Teil 2

5.2K 160 50

Nachdem ich nun endlich Salate und alles andere für den Abend vorbereitet hatte, schaute ich auf die Uhr. Okee noch eine halbe Stunde bis die Mädels kommen, dachte ich mir und beschloss noch mich noch schnell frisch zu machen und unter die Dusche zu hüpfen. 

Ich zog ein normales T-Shirt an, ein dazu passende lockere dreiviertel Hose und meine schwarzen Chucks. Kaum war ich fertig, hörte ich auch schon meine Mum von unten rufen, dass meine Mädels da sind. 

Ich rannte die Treppe nach unten und stolperte fast über meine Schnürsenkel. Ich lief zum Tor, begrüßte Beide mit einer Umarmung und nahm fast alle ihre Sachen ab. Vollbeladen brachte ich erstmal die Sachen in den Flur.

Dann hieß es erstmal Zelte aufbauen!!! Mein Vater grillte in der Zeit, nachdem ich ihn erstmal eine halbe Stunde umarmt hatte, weil er endlich wieder da war. Im Garten packten wir erstmal das große Zelt auseinander und suchten die Anleitung.

„Man wo ist denn die scheiß Anleitung Katja?“ 

„Ja keine Ahnung. Das letzte mal hat Clara mit ihren Freundinnen hier drin übernachtet! Wahrscheinlich hat die sie versimst!“ schützte ich mich. 

Der Abend ging ja echt schon gut los. Die Beiden wieder ruhig zu stimmen, war manchmal echt schwierig. Nach gefühlten tausendmal neu aufbauen haben wir es dann doch endlich geschafft. Zufrieden ließen wir uns in das Zelt plumsen und wurden auch schon zum Essen gerufen. 

Das Gegrillte war echt lecker und die Salate passten super dazu. Mein Vater erzählte viel von Kanada. Auch wenn er schon 3 Jahre dort arbeitet haben wir ihn noch nie besucht. Es war eine nette lustige Runde. Bis Clara wieder anfing von Justin Bieber zu reden. Und wenn sie einmal anfing, hörte sie auch nicht soo schnell wieder auf. Sie erzählte seine halbe Biografie. Bis uns Dreien das zu anstrengend wurde. 

Da wir erst später in unsere Zelte gehen wollten, schauten wir uns noch einen Film an. „Gefährten“. Ich liebe diesen Film. Und ich war auch mal wieder die Einzigste, die anfing zu heulen. Steffi und Lisa lachten sich neben mir halb kaputt, weil ich neben dem Heulen keinen wasserfesten Mascara trug. Ihr könnt euch denken wie ich aussah ;)

Danach schlüpften wir in unser Zelt und spielten Wahrheit oder Pflicht. Da Pflicht ohne Jungs doof war, nahmen wir hauptsächlich Wahrheit. 

„Okey Katja... du bist dran. Wie siehts bei dir mit Aaron aus? Läuft da was oder läuft da was?“ zum Glück war es dunkel, denn ich wurde doch leicht rot. 

„Ehmm was soll da sein? Er ist nett, cool und lustig. Ich versteh mich eben gut mir ihm! Mehr ist da nich!“ 

„Ja genau und ich bin Gott persönlich! Die Blicke die ihr euch zuwerft, sind mehr als eindeutig!“ meinte Steffi nur. 

Ich streitete widerum alles ab. Ich mag ihn. Mehr aber auch nicht! Und so diskutierten wir ewig weiter. Bis wir allesamt einschliefen.

Am nächsten Morgen wurde ich vom Hund unserer Nachbarn geweckt, der anscheinend der Katze auf dem Baum folgen wollte und nun unten kleffend darunter saß. So wurden meine Damen auch geweckt und ich entschuldigte mich wegen dem Hund (obwohl ich ja auch nichts dafür kann). 

Wir beschlossen rein zu gehen und zu frühstücken. Steffi und Lisa deckten den Tisch und ich machte uns und meiner Familie Rührei. 

Wir setzten uns hin, frühstückten in Ruhe und lästerten über die Tussis aus der Schule, die sich immer wie Divas für die Schule auftakelten. Mit kiloweise Make-Up, kürzesten und bit***sten Klamotten die es gab, am besten Markenklamotten und dazu passende Plateau-Schuhe. Sie denken sie wären die Tollsten und könnten sich alles erlauben. Sie machen sich an alle gutaussehenden Jungs ran, schminken sich während des Unterrichts, denken sie würden alles und jeden bestimmen und vorallem lästerten sie.

„Ach Mensch, eigentlich begeben wir uns gerade auf ihr Niveau runter. Wir lästern auch irgendwie grad die ganze Zeit!“ bemerkte Lisa und lachte. 

„Ach soo tief wie die, kann man gar nicht mehr sinken. Ihr Niveau hätte doch im Keller noch Höhenangst!“ meinte Steffi. Stimmt so war es auch. Aber manchmal musste man einfach mal lästern um Dampf abzulassen.

Und soo verging die Zeit wie im Flug und Lisa und Steffi mussten nach Hause. Wir verabschiedeten uns und ich beschloss erst mal das Zelt abzubauen, welches sich wesentlich leichter machen lies, als das aufbauen! Ich verstaute es wieder gut in der Garage und ging in mein Zimmer. 

Ich schmiss mich aufs Bett und nahm mir mein notebook auf meinen Schoß. Ich checkte meine Mails und ging bei Facebook und Twitter on. Ich chattete, hörte Musik über youtube und spielte irgendwelche dämlich spiele. So wie fast jedes mal. Die Zeit verging dadurch wie im Flug und es gab Abendessen. Ich deckte mit Clara den Tisch und wir setzten uns alle beisammen. Anfangs herrschte Stille, nur das Radio lief. Dann schauten sich Mum und Dad beide an, atmeten einmal tief durch und Mum begann: 

„Clara, Katja?! Wir müssen reden...“

Fall //Justin Bieber FF #wattys2015Lies diese Geschichte KOSTENLOS!