Mein Erster Anschlag

3.1K 118 38
                                    

Auf dem Weg zur Schule wurde ich die ganze Zeit verfolgt, ich konnte nur nicht ausmachen wer es war und wo er war.

Doch kurz bevor ich den Berg hoch ging kam der Stalker raus.

„Saki-Chan, lange nicht gesehen”

„Asano! Bist du jetzt noch ein Stalker oder was?”

Viele vergleichen Karma und Asano, aber mir ist Karma um einiges Sympathischer. Und Karma sieht tausend mal besser aus.
Karma sieht leider zu gut aus.
Er ist dann noch so süß.

„Ach komm Saki sei doch nicht so”, sagte er und kam mir nah. Er hielt mein Kinn fest.

Ich gab ihn, aber eine Ohrfeige.

„Fass mich nie wieder an und verschwinde endlich. Du nervst!”, sagte ich wütend und ging den Berg hoch.

Er ist so ne Nervensäge. Was will er eigentlich von mir? Ich spüre gerade das Bedürfnis ihn zu töten. Aber nein ich habe mir geschworen niemals so zu werden wie meine Mutter.

Als ich nach einer halben Stunde endlich ankam setzte ich mich direkt auf meinen Platz.

Ich seufzte.

„Saki-San was ist los?”, fragte mich Hayami-san

„Ach nur eine Nervensäge lässt mich nicht inruhe”

„Meinst du damit Asano?”, fragte plötzlich Karma.

Wie lange steht er hinter mir?

Ich nickte nur und aufeinmal kriegte ich von jedem die Aufmerksamkeit.

„Bist du wegen Asano auch nicht früher in die E gekommen?”, fragte Nakamura-san.

Ich nickte wieder einfach nur.

„Was will Asano von dir?”, fragte Nagisa-kun

„Wenn ich das nur wüsste”, sagte ich

Zum Glück kam Koro-Senesei, so konnten sie mich nicht mit fragen erdücken. Aber ja, wieso macht das Asano. Seit dem ersten Schultag als ich hier her kam macht er das. Er lässt mich nicht inruhe.

Ich bin wütend. Auf Asano, auf meine Mutter und ich muss irgendwie die Wut raus lassen. Ich könnte es ja mal mit einen Anschlag auf Koro-Sensei versuchen. Ein Messer und eine Waffe hätte ich ja in der Tasche.
Auf den Unterricht konnte ich mich so oder so nicht konzentrieren.

Also ich wartet bis Koro mir den Rücken zudrehte. Leise stand ich auf.
Ich konnte so leise wie ne Katze laufen, also darum machte ich mir keine Sorgen.
Ich ging näher an ihn ran und wollte zu stechen.
Karma schaute mir zu und natürlich dann muss ich hin fliegen.
Doch als ich hin flog und auf den Boden prallte, hab ich ausversehen einer seiner Tentakel zerstört.
Er erschrack und bewegte sich mit Mach 20 hinter mich. Ich holte Dementsprechend meine Waffe raus und Schoss auf ihn, wie erwartet wich er aus. Ich zielte wieder auf ihn und tat so als würde ich schießen, er ist, aber schon wieder weg gewesen.
Ich hatte mir noch heimlich eine Waffe von Karma geliehen und habe vorher schon auf das Pult gezielt da ich wusste das er dort hin gehen würde. Also also bevor er beim Pult ankam Schoss ich schon und als er da war zerstörte ich ein weiteren Tentakel.

Das war so nicht geplant. Den ich lag immernoch auf dem Boden, ich wollte ihn eigentlich nur erstechen.

Mich schauten alle überrascht an Vorallem Koro-Sensei.

Ich stellte mich wieder auf und setzte mich auf meinen Platz.

„Ich bin sehr begeistert Saki-san. Dein eigentlicher Plan war es doch mich nur niederzustechen. Du fielst, aber da ich dachte das du das Messer fallen lässt hab ich nichts gemacht. Doch du hast es zum Vorteil gemacht das du fielst. Du wusstest auch noch ganz genau wo ich hin wollte und zieltest vorher schon dorthin. Ich habe deine zweite Waffe weder gesehen noch gerochen, also Saki ich bin sehr beeindruckt. Du kannst wirklich sehr gut Improvisieren und schnell einen neuen Plan entwickeln. Mich könnte bis jetzt nur Karma-kun irgendwie beschädigen, aber bei ihm war es nur meine Hand.”

Als wir Pause hatten musste ich wegen einer Mathe Aufgabe drinnen bleiben, weil ich nicht zugehört habe, hatte ich keine Ahnung wie das geht.
Ich glaube ich werde für immer hier bleiben.

Ich schlug meinen Kopf mehrmals gegen den Tisch.

„Saki du kriegst sonst noch ne Beule”, sagte Karma der gerade den Raum betritt.

„Und? Du bist nicht mein Babysitter.”

„Brauchst du Hilfe?”, fragte Karma

Ich gebe es ja ungern zu aber,

„Ja bitte”, sagte ich und wurde rot.

„Also schau du musst davon die Quadratwurzel nehmen und das dann damit dividieren und dann das mit dem hier multiplizieren und dann alles zusammen addieren. So kommst du schon mal auf das Zwischenergebniss.”

Achso... Er hat es mir nicht vor gerechnet, so damit ich das machen muss.

Ich habe ihn ja zugehört und so, aber wenn mir jemand zuguckt kriege ich das nicht hin. Das ist so bei jeder Prüfung, wenn der Lehrer kommt und bei mir guckt tue ich immer so als würde ich was weg rasieren und was neues schreiben, aber eigentlich Radierer ich das weg und schreibe genau das selbe wieder auf.

Oke Saki Konzentration.

Ich konnte die Aufgabe zum Glück lesen obwohl Karma mir zuschaut.
Naja vielleicht ist er ja doch eigentlich ganz nett.

Als wir Mädchen in der Kabine waren, wurde ich ziemlich von Nakamura aufgezogen. Sie hat wohl gesehen wie Karma mir geholfen hat. Was ist daran, aber bitte so schlimm?

„Ach hör nicht auf Nakamura, sie will dich nur provozieren”, sagte Hayami leise neben mir.

Ich nickte ihr zu.

„Und Saki stehst du auf Karma? Er ist ja auch ganz heiß und so und du bist wunderschön, ihr wärt ein Traumpaar.”, sagte Nakamura.

„Vielleicht Oberflächlich betrachtet, aber kommt es nicht eher auf den Charakter an? Ich könnte ja sonst sagen das du und Yoshida zusammen passt. Beide hässlich”, sagte ich und rannte schnell aus der Umkleide.

Nakamura rannte mir hinter her und als wir draußen waren würden wir komisch angestarrt, aber das ihr egal den sie haute leicht auf mich drauf und brüllte mich an. Ich jedoch musste einfach nur lachen und mir die Tränen weg wischen. Die anderen  Mädchen fanden es auch lustig und mussten auch los lachen.

Liebe im Assassination Classroom? Karma X OcWo Geschichten leben. Entdecke jetzt