Kapitel 17

98 5 2

„ Schlaft gut meine Engel . Ich liebe euch!", flüstere ich und Decke die beiden zu . Leise gehe ich aus dem Zimmer und sehe einen besorgten Damien an der Wand lehnen . „ Wie schlimm war es wirklich für dich ?", fragt er mich . Ohne was zu sagen nehme ich ihn in den Arm und ziehe seinen Duft ein . „ Ich dachte ich und die Kinder sterben. Ich hatte Angst . Furchtbare Angst . Damien ich hab mich so hilflos gefühlt .", weine ich los . Ich spüre seine Arme um mich und fühle mich sicher . Er ist mein Beschützer . Schon immer .
Flashback

„ Na Nerdi? Wieder mal zu viele Bücher gewälzt oder warum bist du so hässlich?", zieht mich die Schulschlampe auf . Eigentlich bin ich krank und auf den Weg zur Schulschwester um mich krank zu melden. „ Lass sie sofort in Ruhe du Clown . Siehst du nicht wie krank sie ist ? Verpiss dich oder deine Mutter wird informiert über die Nacktbilder die du rumschickst.", droht ihr Damien der neben mir steht . Ich sehe zu ihm und merke wie er meine Hand nimmt . Wortlos geht er mit mir zur Krankenschwester die mich nachhause schickt . Ich will mich schon von Damien verabschieden doch er begleitet mich nachhause . „ Sind deine Eltern zuhause Fratz ?", will er wissen . Ich schüttle meinen Kopf . Sie sind mal wieder auf Reisen. Ich sperre die Tür auf und laufe rein . Doch Damien kommt mit rein und bittet mich auf die Couch zulegen . „ Ich mache die jetzt einen Tee und Suppe . Ich kümmere mich um dich", informiert er mich und geht in die Küche .

So ging das ne Woche . Bis ich gesund war und Damien krank . Jedoch wollte er nicht zuhause bleiben . Da er mich sonst nicht sehen könnte .

„ Bist du noch da oder wo sind deine Gedanken wieder Fratz?", zieht mich Damien auf und küsst meine Stirn. „ Ich ... ich musste an die Woche denken in der ich krank war . Du warst für mich da . Wie immer. Ich liebe dich Damien . Du bist mein Herz .", schütte ich meine Gefühle aus und kuschle mich mehr an ihn . „ Ich liebe dich auch . Sehr sogar mein Fratz , mein Schatz , mein Leben.", erwidert er und hebt mich hoch . Ich lache leicht als er mich ins Schlafzimmer trägt . Dort beweist er wie sehr er mich liebt . Mehrmals sogar .

Durch ein tippen auf meine Wangen und ein kichern wache ich auf . „ Na wer ist den da wach ?", sage ich und schlage meine Augen auf . Zusammen mit unseren Kindern liegen wir im Bett . „ Wie seid ihr hier her gekommen?" will ich wissen und sehe zu Damien. „ Du hast nach den Kindern gerufen im Schlaf . Also hab ich die zwei zu uns geholt. Erst dann warst du beruhigt meine Liebe . Du hast wahrscheinlich Angst gehabt .", erklärt er und küsst mich kurz . „ Danke . Du bist ein Schatz .", lächle ich und ziehe Grace in meine Arme . „ Meine Schatz . Es ist erst 7 Uhr . Schlafen wir noch ein bisschen?", frage ich sie und sie reibt sich ihre Äugelein . So niedlich. Ich sehe zu Dylan und Damien die auch schon fast schlafen . Fast da Damien ihn erst noch auf seine Brust legt und mich und Grace zu sich zieht .

Des Alphas Kind Lies diese Geschichte KOSTENLOS!