Teil 49

1.9K 89 13

Heute war ich mit Caitlin, Chaz und Ryan verabredet. Wir wollten nochmal den letzten Tag zusammen was unternehmen. Morgen würde Ryan zu Justin fliegen. Ihn besuchen für 2 Wochen. Natürlich würde ich auch gerne zu Justin, aber derzeit ist das einfach nicht drin.

Wir beschlossen einmal ins Kino zu gehen. Die Jungs entschieden sich für den neuen James Bond Streifen „Skyfall". Wir Mädels waren ja eher für „Breaking Dawn - Part 2", aber die Jungs haben vorgeschlagen die Karten zu bezahlen. Dieses Angebot haben wir dann gerne angenommen. Wir können ja später nochmal ins Kino.

So kauften die Jungs die Karten, während wir das Popcorn und die Getränke kauften. Ab und an redeten wir noch mit Caitlin über Ryan. Cait hatte weiterhin ein Auge auf ihn geworfen, doch sie war immer noch der Meinung er wolle nichts von ihr. Eines stand fest. Ich habe keine Gefühle für Ryan. Ich liebe nur Justin, auch wenn er gerade hunderte Kilometer von mir entfernt ist. Ob Jus mit ihm geredet hat, kann ich nicht sagen. Seit dem ich ihm Caitlins Vermutung erzählt hatte, habe wir dieses Thema nicht mehr angesprochen. War mir auch ganz lieb so. Aber eigentlich verhielt Ryan sich normal.

So saßen wir im Kino und schauten uns den neuen Actionstreifen an. Er war echt nicht schlecht, doch natürlich eher was für Jungs. Ich glaube Justin hätte dieser Film bestimmt gefallen. Was er wohl gerade macht? Ich vermisse ihn so unglaublich. Seine Nähe, sein Lächeln, seine Lippen. Einfach ihn.

„Okee Leute. Wollen wir noch was Essen gehen? Ich lad euch ein." Rief Ryan in die Runde. Alle nickten zustimmen, also gingen wir in die naheliegende Pizzeria. Eigentlich hätte ich ja lieber nach Hause gewollt und mit Justin telefoniert, aber muss ich eben mal verzichten.

In der Pizzeria angekommen, setzten wir uns alle in eine gemütliche Ecke und bekam so gleich die Karte vom Kellner. Während wir über alles Mögliche quatschten, suchten wir uns jeweils unsere Pizza auf der Speisenkarte aus.

Im Grunde kann man sagen, dass es ein lustiger netter Abend war. Zum Schluss verabredeten wir uns noch für den nächsten Tag um uns morgen von Ryan verabschieden zu können. Zusammen mit Caitlin liefen wir die Straßen gemeinsam nach Hause.

Ich betrat das Haus und es herrschte Stille. Waren die schon alle im Bett? Naja wer weiß wie spät es sein wird. Ich schlüpfte aus meinen Schuhen und ich schlich auf leisen Sohlen in die zweite Etage. An der Schlafzimmertür hörte ich meinen Dad schnarchen. Ich grinste und ging weiter. Bei meiner Schwester lief noch der Fernseher. Ob sie noch wach ist? Ich schlich zu ihrer Tür und öffnete sie, da sie ein Stückchen offen stand. Ich schaute vorsichtig rein, doch merkte das auch sie schon tief und fest schlief. Ach sie kann so friedlich sein. Ich schaute zum Fernseher und musste sofort lächeln. Sie schaute „Never Say Never". Sie wird wohl immer ein Belieber bleiben. Ich kann es ihr nicht verübeln und schon gar nicht verbieten. Gerade war der Auftritt von „down to earth" zu sehen. Ich liebte diesen Song. Immer wieder frage ich mich, wie man so gut singen kann?! Er liebt es auf der Bühne zu stehen. Zu singen. Zu tanzen. Die Fans zum Ausrasten bringen. Er hatte sein Hobby zum Beruf gemacht. Er liebte es einfach.

Noch kurz schaute ich mir den Rest des Filmes an und wünschte mir jetzt nur noch mehr bei ihm zu sein. Aber ich werde wohl noch warten müssen.

Leise machte ich das Gerät aus, deckte meine Schwester zu und machte das Licht aus. Leise schlich ich nun letzendlich zu meinem Zimmer und ließ mich aufs Bett fallen. Für einen Moment schloss ich die Augen und versuchte an gar nichts zu denken. Doch dann rappelte ich mich wieder auf und schnappte mir meine Handtasche. Ich fischte mein Handy aus der Tasche. Auf dem Bildschirm blinkte ein kleiner Brief um mir mitzuteilen, dass ich eine neue Nachricht hatte. Ich öffnete diese und sofort bildete sich ein Lächeln auf meinen Lippen. Warum wohl?!? Natürlich... Justin hatte mir geschrieben.

