Teil 51

1.8K 84 0

Die Stimmung im Auto war einfach genial. Immer noch lachten wir über Chaz, der teilweise immer noch tropfte. Doch auch lachte er.

Wenig später waren wir dann auch am Flughafen. Wir liefen alle gemeinsam ins Flughafen Gebäude. Justin hatte ihm einen Privatjet organisiert. Somit kämpften wir uns durch die Mengen um auf den Flugplatz zu gelangen. Draußen nahm ein Mann Ryans Koffer ab und brachte ihn ins Flugzeug. Er meinte noch, dass das Flugzeug in fünf Minuten starten würde.

So verabschiedeten wir uns voneinander. Er umarmte Chaz und sie machten ihren Handschlag. Auch Caitlin zog er in eine Umarmung. Sie küsste ihn noch kurz auf die Wange, was ihn zum Lächeln brachte. Ich ging auf ihn zu und umarmte ihn ebenfalls.

„Grüß ihn von mir ja?!" fragte ich. „Wäre ja zu viel verlangt ihn von mir zu küssen." Lachte ich und löste mich wieder von ihm.

„Mh ich denk das mit dem grüßen sollte ich hinkriegen." Lachte er. Ich lächelte.

Gott wie gerne würde ich jetzt in den Flieger steigen und zu ihm fliegen?!

Ryan verabschiedete sich nun auch noch von seiner Mum und ging dann in Richtung Flugzeug. Im Flugzeug schaute er noch einmal aus dem Fenster und winkte uns zu. Wenig später startete das Flugzeug und fuhr Richtung Startbahn.

Justin's Sicht

Zusammen war ich mit Kenny auf dem Weg zum Flughafen, um Ryan abzuholen. Ich freue mich riesig wieder meinen Kumpel bei mir zu haben. Es war einfach eine Abwechslung Freunde um sich herum zu haben. Eine Abwechslung vom Tour-Alltag. Sie lenken mich vom Stress ab und es wie früher, wo wir nur Mist bauen und lachen.

Wir fuhren auf das Gelände des Flughafens. Ich saß auf der Rückbank des Vans. Die Scheiben verdunkelt, so kann mich keiner erkennen. Ich liebe meine Fans, aber man hat kaum noch eine Chance nicht erkannt zu werden. Und wer weiß... Vielleicht hat es sich auch schon rumgesprochen das ich hier bin. Wie meine Fans das immer rauskriegen? Verrückt. Ich lächelte über diesen Gedanken.

„Naa Bro?! In Gedanken bei Katja?" sprach Kenny auf einmal. Ich schaute zu ihm rüber und bemerkte, dass er mich grinsend im Rückspiegel ansah.

„Halt die Klappe!" rief ich und schüttelte lachend mit dem Kopf.

„Also hatte ich recht?" grinste er sein Zahnpasta-Lächeln, doch konzentrierte sich weiterhin auf den Verkehr.

„Nein hattest du nicht."

„Ja ja ja jaaa..." lachte er.

„Schau lieber auf die Straße!" beugte ich mich ein wenig nach vorn und klopfte ihm auf die Schulter, was er nur mit einem Lachen dann letztendlich auch machte.

Ich lehnte mich wieder zurück und sah das wir zum Flugplatz der Privatflugzeuge fuhren. Ich hatte Ryan einen Privatjet bestellt. Auch wenn er nie will ich Geld für ihn ausgebe, doch bestelle ich trotzdem immer wieder den Jet. Das ist mir einfach lieber. Außerdem mach ich sowas gerne für meine Freunde. Das sind sie mir einfach wert.

Kenny parkte das Auto ab und ich setzte meine Sonnenbrille auf. Mein Cap zog ich mir tiefer ins Gesicht und somit stieg ich letztendlich auch aus.

Wir mussten noch ungefähr fünf Minuten warten. In der Zeit war ich bei Twitter on und antwortete einigen Beliebern oder folgte ihnen. Wahnsinn wie sie sich immer freuten.

Dann sah ich den Jet ankommen. Er flug Richtung Landebahn und keine fünf Minuten stand er und die Tür öffnete sich.

Grinsend lief ich in Richtung Flugzeug und sah meinen Kumpel die Treppen runterkommen.

„Ey Ryan! Alles klar Buddy?" begrüßte ich ihn mit einem Handschlag, doch nahm ihn auch in den Arm und klopfte ihm auf den Rücken.

„Na logo. Wie geht's dir?" fragte er mich und grinste wie ein Honigkuchenpferd.

„Super. Und dir anscheinend auch."

„Man klar. Freu mich halt." Lächelte er nun noch mehr.

„Sehr gut." Lachte ich. Ich nahm seinen Koffer und wir gingen Richtung Auto, wo Kenny schon auf uns wartete. Die Beiden begrüßten sich und ich packte den Koffer in den Kofferraum. Wir stiegen alle ein und fuhren nun zurück ins Hotel. Derzeit war ich in England auf Tour.

„Ich soll dich von den Anderen allen grüßen und von Katja eigentlich küssen, aber... naja das lassen wir dann doch mal lieber." Lachte er.

Gott wie ich sie vermisse. Ich muss sie unbedingt wieder sehen.

„Danke dir." Lächele ich. „Wie war der Flug?"

„Jooaa langweilig. Aber ich hab die meiste Zeit geschlafen."

„Wie immer!" lachte ich und er boxte mir in den Oberarm. Schön wieder meinen Kumpel bei mir zu haben.

Fall //Justin Bieber FF #wattys2015Lies diese Geschichte KOSTENLOS!