Teil 5

3.9K 162 32

Ich ging auf den Balkon um den Garten etwas näher zu betrachten. Er war groß, viele Obstbäume die Schatten bieten und als Zaun und Abtrennung diente eine Hecke. Das Highlight war natürlich der riesige Pool. Und er war wirklich riesig, so einen großen habe ich noch nie gesehen. Wow. 

„Katja??“ Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen. 

„Jaa? Was ist?“ 

„Wir fahren in die Stadt um ein bisschen einzukaufen! Willst du mit?“ fragte meine Mum.

„Nein danke, ich will mich ein wenig ausruhen.“ antwortete ich. 

„Okee bis nachher!“. Und schon hört ich, wie die Tür zu ging. 

Ich war jetzt allein in diesem Riesenhaus, welches mit dem aus Deutschland überhaupt nicht mithalten kann.

Ich beschloss eine weitere kleine Besichtigungstour durchs Haus zu machen. Ich ging in das Zimmer neben an und wusste sofort, dass das von Clara is. Die ersten Poster von Justin Bieber hingen schon. Und das erste mal sah ich das in Lebensgröße. Mhh ich hab ihn mir immer kleiner vorgestellt. Aber das kann auch täuschen. Ich wollte ins nächste Zimmer gehen, doch ich wurde vom Türklingeln abgehalten. 

„Wer is das denn jetzt?“ murmelte ich vor mich hin. Naja, kurzer Check im Spiegel und ich war schon unten. Ich öffnete die Tür.

Vor mir standen eine junge Frau mit langen braunen Haaren, die sie offen trug. Sie hatte blaue Augen und lächelte mich freundlich an. Neben ihr stand ein etwas größere, aber doch jüngerer Mann. Seine Haare waren braun und leicht verwuschelt. Er trug eine Sonnenbrille, aber lächelte ebenso freundlich. Sie begrüßten mich mit einem freundlich 'Hallo' und gaben mir die Hand. 

„Hallo. Wir sind ihre zukünftigen Nachbarn von gegen über und wollten ihnen einen kleinen Willkommenskuchen überbringen. Wir freuen uns immer, wenn die Nachbarschaft wächst und wir neue Leute kennen lernen dürfen.“ 

Der Junge neben mir nahm die Sonnenbrille ab und ich schaute das erste mal in seine wunderschönen haselnussbraunen Augen und versank darin. Wie konnte man nur so tolle Augen haben? Das geht doch gar nicht. Er unterbrach die Stille und reichte mir einen selbstgemachten Schokoladenkuchen mit einem verzierten >Willkommen< darauf. 

„Ouhh danke das ist sehr aufmerksam von Ihnen.“ 

„Ach wollen wir uns nicht gleich dutzen? Ich bin Pattie und das ist mein sohn Justin. Wir wohnen direkt gegenüber.“ 

„Ich bin Katja. Aber ich wohn nicht allein hier. Meine Familie ist nur gerade einkaufen.“ 

„Achsoo. Na wir werden bestimmt nochmal Bekanntschaft miteinander machen.“ meinte justin und lächlte in meine Richtung. Wooww. Sein Lächeln war echt niedlich. Ich lächelte schüchtern zurück, was ihn noch mehr zum Grinsen brachte. 

„So ich würd sagen wir gehen wieder. Wir wollen nicht weiter stören ihr habt bestimmt noch viel zu tun. Vielleicht kann man ja mal Abends grillen oder so und sich ein wenig kennenlernen! Ach weißt du was... sag deinen Eltern, dass wir am Abend einen Grillabend machen und ihr seit herzlich dazu eingeladen.“ 

„Ouhh vielen Dank, ich hoffe es klappt.“ 

„Na dann vielleicht bis abend! Tschüss.“ meinte Pattie und verabschiedete sich von mir. Auch Justin tat das und gab mir die Hand, lächelte mich nocheinmal an und ging dann seiner Mutter hinterher. Er hatte unglaublich weiche Hände. 

Ich ging wieder in unser Haus und stellte den Kuchen in der Küche ab. Ich hatte gerade keinen Appetit. Mir ging nur gerade nicht dieser gutaussehende Junge justin, der mein Nachbar sein soll, aus dem Kopf. Seine Augen, seine weichen Hände, sein Lächeln und seine perfekt verwuschelten Haare. 

Oh nein Katja, du kannst dich doch nich in einen Jungen verlieben, den du gerade mal vielleicht 5 Minuten kennst und dann noch nicht einmal richtig. Er hat bestimmt ne Freundin, redete ich mir ein und wollte wieder in mein immer. 

Ich ging den Flur entlang und schaute noch einmal in Claras Zimmer und sah noch einmal dem Justin Bieber-Poster in die Augen. Und ging weiter in die Richtung meines Rimmer. 

HALT. STOP. Ich ging drei Schritte zurück und schaute mir nochmal das Poster an. Was? Oh nein. Das kann doch nicht sein. 

Unser Nachbar war der Teeniestar schlecht hin, es war Justin Bieber mit seiner Mutter Pattie. 

Was? Ooooh mein Gott, dass kann nicht sein. Justin Bieber hat mir gerade den Kopf angefangen zu verdrehen! MIR.! Ich als Nicht-Fan, oder wie sie sich nennen 'belieber'. 

„Ouhh scheiße!!“ schrie ich. 

„Schatz? Was ist los was ist passiert?“ hörte ich meine Eltern.

Fall //Justin Bieber FF #wattys2015Lies diese Geschichte KOSTENLOS!