Teil 25

2.5K 107 2

Ich war froh das ich caitlin kennenlernen durfte. Sie war einfach nur total nett und mit ihr konnte man einfach über alles reden und vorallem... ich vertraue ihr schon nach diesem treffen.

Nach dem sich die jungs ausgepowert haben, beschlossen wir erstmal wieder nach hause zu gehen.

Wir gingen bei caitlin und chaz vorbei um sie nach hause zu bringen. Wir verabschiedeten uns kurz und gingen dann bei ryan vorbei um ihn auch noch nach hause zu bringen. Hier verabschiedeten wir uns genauso.

Wir gingen gemeinsam die straßen entlang nach hause. Wir redeten wieder ein bisschen über dies und das.

„du scheinst dich mit cait gut zu verstehen oder?" fragte er mich dann.

„ja auf jeden fall. Sie ist total nett, lustig und irgendwie... auch wenn das jetzt komisch klingt... vertrau ich ihr jetzt schon. Ich glaub ich kann ihr vertrauen."

„das freut mich. Das ist mir auch total wichtig das du dich mit meinen freunden verstehst!"

er zog mich beim laufn an sich und drückte mir einen kuss auf die stirn. Er legte seine hand an meine taille und ich legte meinen arm auch um seine hüfte. So "torkelten" wir irgendwie nach hause. Kurz vor unserem haus gab justin mir noch einen verführerischen kuss den ich nur zu gern erwiderte. Wir standen schon ein weilchen so dort und dachten gar nicht daran aufzuhören. Doch dann vibrierte mein handy und ich löste mich von justin.

„sehen wir uns später?"

„na logisch ich will so viel zeit wie möglich mit dir verbringen. Denn mein urlaub geht leider nicht ewig." sein gesicht verwandelte sich von einem strahlenden in ein leicht bedrücktes. Stimmt ja. Justin ist ein weltstar. Er wird nicht ewig urlaub haben. Irgendwann hat er wieder termine und auftritte und ist überall in der welt unterwegs. Und somit ist er tausende von kilometern von mir entfernt. Wie soll ich das denn überlegen? Auch meine stimmung wankte langsam zur anderen seite. Aber ich wollte es mir nicht anmerken lassen. Auch justin zu liebe. Ich will mit ihm die zeit noch genießen.

„hey... mach dir deswegen jetzt noch keine sorgen. Wir schaffen das. Und vorher verbringen wir einfach so viel ziet wie möglich okey?"

er brachte endlich wieder ein lächeln auf die lippen und küsste mich. Danach ging er rüber und auch ich ging nach hause.

Sofort ging ich hoch in mein zimmer und schaute erstmal auf die bekommene sms. Sie war von steffi.

„hey süßee...

wir vermissen dich total. Meld dich bitte wenn du zeit hast.

Da gibt's was was wir dich fragen wollen ;D

xoxo steffi <3"

ich freute mich total. ja.. auch ich vermisste sie höllisch. Ich wählte sofort ihre nummer. Es dauerte nicht lang bis sie abnahm.

„hey katjaa..." sie klang total aufgeregt.

„hey katja!" ouhh lisa war wohl auch da. Umso besser.

„hey meine lieben. Oh man ich vermiss euch so."

„ja wir dich doch auch total. Wie geht's dir? Was machst du so?"

„geht mir gut. Ich war grad bissl draußen und jetzt bin ich in meinem zimmer. Was macht ihr?"

„mhh ich bin grad bei lisa. Man du fehlst wirklich überall. Is manchmal echt total langweilig hier!" gestand steffi. Ich musste grinsen. Ach was würde ich nur ohne meine mädels tun.?

„aber wieso wir eigentlich anrufen..." fing nun lisa an.

„jaa?"

„ehm wir haben da grad was im internet gesehen..."

„jaa und?"

„nun jaa..."

musste man ihr alles aus der nase ziehen?

„ja was ist denn jetzt? Sprich mit mir!"

„da ist ein artikel... von justin bieber... naja und ein bild. Da läuft er er händchenhaltend mit... Dir...durch die straßen und naja bilder wo ihr euch küsst sind auch dabei."

was? Oh nein. Mir stockte der atem. Man hatte uns gesehen. Wahrscheinlich haben die paparazzi mitbekommen das justin hier urlaub macht und sind ihm gefolgt. Mir flog gerade alles mögliche durch den kopf. Was wird denn jetzt?

„katjaa? Bist du noch dran? Was ist denn da jetzt bei euch?"

es dauerte bis ich wieder zu mir kam.

„ehmm ja ich bin noch dran..." meine stimme zitterte leicht.

„also bist du jetzt mit...?"

ich wusste auf was sie hinauswollte.

„ehmm ich.. ich weiß nicht genau. Ich weiß nicht ob wir jetzt... zusammen sind."

„aber du hast gefühle für ihn?"

„jaa auf jeden fall. Es kribbelt alles in mir, wenn ich zeit mit ihm verbring, wenn er mich berührt oder er mich küsst. Ich vertrau ihm einfach und kann so bleiben wie ich bin wenn ich in seiner nähe bin.. ich fühl mich nur soo wohl."

„ouhh..." beide quietschten vor fruede. „das ist soo süß!"

ich musste wieder grinsen.

„und...?"

„und was?"

„wie küsst der teenie-schwarm schlecht hin so?" ouhh typisch steffi.

„mhh eine frau genießt und schweigt würd ich sagen." und musste auflachen.

„ich freu mich total für dich." meinte lisa. „ich auch" meldete sich auch steffi.

„danke ihr seit süß!"

„aber was mich mal interessieren würde... wie reagiert deine schwester so?"

„oh man. Die zickt hier total rum, is voll sauer auf mich."

ich erzählte ihr auch die geschichte mit der sache, wo justin mir die stadt zeigen wollte.

Beide lachten sich total schlapp dabei. Wir redeten noch kurz was bei ihnen soo los war und dann verabschiedeten wir uns.

Nachdem ich das handy weggelegt hatte, kramte ich erst mal meinen computer vor. Ich wollte mich selbst davon überzeugen. Ich brauchte nur justin bieber zu googeln und schon kamen bilder, wie es lisa und steffi zu mir sagten. Ich muss mit justin reden. Sofort. Und schon zückte ich mein Handy.

Fall //Justin Bieber FF #wattys2015Lies diese Geschichte KOSTENLOS!