~ Ein Schritt näher ~

15 5 6

Es ist schrecklich, wenn jemand vermisst wird und man warten muss, bis vierundzwanzig Stunden rum sind. Man weiß nie, ob es in diesen Stunden noch schlimmer werden kann...

Die bitteren Tränen der verzweifelten Mutter, um ihren jungen Sohn tropfen geräuschlos auf den Boden. Henk will sie am liebsten aufmuntern, aber auch dem vierzig jährigen Vater steht die Sorge um den Sohn ins Gesicht geschrieben. Die einzige, die nicht weint ist Heli, und dass auch nur, weil sie so geschockt ist. Warum heute, warum er und nicht sie? Das geht der älteren Schwester ununterbrochen durch den Kopf. Es klingelt, jeder, in dem bis gerade eben noch stillen Raum, starrt auf das Telefon. Mit zittrigen Händen nimmt Anita den Hörer in die Hand, sie wird Sekunde für Sekunde blasser. Dann schreibt sie, dass Telefon fällt auf den Boden, Heli schreckt zusammen und Henk eilt zu seiner Ehefrau. Tränen strömen durch ihr Gesicht, sie kann sich kaum auf den Beinen halten. Ihr Mann hält sie, Heli greift zum Hörer, eine dunkle Männerstimme lacht in den Hörer, Heli erschrickt. "Wer sind sie?" sie schafft es mit mehreren Versuchen dies zu sagen. "Hab ich deiner Mutter gesagt. Wenn ihr der Polizei etwas sagt," in dem Moment weiß sie wer es ist, "Ist Tim tot!" Sie erstarrt als er das sagt. Stille, er hat aufgelegt. Im Hintergrund tritt ihr das Weinen ihrer Mutter ins Ohr, aber sie bemerkte es nur gedämpft. Alles um sie schien verschwommen, wie aus einer anderen Welt, und da zog sie den Entschluss, allein nach Tim zu suchen.

Nach weiteren Stunden, in den Heli auf die Wand starrte Henk seine Frau Anita umarmte, die immer noch schluchzte, klingelt es an der Haustür. Henk geht mit leisen Schritten Richtung Flur. Heli und Anita hörten wie Henk jemanden herein bat. Es waren zwei Kriminalpolizisten, die den Eltern sowie der Schwester fragen zum Vermissten stellen wollen. In diesem Moment bemerkte Heli ein neues Gefühl in sich, sie wusste das ihr kleiner Bruder vierundzwanzig Stunden vermisst wird und die Polizei jetzt erst ihre Aussage aufnimmt, es war eindeutig Wut, die sie jedoch für sich behielt. Der ältere Polizist mit einer braunen Lederjacke, einer Jeans und einem Stoppelbart ging mit Heli an den Küchentisch. "Wann hast du Tim das letzte mal gesehen?", sie überlegte und wollte es nicht erbost sagen, "Gestern früh, vielleicht gegen sieben Uhr dreißig.". Der ältere Mann mit dem Namen Officer Thomson schrieb sich etwas auf. Danach fragte er weitere wie zum Beispiel "Hatte er Streit mit jemandem?", "Hätte er dir gesagt wenn etwas wäre?" und "Was glaubst, wo er ist?". Mit kaltem Blick und Wut in sich antwortete Heli auf jede Frage ruhig und distanziert. Nach dreiundvierzig Minuten gab er Heli die Hand und ging zu seinem Kollegen, der Henk und Anita befragte. Nach wenigen Minuten gingen sie dann und meinten, dass sie sich melden würden.

Dreizehnuhrdreiunddreißig, keine Meldung von der Polizei und keine Neuigkeiten von Tim. "Mom?", "Hast du dem Polizisten von dem Anruf erzählt?", leise und traurig nickt Anita. Heli geht ohne ein weiteres Wort in ihr Zimmer an ihren Laptop. Sie sucht die Nummer einer Agentur, die Werbung und Plakate in der ganzen Stadt macht. "Werbeagentur Meißer & Co wie kann ich ihnen helfen?", Heli atmet tief durch. "Guten Tag, Millerson mein Name, ich möchte sie gerne fragen, ob sie auch Plakate mit Vermisstenanzeigen machen?", es raschelt am Hörer, die Frau blättert in Unterlagen, dann ertönt eine zarte Stimme im Hintergrund, die irgendetwas bestätigt. "Ja, also ich würde ihn ein Formular schicken, das sie ausfüllen müssen.", Heli bejahte dies schnell und legte auf. Nach kurzer Zeit bekam sie die E-Mail mit dem Formular. Sie musste eine Kontonummer, Name, Adresse und Wünsche für das Plakat angeben. Sie arbeitet schnell die Liste ab und stoppte bei den Wünschen. Sie überlegte, Minuten lang kam ihr keine Idee, doch dann hatte sie eine. Sie schrieb, dass sie darum bitte, sich für Hinweise oder Informationen zu melden, außerdem sagte sie, dass auf dem Plakat unbedingt stehen muss, dass Hinweise, die stimmen honoriert werden. Als Anhang sendete sie ein Bild von Tim mit, dass gut zu sehen sein sollte. Am Abend folgte ein Anruf der Polizei, dass alle Polizisten in der Stadt nach Hinweisen suchen und eine Vermisstenanzeige in Arbeit ist. 

 Morgens, siebenuhrachtundzwanzig klingelte Helis Handy, eine Fremde Nummer. Verschlafen ging sie an das Telefon. "Ja?", "Guten Morgen Mrs, Millerson, ich bin Georg Agreß und habe ein paar Hinweise zu der Vermissten Person!". Sofort war Heli hellwach und lief zu ihren Eltern, "Was wissen sie?", der Lautsprecher war an, also hörten sie alle mit. "Also ich habe gestern Abend an einer Tankstellen, einen kleinen Jungen der genauso wie auf dem Bild aussah, mit einem Mann in einem schwarzen Mantel gesehen." Henk und Anita schauten misstrauisch zu Heli, welche erwiderte, dass  sie das erst nachprüfe und dann das Geld überweisen würde. Georg legt auf. 

Nachdem Heli, Anita und Henk ein heftiges Gespräch über dieses Plakat hatten, berichteten sie der Polizei von diesem Hinweis, worauf die Familie dreiundzwanziguhrachtzehn eine Rückmeldung der Polizei erhielt, dass der Anruf der mysteriösen Person von der Tankstelle kam und DNA von Tim gefunden wurde, dort wo Georg es beschrieben hatte. Darauf rief Heli ihn zurück, in diesem Moment als er sagte, "Polizei?" wurde ihr bewusst das diese Person eher gesagt diese Stimme ihr bekannt vor kommt...


Hey ihr da! Na was denkt ihr wird diese Person ist? Freue mich über Votes!


RUN | Der Haven #StoneAward 2019Lies diese Geschichte KOSTENLOS!