Teil 28

2.6K 110 6

-Zeitsprung 2 monate-

der letzte tag. Morgen muss justin wieder los. Sein urlaub war vorbei. Er hat wieder pressetermine, interviews, auftritte.

Ich will ihn nicht gehen lassen. Ich will das er hier bleibt, in stratford, bei mir. Was soll ich denn hier die ganze zeit machen? Mich zu tode langweilen und justin bis auf letzte vermissen. Tja so wird es mir wohl die nächsten 3 monate gehen. Jaa... ganze 3 monate ohne justin. Ohne seine nähe, seinen duft, seine küsse. Nur würde ich ihn ab und zu per skype sehen und telefonieren wollen wir auch jeden tag. Aber das ist nichts, im gegensatz zur wirklichkeit.

Ich überlege die ganze zeit ob ich mir einen job suche oder eine ausbildung anfange. Mit der schule bin ich fertig. Aber ich habe trotzdem noch keinen plan wie es weitergehen soll.

Ich lauf mit justin hand in hand durch den park. Da mich jetzt eh fast jeder kannte, dank der paparazzi, brauchen wir uns in der öffentlichkeit nicht mehr zu verstecken. Trotzdem wollte ich mit justin noch nicht direkt vors publikum treten oder ihn auf dem roten teppich begleiten. Scooter fand unsere beziehung nicht ganz so toll und würde das eh nicht erlauben. Doch das interessierte mich, inbesondere justin wenig. Er sagte immer, dass er seine große liebe nicht verstecken möchte und das es immer noch sein leben ist, in dem er außerhalb der öffentlichkeit alles tun und lassen kann was er möchte. Ich musste bei dieser szene immer grinsen. Einmal fand ich justins worte total süß und zweitens fand ich auch immer den gesichtsausdruck von scooter nicht schlecht. Er hätte wohl nie gerechnet das justin einmal soo aus der haut fahren kann. Und dann noch wegen einem mädchen. Wegen seinem mädchen.

Pattie hatte auch nichts auszusetzen an unserer beziehung. Genauso wenig wie meine eltern. Sie fanden uns immer soo süß zusammen. Mit meiner schwester kann ich langsam aber sicher auch wieder einigermaßen normal reden. Sie kriegt sich langsam wieder ein. Sie hat eingesehen das das eh nichts bringt uns irgendwie auseinader bringen zu wollen. Sie war nun sogar mit justin befreundet.

Es war unser letzter gemeinsamer tag. Wir wollten ihn zusammen ohne ryan, caitlin und chaz verbringen. Mit ihnen verbrachten wir sehr viel zeit. Die drei sind mir alle soo ans herz gewachsen. Ich kann nun verstehen warum justin sie soo mag. Caitlin war nun meine beste freundin geworden. Mit ihr zusammen skypte ich sogar ab und zu mit lisa und steffi. Auch sie waren total begeistert von ihr gewesen.

Aber an unserem letzten tag mit justin wollten wir einfach nur noch mal unsere ruhe haben. Im park hatten wir uns einen lieblingsplatz gesucht. Ziemlich weit abgelegen von dem anderen im park. Nur wir beide kannten dieses platz. Hier konnte man ungestört die zeit verbringen. Dort stand ein großer baum in dem justin schon unseren ersten buchstaben unseres namens reingeritzt hatte. K+J zierte nun den großen starken wunderschönen baum. Wir setzten uns unter dieses baum wie wir es immer taten. Ohne irgendein wort zu wechseln kuschelte ich mich an seine schulter und er strich mir über den rücken. Er wusste das ich das liebe. Wir kannten uns nun besser als jeder andere. Wir wussten alles voneinader. über unsere vorlieben, über unsere ticks. Einfach alles. Wir verstanden uns auch ohne große worte.

Das strahlen welches justin immer in seinem gesicht trug, welches mich immer wieder verzauberte war heut verschwunden. Das glänzen in seinen augen fehlte uns vorallem sein lachen, welches immer den raum füllte.

Ich schaute zu ihm rauf und strich mit meiner hand über seine wange. Er brachte ein leichtes lächeln auf die lippen. Doch eher gezwungen.

„justin ich werde dich soo vermissen. Aber bitte zieh nicht so ein gesicht. Das macht alles noch schlimmer als es schon ist."

„wie soll ich lächeln wenn ich weiß das ich mein mädchen für 3 moante hier zurücklassen soll?"

ich wusste keine antwort. Ich wusste das ich ihn nicht zum lachen bringen konnte. Nicht heute.

So saßen wir da. Den ganzen nachmittag. Ohne ein wort. Ohne ein lachen. Nur unsere nähe genossen wir. Justin unterbrach die stille.

„am liebsten würde ich dich in meinen koffer packen und einfach mitnehmen..."

„...wenn scooter nicht da wäre." beendete ich seinen satz.

„ich würde liebend gern mitkommen. Egal ob du dann tag und nacht arbeiten musst. Hauptsache ich bin bei dir."

„jaa wen scooter nicht wäre. Klar ich hab scooter soo viel zu verdanken, aber da ist er unberechenbar. Hast du ja schon zum teil mitbekommen."

jaa das hatte ich. Wie justin immer wieder mit ihm sich in die haare gekommen war. Tagelang ging das manchmal. Und das nur wegen mir.

„aber wir schaffen das. Da bin ich mir sicher. Das wird zwar schwer... aber dass bringt uns dann noch näher und verstärkt unsere beziehung."

„jaa das schaffen wir. Das versprech ich dir hoch und heilig shawty. Keiner nimmt mir mehr mein mädchen weg. Sonst kann er was erleben."

ich lächelte ihn an und gab ihm einen sanften kuss, welchen er sehr schnell erwiderte und ihm zu einen leidenschaftlichen übergingen ließ.

Fall //Justin Bieber FF #wattys2015Lies diese Geschichte KOSTENLOS!