Teil 50

1.9K 95 9

Der nächste Morgen verlief ruhig. Beizeiten stand ich auf um mich fertig zu machen. Ich duschte schnell und frühstückte zum Schluss noch mit meiner Familie.

Wir trafen uns nach dem Essen mit Caitlin und gingen zu Ryan. In einer halben Stunde würde er zum Flughafen müssen. Also genug Zeit hatten wir noch.

Vor seiner Haustür trafen wir auch gleich noch Chaz. Zusammen klingelten wir an der Tür und Ryans Mum begrüßte uns.

„Kommt doch rein. Ryan packt die letzten Sachen zusammen. Geht doch schon mal hoch!" lächelte sie uns an und somit gingen wir in das besagt Zimmer.

Ryan saß gerade auf seinem Koffer und versuchte ihn irgendwie zu zubekommen. Wir lachten über diesen Anblick. Er erschreckte sich darüber so sehr, dass er glatt vom Koffer runterfiel und der wieder aufging. Ein Grund noch mehr zu lachen.

„Anstatt zu lachen, könntet ihr mir ja auch ruhig mal helfen." Sagte er ernst, doch im nächsten Augenblick fing er auch an zu lachen. So lachten wir bestimmt fast 5 Minuten bis uns die Luft wegblieb.

Um seinen Koffer nun doch endlich zu zubekommen, setzten Caitlin und ich uns auf den Koffer und die Jungs zerrten am Reißverschluss um ihn endlich zu schließen. Und Gott sei Dank es klappte auch.

„Ich dachte nur Mädchen sind so schlimm." Lachte Chaz. Ryan warf ihm einen bösen Blick zu. Doch wo er recht hat, hat er recht.

„Ey Leute, wollt ihr vielleicht mit zum Flughafen kommen?" fragte er uns.

„Yo man klar." Freute sich Chaz und wir Mädels stimmten ebenso nickend zu.

Somit schleppten die Jungs die Koffer nach unten, während wir Mädels lachen vorne weg liefen.

„Ihr findet das also lustig, dass wir hier schleppen dürfen. Na danke. Typisch Weiber." schüttelte Ryan mit dem Kopf, während er Caitlin in die Seite zwickte.

Grinsend schaute ich zu ihr, doch sie lächelte nur verlegen und ich erkenne eine leichte Röte in ihrem Gesicht. Sie schaute mich an und ich sah das Glänzen in ihren Augen. Oh is das süß. Irgendwie muss man die beiden doch verkuppeln können!?

„Jungs wir haben vorhin geholfen!" legte ich lachend einen Arm um Chaz.

„Und wo bitte?" Sah er zu mir herunter. Und wieder fällt mir auf das ich echt nich groß bin mit meinen 1,62m.

„Hallo?! Nur wegen uns sind die Koffer endlich zu." sagte ich.

„Jaa danke dafür. Gut das ihr so viel auf den Rippen habt." grinste Chaz. Er versuchte verzweifelt nicht zu lachen. Hat er gerade gesagt das wir... dick sind? Ich sah zu Caitlin. Sie hatte geschockt den Mund aufgerissen. Sie schaute mich an und gleichzeitig warfen wir Chaz tötende Blicke zu.

„Also Kumpel, ich würde sagen du rennst jetzt ganz ganz schnell!" sagte Ryan, doch musste irgendwie die ganze Zeit lachen.

„Du hast drei Sekunden..." sagte Caitlin knallhart.

„Drei, Zwei..." fing ich an.

„Eins..." Caitlin sah zu mir. Wir nickten uns zu. Jetzt erst rannte Chaz los. Ryan lag schon lachend auf dem Boden.

„CCHHHAAAAAAAAAAAAAAAZZZZ!!!" schrien wir beide und rannten ihm hinterher. Als erstes in die Küche. Um die Kücheninsel herum. Irgendwie wusele er ans uns vorbei. Sein Glück... Für den Anfang. Er rannte wieder an Ryan vorbei... der nun anfing zu kommentieren.

„Herzlich willkommen meine Damen und Herren. Sie sind hier live bei der Verfolgungsjagd des Jahres... Ach was sag ich da?! Des Jahrtausends. Und nun geht es für unseren Chaz in die zweite Runde. Zurück ins Wohnzimmer. Irre ich mich oder sehe ich die erste Schweißperle auf seiner Stirn? Oder ist es sogar der Angstschweiß? Caitlin und Katja sind ihm nah auf den Fersen. Und.... ouhhh das war knapp. Glück gehabt Chaz." Er nahm sich eine leere Flasche vom Wohnzimmertisch und nutze diese als Mikrophon.