„Shawty hey ;**

Gott ich vermiss dich so. So schlimm ohne dich.

Hoffe wir können bald mal wieder telefonieren ;*

Love ya Babe <3"

Ich merkte wie sich Tränen in meinen Augen bildeten. Gott Katja nicht weinen. Schnell tippte ich eine Nachricht zurück. Ich bemerkte das es schon nach 24 Uhr war. Ob er noch wach war? Hoffentlich wecke ich ihn nicht.

„Heyy <3

Glaub mir es geht mir genauso.

Habe gerade einen Teil von „Never Say Never" gesehen, musste fast weinen.

Ich will deine Stimme hören.

I love you too ;**"

Ich war gerade dabei mich schlaffertig zu machen, da hörte ich mein Handy. Ohne T-shirt und ohne Hose rannte ich durch mein Zimmer Richtung Bett, wo mein Handy lag. Justin.

„Oh mein Gott Justin. Heyy..." nahm ich das Telefonat an.

„Shawty..." hörte ich ihn leise am anderen Ende der Leitung. Es war so toll wieder seine Stimme zu hören.

„Ich dachte du schläfst schon. Hab ich dich geweckt mit der Nachricht?" fragte ich und setzte mich aufs Bett.

„Nein... naja schon." Lachte er. „Aber deine Stimme zu hören war es mir wert."

„Awww..." Er ist so süß. Einfach so perfekt.

„Du hast geweint! Du sollst doch nicht weinen." Hörte ich ihn traurig.

„Ich vermisse dich einfach. Tut mir leid." Flüsterte ich.

Eine Weile war es ruhig. Dann hörte ich ihn kurz schluchzen und dann einmal durchatmen.

„Nein du weinst jetzt nicht Justin. Bitte. Sonst fang ich auch gleich an."

„Tut mir leid. Okee, Themawechsel. Wie kommt es das du noch wach bist?" fragte er.

„Ich war mit den Anderen noch unterwegs. Wir waren im Kino und dann noch Pizza essen."

„Hört sich cool an. Bist erst nach Hause gekommen was?"

„Stimmt!" lachte ich.

„Okee dann will ich dich nicht von deinem Schönheitsschlaf aufhalten." Flüsterte er.

„Du störst nicht. Ich wollte mich zwar gerade umziehen, aber dann hast du angerufen. Somit hab ich gerade nichts weiter an außer Unterwäsche." Grinste ich. Ja ich wollte ihn ärgern.

„Du.. du trägst gerade nur... Unterwäsche? Das machst du mit Absicht, Shawty. Oh Gott na danke. Jetzt kann ich gar nicht mehr schlafen." Schnaufte er. Ich konnte nicht anders als zu lachen.

„Ich find das echt nicht witzig. Man das gibt's doch nicht."

„Tut mir leid." Lachte ich. „Wir können ja nächstes Mal skypen."

„Ja unter der Bedingung, du hast mehr an. Sonst... naja sonst hab ich ein Problem."

„Was denn für ein Problem?!" fragte ich scheinheilig. Klar wusste ich was er meinte.

„Das weißt du ganz genau. Dieses Problem hat den Namen Jerry."

„Jaaaa achso. Okee weiß ich Bescheid." Und wieder lachte ich.

„Du ist mies." Ouhh war er sauer? Nein wie niedlich.

„Danke ich liebe dich auch." Ich musste gähnen.

„So Shawty. Geh jetzt ab husch husch ins Bettchen. Wir telefonier oder skypen einfach."

„Jaa machen wir. Geh du auch. Du brauchst deinen Schlaf. Ich liebe dich Jussy." Flüsterte ich in den Hörer.

„Ich dich auch Shawty. Und... zieh dir was an. Sonst erkältest du dich." Hörte ich ihn grinsen.

„Mach ich. Bis dann. Gute Nacht."

„Schlaf schön, Shawty." Sagte er noch und dann legten wir auf. Lächelnd schaute ich auf meinen Bildschirm. Manchmal reicht es schon seine Stimme zu hören und mir ging es besser.

Schnell zog ich mich um, putzte mir schnell die Zähne und schlüpfte dann in mein heißgeliebtes Bett. Mit dem Gedanken an Justin, schlief ich friedlich ein und landete im Land der Träume.

Fall //Justin Bieber FF #wattys2015Lies diese Geschichte KOSTENLOS!