Teil 3

4.3K 160 26

Augenblicklich rutsche mir mein Herz in die Hose. Ich hatte Angst. Ich schaute zu meiner Schwester, die genauso so erschrocken schaute. Ich hatte Angst, dass meine Eltern sich vielleicht trennen wollten, wegen der weiten Entfernung zwischeneinander! Ich hoffte so sehr, das es etwas Anderes ist. 

Es war was Anderes, doch auch nicht viel besser. 

Mum fuhr fort: „Wir haben mit eurem Dad lange darüber nachgedacht, wie wir eine Lösung finden. Wir merken, dass euch euer Vater vorne und hinten fehlt. Genauso wie mir.“ 

Sie schaute zu Dad. „Wir haben lange nachgedacht und da ich derzeit arbeitslos bin und anscheinend auch so schnell keinen finden werde, haben wir überlegt ob wir drei mit nach Kanada gehen. Wir machen einen totalen Neuanfang und ziehen zu euren Dad!“

Eine Weile war wieder nur das Radio zu hören. Dad unterbach die Stille. 

„Was sagt ihr dazu?“ 

Meine Schwester antwortete sofort aber leise: „Dad... du wohnst in Stratford oder?“ 

„Ja mein Schatz.“ 

Wieder Stille.

„OHH MEIN GOTT. Justin bieber kommt aus Stratford. Oh mein Gott ich ziehe in die Heimatstadt von Justin Bieber! Jaaaa das ist der absolute Wahnsinn... oahh cool ich pack meine Sachen!!!“ 

Ich schaute sie erstaunt an. Wie konnte sie jetzt nur an Justin Bieber denken??? Ich würde alle meine Freunde verlassen müssen. Ich werde sie monatelang, jahreland nicht mehr sehen können. Es ist eine Entfernung von ca. 7000km. Ich würde das alles soo vermissen. 

„Und du?“ Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen. 

Ich schaute meine Eltern geschockt an. Kein Ton brachte ich raus. Ich merkte wie mir Tränen in die Augen stiegen. Ich stand auf und rannte in mein Zimmer. Meine Eltern riefen meinen Namen, doch ich dachte gar nich daran mich wieder umzudrehen. Ich rannte hoch in mein Zimmer, schmiss die Tür hinter mir zu und sprang aufs Bett. Ich konnte meine Tränen nicht mehr zurückhalten und weinte meine Kissen voll. Warum gerade ich? Warum gerade unsere Familie? WARUM??? Ich weinte und weinte... meine Tränen liefen und liefen und schienen gar nicht mehr aufhören zu wollen. 

Nach einer halben Stunde war ich völlig fertig. Es kamen keine Tränen mehr. Können diese ausgehen??? Wenn ja, ist es jetzt bei mir so weit. Ich fiel in einen unruhigen Schlaf.

Ich merkte eine Hand auf meiner Schulter und wachte auf. Ich öffnete die Augen und schaute in die meines Vaters. Er streichte mir sanft eine Haarsträhne aus meinem Gesicht und schon kamen wieder Tränen auf. Ich umarmte meinen Vater und weinte wieder. Er versuchte mich zu beruhigen, was ihm auch gelang. Mein Dad hat so eine beruhigende Art an sich, die ich über alles liebte.

„Ich weiß du willst hier bleiben, aber leider geht das nich lange gut. Deine Mutter bekommt nicht genug Geld und kann euch nicht mehr lange das bieten, wie es mal war.“ 

Ich verstand meinen Vater natürlich und nickte nur. Trotzdem würde ich das hier alles soo vermissen.

Mein Vater ließ mich allein und ich lag noch eine Weile in meinem Bett. Nach einer Weile rappelte ich mich wieder auf und nahm mir mein Notebook und loggte mich bei Facebook und Twitter ein. Ich tweetete: ich werde euch so vermissen.... :´(

Anscheinend waren Lisa und Steffi auch on und schrieben mich sofort an. 

„Mensch was is los Süße??“ 

Ich schrieb: „Können wir uns treffen? Ich muss mit euch reden.“

Beide bejahten und wir trafen uns 10 Minuten später am See unseres Ortes.

Ich war die Erste. Ich setzte mich auf den Steg und schaute in mein Spiegelbild. Man sieht das ich geweint hatte. Ich bemerkte Schritte hinter mir und nun saßen meine besten Freundinnen Lisa und Steffi neben mir, denen ich nun irgendwie beibringen musste, dass ich bald in das 7000km entfernte Kanada ziehen werde. Ich wollte nich lange drum herum reden und fing einfach an. 

„Lisa, Steffi? Meine Mutter hat beschlossen mit nach Kanada zu ziehen.“ das reichte völlig aus und sie verstanden.

Beide umarmten mich und fingen an zu weinen. Sie kannten meine Eltern und wussten, dass man sie nicht umstimmen könnte. Sie verstanden aber auch warum. Ich war soo froh die Beiden zu haben.

Wir schworen uns sofort jede Woche mindestens einmal zu chatten oder zu telefonieren. Natürlich werde ich auch soo oft es geht sie besuchen, oder sie zu mir einfliegen lassen.

Wir werden in den Ferien fliegen. Das heißt es bleiben uns noch ca. 3 Wochen. Sie werden sooo schnell vergehen.

Fall //Justin Bieber FF #wattys2015Lies diese Geschichte KOSTENLOS!