Nun rannte Chaz raus in den Garten. Na warte... Der kann noch was erleben. Draußen sollten wir ihn kriegen.

„Runde drei beginnt. Chaz flüchtet in den Garten. Die Beiden Tyranninnen..."

Jetzt schauten wir ihn böse an. Tyranninnen?

„Oh ehm ja sorry... Die Beiden hübschen jungen Damen..." grinste er in unsere Richtung.

Geht doch. Wollte er sich etwa auch mit uns anlegen? Der kriegt auch noch seine Strafe. Egal... Chaz ist hier eindeutig der Böse an diesem Tage. Er kann doch uns Mädels nicht indirekt als dick bezeichnen. So eine Unverschämtheit.

Er rannte zum Pool, zum anderen Ende. Ha haa... reingefallen. Nun konnten wir ihn in die Ecke drängen. Kein Entrinnen mehr. Tja wer sowas sagt muss eben leiden. Caitlin sah triumphierend in meine Richtung. Jaa wir hatten einen Plan. So ging jeder von einer Seite näher an ihn heran. Chaz erkannte die Situation.

„Oh Gott scheißeee..." schrie er laut auf. Verzweifelt sucht er nach einem Ausweg.

„Tja Chaz... Das wars dann wohl!" lachte Caitlin.

„Oh ja das wird jetzt schwer da wieder rauszukommen Kumpel." kommentierte Ryan wieder. "Oder nein... Was ist das? Der Junge ist gerettet. Er schnappt sich die blaue Pool-Nudel, schlägt um sich und... WOOWWWW wie geil ist das denn?! Er kam an Katja vorbei. Wie Oktopus mit seinen Tentakeln schlägt er um sich und rennt wie das schnellste Pferd der Welt an ihr vorbei, ab rein ins Haus. Natürlich rennen die Mädels hinterher. Das kann noch sehr interessant werden meine Damen und Herren. Bleiben sie dran."

Natürlich folgten wir ihm sofort wieder. Hinterher in die Wohnung zurück. Ich hörte nur Ryan im Hintergrund lachend hinterher rennen. Langsam fand ich das auch hier ganz schön lustig und ich sah das Caitlin ebenso versuchte sich das Lachen zu verkneifen. Eine Verfolgungsjagd durch Wohnzimmer entstand.

„Mädels okee... Ich ergebe mich. Ich... Ich kann nich mehr... Ihr habt gewonnen. Ich entschuldige mich nun offiziell. Der Spruch war echt daneben." Er war echt total außer Puste.

„So leicht kommst du uns nicht davon." Tippte ihm Caitlin auf die Brust. Sie schubste ihn in Richtung Badezimmer. Okee was hat sie vor?

„So das sieht ganz nach Rache aus. Wissen sie was ihre Kollegin vorhat?" fragte Ryan und hielt mir sein "Mikrophon" hin. Ich schüttelte unwissend mit dem Kopf. Wir folgten den Beiden ins Bad.

„Man Cait komm schon... Ich hab mich doch entschuldigt." Jammerte Chaz.

„Tut mir leid, aber jetzt musst du leiden!"

Sie schnappte sich den Duschkopf, schubste Chaz in die Dusche, drehte volle Pulle auf und die ganze Ladung Wasser landete bei dem Armen im Gesicht. Wir fingen mit Ryan lauthals an zu lachen. Oh das war so typisch Caitlin. Nix ließ sie auf sich sitzen.

Chaz schrie dermaßen laut auf. Sie hatte wohl das ganz kalte Wasser an geschalten. Nach über einer Minute war sie so gnädig und schaltete das Wasser aus. Zurückblieb ein triefend nasser, tropfender Chaz. Er sah aus wie... ein begossener Pudel. Mein Bauch tat vom Lachen schon weh und nun stimmte auch Caitlin mit ein. Ahh war das genial. Ich schmiss Chaz ein Handtuch zu. Immer noch lachend.

„Los Ryan... Komm du musst zum Flughafen!" schrie seine Mum. Chaz trocknete sich noch einigermaßen ab. Es war warm... also sollte er nicht frieren. Wir gingen zurück und zogen unsere Schuhe an.

„Was ist denn mit dir passiert?" fragte Ryan Mum an Chaz gerichtet. Doch musste auch sie grinsen.

„Er brauchte eine Abkühlung!" lachte Caitlin.

„Kinder!" lachte sie kopfschüttelnd und wir liefen zum Auto. Ja sowas musste auch mal sein.

Fall //Justin Bieber FF #wattys2015Lies diese Geschichte KOSTENLOS!