

"War ja nur das eine Mal. Und bei der Party waren auch Getränke hier."

"Ich weis Schnuffi, das war aber etwas anderes weil es sich nicht verhindern lies."

Er murrt Flüche und zaubert das Glas weg.

"Cat, Finger weg von meinen Haaren."

Ich zupfe ein Kissen zurecht und beobachte die Gesichter der Rumtreiber die immer erstaunter werden.

"Wie?"

"Ach, ich kenne sie einfach gut. Linus, nein. Nur eins: Wieso zum Teufel willst du ein Rad in unserem Gemeinschaftsraum machen?!"

"Weil mir langweilig ist?"

"Wisst ihr was, mit euch ist es nicht auszuhalten! Geht Quidditch spielen!"

Sie stürzen in ihre Zimmer un kurz darauf kommen sie wieder hinunter gepurzelt.

Die beiden Jungs mit Besen und Schlaghölzern und Cat mit ihrem Besen.

"Ich komme gleich nach."

Sie nicken und rennen zu der Tür, hinter der sie sich anrempelnd verschwinden.

"Oh god, did you know how exhausting kids are? And when you've got three of them you're death!"

Ratlos sehen sie sich an, gescheitert an meinem Akzent.

"Was?"

"Habt ihr gewusst wie anstrengend Kinder sind? Und wenn ihr drei habt seit ihr tot!"

"Oh glaub mir, ich hab mit zwei genug.", sagt Lupin augenverdrehend und die schwarzhaarigen sehen ihn empört an.

"Na los, ich seh doch in euren Augen das ihr auch Quidditch spielen wollt. Los ab mit euch.", genervt wedle ich mit der Hand und freudestrahlend stürzen sie hinaus.

"Ich werde nie einen anderen Beruf als Vollzeit-mutter haben, sag ich dir. Ich kann kaum noch Mum und Dad schreiben!", beschwere ich mich und aufgekratzt laufe ich in die Zimmer meiner Freunde.

Ja, ich bin wirklich mehr Mutter als Schülerin, denke ich mir als ich seufzend meinen Zauberstab schwinge und die Zimmer der drei aufräume.

"Du machst es aber gerne.", erwidert Lupin.

"Oh ja, ich liebe es. Wirklich! Es macht mir Spass immer zu sehen das es anderen gut geht. Da weis ich das ich nichts falsch mache."

Nachdenklich runzelt er die Stirn als ich die Eule von Flo füttere.

"Aber sie könnten es auch selbst machen, oder?"

"Klar könnten sie das, nur machen sie es eben nicht. Damit habe ich mich schon eine Woche nach dem Schulanfang in der ersten abgefunden."

"Denken sie überhaupt selber nach?"

"Meistens. Sie denken an Dinge die ihnen wichtig sind, aber nicht an Dinge die grundsätzlich wichtig wären. Sie vergessen Medizin wenn wir einen Ausflug machen, sie vergessen die Sonnencreme wenn wir an die Sonne gehen."

"Also denken sie nicht an die Dinge die dir wichtig sind.", schlussfolgert er.

"Mir ist ihre Gesundheit wichtig."

Aufgewühlt und überrascht wie ein Junge es schafft mich so durcheinander zu bringen zupfe ich an Cat's Bettdecke.

"Was würdest du wollen?"

"Was meinst du?"

"Was würdest du ändern wenn du könntest?"

"Ich...keine Ahnung! Vielleicht würde ich mir Wünschen das Florian mal weniger vergesslich ist, das Linus ordentlicher ist und das Cat mal nicht nur an Aussehen denkt. Vielleicht würde ich mir eine Auszeit wünschen. Aber das geht nicht. Wie gesagt: Ich bin Vollzeit-mutter von Kindern die beinahe erwachsen sind und nicht meine eigenen."

Wütend werfe ich einen Tennisball von Linus in die Luft und knalle mein Fuss so fest dagegen das eine Scheibe kaputt geht. Mit einem Reparo ist das Fenster wieder ganz.

"Ich würde mir wünschen zu sehen das sie erwachsen werden und mich um jemand neues kümmern der weiter als nur zur Nasenspitze sieht. Aber es ist egal, ich liebe sie so sehr und ich will irgendwie nicht dass sie sich ändern. Es ist in Ordnung so wie es ist."

Mit diesen Worten verlasse ich die Wohnung und höre nicht wie Lupin sagt:"Nein ist es nicht. Du bist auch noch ein Kind."

Teddy - The Scamander GirlWo Geschichten leben. Entdecke jetzt