Das vierte Hundert

1 0 0
                                                  


1.


Ist die Sekunde Mittel Deiner Macht, so wird die Minute zum Ergebnisund die Stunde zur Vision.


2.


Realismusist wie ein kaltes Beil, das versucht, die Wärme unserer Träume zuzerteilen.



3.


Denn nur wer vorne läuft, muss das Tempo halten können. Es magsein, dass man sich an ihm misst.


4.


Esgibt kein Muss, das uns zu Glauben zwingt. Aber Unendliches, dasZweifel schürt.



5.


Überflussaber werde zu Rarität, auf dass es an Wert gewinne.


6.


Jeder Neuanfang ist die Geburt einer Unmöglichkeit, auf dass siemögliche Zukunft abbildet.


7.


BistDu der Preis, so ende ich sofort. Bist Du aber Belohnung, dannerobere ich die Welt.



8.


Sind wir auch des Teufels Schauspieler, so steht es uns dennoch frei,die Engel anzubeten.


9.


Werdas Maß nicht kennt, wird am überschwappenden Rand ertrinken.


10.

Flüsternd nur, spricht die Wahrheit. Vermag sie dennoch, jedesFundament zu erschüttern.


11.


Die Frage nach dem Wissen eines Selbst, stellt sich nicht nach demGewußten, sondern nach dem bereits Abgehakten an unnötigem Bemühen.


12.


Eine Frage der Zeit? Nicht des Monats, des Jahresoder Tages, nur des Augenblicks.



13.


Aus der Qual wird eine Wahl, den neuen Weg mit bäumenden Geist zubeschreiten oder verendend das Strampeln zu lassen.


14.


Im Dunkeln fürchtet man nur die eigenen Möglichkeiten an dunklerMoral, auf dass ein Anderer sie ausleben möge.

Das Buch der Sprüche - Der Wahrheits kleinster NennerWo Geschichten leben. Entdecke jetzt