Teil 53

1.8K 86 7

Justins Sicht.

Wir haben gerade unsere Plätze eingenommen und Ryan sprang schon wieder auf, weil er was zu Essen haben wollte.

„Beeil dich. Das Spiel fängt gleich an!" sagte ich noch zu ihm und rückte mein Cap zurecht. Muss mich ja nicht gleich jeder erkennen. Kenny war zwar in der Nähe, aber trotzdem wäre es mir lieber unerkannt zu bleiben.

Ich nahm mein Iphone aus meiner Hosentasche und ging kurz bei Twitter on. Ebenso schrieb ich Katja schnell eine kurze Nachricht und schon kamen die Spieler aufs Feld.

Immer noch kein Ryan in Sicht. Hat er selber Schuld wenn er nachher den Anfang verpasst. Es spielten heute die Bradford Dragons gegen die Oxford Hoops. Klar ist das nicht meine Lieblingsmannschaft, aber Basketball bleibt Basketball.

Ich weiß noch damals in der Schule haben wir mit Ryan und Chaz jede freie Minute mit dem Ball Körbe geworfen. Entweder auf dem Schulhof, zu Hause oder auch im Verein. Wir liebten diesen Sport einfach und tun es immer noch, auch wenn wir kaum noch Zeit haben mal zu spielen.

„Whouu hab ich was verpasst?" kam Ryan endlich zurück und setzte sich zu mir.

„Nein hast du nicht. Geht gleich los. Was hat denn so lang gedauert?"

„Ach da waren Mädels die mich erkannt haben und naja du kennst ja die Prozedur. Foto hier. Foto da. Umarmung und rumgequietsche. Man könnte glatt denken ich bin hier der Teenieschwarm." Lachte er.

„Tjaa mein Lieber. Du hast dir wohl den falschen Freund ausgesucht." Grinste ich.

„Ja ich glaub auch." Lachte er wieder. „Aber is schon gut so wie es ist." Klopfte er mir auf die Schulter.

Und schon war Anpfiff für das Spiel. Die vier Spielzeiten von 10 Minuten waren echt spannend. Die Mannschaften waren echt gut und haben immer mal wieder auf die jeweils andere aufgeholt, so das bis zum Schluss niemand eine Ahnung hatte wer gewinnen wird.

Letzendlich haben die Bradford Dragons mit knappem Vorsprung gewonnen.

„Das war doch mal ein geiles Spiel." Sagte Ryan und klatschte wie alle anderen in der Halle.

„Man wie ich solche Spiele vermisst hab." Antwortete ich.

Langsam aber sicher verließen die Zuschauer die Halle, doch wir warteten noch ein wenig. Wir wollten nicht mitten im Ansturm raus gehen, denn da war die Gefahr höher erkannt zu werden.

Ryan's Sicht

Es war abends kurz vor dem Konzert. Die Vorband war nicht mehr auf der Bühne und DJ Tay James heizte die Fans ein, während der zehnminütige Countdown auf der Leinwand blinkte.

„Ich vermiss dich so Shawty." Hörte ich Justin in den Hörer flüstern. Wir waren noch in seiner Umkleide und er hat sie nochmal angerufen. Wie vor jedem Konzert. Er vermisste sie.

Justin sah zu mir und lächelte. Ich erwiderte sein Lächeln, doch war es nicht echt. Der Gedanke daran, dass Justin mit Katja zusammen ist, versetzte mir einen Stich. Dass er sie „seine Freundin" nennen kann, dass er sie berühren darf, küssen darf. Ja ich war in Katja verliebt. Schon eine Weile. Keiner weiß es. Caitlin hatte Verdacht geschöpft, Justin hat deswegen mit mir darüber gesprochen. Ich musste es verleugnen. Es darf einfach keiner Wissen. Ich dachte, ich komme damit klar. Die Gefühle lassen nach, wenn ich sehe wie glücklich die Beiden sind. Doch es geht nicht. Es geht gar nicht. Langsam werde ich verrückt. Halte es nicht mehr aus.

„Justin komm! Es geht los!" öffnete Scooter die Tür und sah rein. Justin sah zu ihm und nickte nur.

„Okee ich muss los. Ich liebe dich Babe!" sagte er noch in den Hörer und legte letzendlich auf. Er legte sein Iphone auf den Tisch und trank noch einen Schluck. Zusammen verließen wir den Raum und Justin ging direkt hinter die Bühne um seine Flügel zu bekommen. Er wurde angeschnallt und schon war der Countdown abgelaufen. Er setzte sich noch die Sonnenbrille auf.

„Los bring sie zum Schreien!" klopfte ich ihm noch auf die Schulter und ging wieder Backstage. Konzert drei in London war auf dem Plan. Ich hörte die Masse toben, während Justin das erste Lied „All Around The World" anstimmte.

Ich ging in Justins Umkleide um mein Handy zu holen. Ich entsperrte den Bildschirm. Nix neues. Ich sah durch den Raum. Mein Blick blieb am Tisch hängen. An Justins Handy. Langsam ging ich herüber und nahm es in die Hand. Justin hatte keinen Sperrcode. Ich sah den Hintergrund. Er und Katja. Er steht hinter ihr, hat seine Arme um sie geschlungen und küsst sie auf die Wange. Katja strahlt in die Kamera. Ein eigentlich süßes Bild, doch wieder versetzte es mir einen Stich.

Katja's Sicht

„Oh mein Gott Caitlin hör auf!" lachte ich schon wieder. Sie erzählte mir Geschichten von damals. Aus dem Kindergarten. Aus der Grundschule. Storys von Ihr, Ryan, Chaz und Justin. Die drei waren damals schon die größten Chaoten auf Erden.

„Ach das war manchmal echt peinlich mit drei Jungs und dann ich als Mädchen mittendrin." Lachte sie auch.

Wir wollten zusammen einen schönen Mädelsabend machen. Mit Filmen, Nägel lackieren, über Jungs quatschen. Alles was man eben so kennt.

„Und wie läufts bei dir uns Justin?" fragte sie mich nach einer Weile.

„Alles Bestens. Aber ich vermiss ihn schrecklich. Er ist tausende Kilometer entfernt in Europa und ich verotte hier in Stratford. Wenn ich dich und die Anderen nicht hätte dann wär ich schon gestorben."

„Anfangs fand ich es auch schlimm das er kaum noch hier war. Ich vermisste meinen besten Freund. Aber als Freundin muss es für dich noch schlimmer sein." Schaute sie zu mir. Ich nickte nur.

Genau in dem Moment klingelte mein Handy. Eine neue SMS. Caitlin lachte über meinen Klingelton.

„Ist das dein Ernst?" lachte sie wieter.

„Was denn ich höre gern seine Stimme."

„Aber wie er Swag ruft?? Oh man Katjaa." Grinste sie weiter.

Ja ich hatte Justin als Klingelton, wo er Swag ruft. Warum auch nicht? Er ist mein Freund da wird das doch wohl erlaubt sein. (http://www.youtube.com/watch?v=ZZ5-1cQzYbM)

Doch die Nachricht nahm mir sofort mein Lächeln vom Gesicht und mein Herz blieb stehen.

Fall //Justin Bieber FF #wattys2015Lies diese Geschichte KOSTENLOS!