OneShot 3:

189 15 4

One Shot 3: oder: Ein Versprechen

Hoseok PoV.
Yoongi hatte mich heute, zwei Tage vor Jisoos Schulanfang, mal wieder zum Essen eingeladen. Wir waren in unser Lieblingsrestaurant gegangen und hatten vorher Jimin und Taehyung bei Namjoon und Jin abgegeben. Die Jungs hatten sich darüber gefreut, doch Jisoo passte das definitiv nicht in ihren Plan. Mit verschränkten Armen war sie einfach in ihr Zimmer gegangen und nicht mehr rausgekommen, bis wir gegangen waren. Leider konnte auch Jin sie nicht dazu bringen, ihr Zimmer wieder zu verlassen, doch kaum hatten wir die Gegend unseres Ziels erreicht, hatte ich eine Nachricht von Jin bekommen, in der genau erklärt war, was passiert war. Jisoo hatte Jungkook das Versprechen abgerungen, ihrer Teezeit beizuwohnen und eine kleine Teeparty zu veranstalten, samt Baby Born, Barbie und Kuscheltier. Jungkook hatte scheinbar wirklich zugestimmt, doch kaum waren Tae und Jimin da, war das Versprechen hinfällig. Yoongi und ich hatten darüber nur gelacht und sind schließlich in unser Restaurant gegangen. Dort saßen wir nun auch und genossen das Essen, sowie die ruhige Atmosphäre. Yoongi hielt meine Hand und teilte mir mit, dass er sehr froh war, mit mir heute hier zu sein. Doch nun sah er mich ernst an. „Hoseok ich habe nachgedacht.“ „So beginnt jede Trennung.“, murmelte ich vor mich hin. Klar hatte er gerade noch etwas ganz anderes gesagt, aber ich habe schon oft genug von anderen gehört, die eine Trennung von einer Sekunde auf der anderen durchmachen mussten. Yoongi sah mich verwirrt an und griff nun auch nach meiner zweiten Hand. „Trennung? Was redest du da? Ich wollte eigentlich fragen, ob du-“ Ein Mann, etwa unseren Alters unterbrach ihn und stand am Tisch neben uns auf. Seine Gefährtin sah ihn peinlich berührt an. „Entschuldigung? Ich bitte um ihre Aufmerksamkeit. Dies ist meine Freundin, Hyejin, und ich liebe sie über alles. Sie ist nun schon seit vier Jahren mit mir zusammen und hat jede meiner Launen immer ausgehalten. Ich liebe sie und will sie immer bei mir haben.“ Der junge Mann kniete sich hin und nahm die Hand seiner Freundin, die schon fleißig am Weinen war. „Hyejin, ich frage dich, willst du mich heiraten, denn du bist die Liebe meines Lebens, nein, du bist mein Leben.“ Der Mann öffnete eine kleine Box, zeigte seiner Freundin einen Ring, der wohl wirklich sehr teuer gewesen sein muss und brachte sie somit zum Aufspringen. „Yeonjun*! Ich liebe dich und ja, ja ich will! Oh mein Gott, ich liebe dich ja so sehr!“ Sie schmiss sich in seine Arme und küsste ihn lang. Wir alle klatschten und wünschten den Beiden Glück, als sie sich wieder lösten. Schnell setzten sie sich wieder, bedankten sich und waren so ruhig wie vorher. Yoongi sah ein wenig lächelnd zu mir. „Das war vielleicht plötzlich.“, meinte ich, woraufhin mein Gegenüber nickte. „Würdest du so etwas wollen?“ „Was, Yoongi?“ „So einen Antrag… also… bist du für sowas?“ Yoongi wurde rot. Ich lachte und nahm wieder seine Hand. „Nein, das würde ich nicht. Was ist wenn ich „Nein“ sagen würde?“ „Das würdest du?!“ „Naja… wenn man noch nicht lang genug in einer Beziehung ist? Die vier Jahre der Beiden sind relativ okay, wobei ich wirklich mindestens noch ein Jahr warten würde.“ „Also würdest du erst fünf Jahre mit mir zusammen sein wollen, bis wir heiraten könnten? Also… nur so rein theoretisch. Jetzt ist mir das auch noch… zu früh.“ Yoongi sah auf seine Hände, nachdem er sie meinen entzogen hatte. Ich wusste nicht mehr was ich sagen sollte und so entstand eine peinliche Stille, die lang nicht mehr zwischen uns existierte.

Yoongis Handy klingelte und so wurde die Stille endlich unterbrochen. Er sah nur kurz darauf und hielt es zu mir. „Schau, die Jungs müssen beim Teekränzchen mitmachen!“ Vorsichtig griff ich nach seinem Handy und besah mir das Bild genauer. Jisoo und Jimin saßen lachend am Tisch der Kleinen und tranken Tee, während Jimin und Taehyung sich einen Stuhl teilten, zwischen all den anderen „Gästen“ und beide mit verschränkten Armen auf den Tisch sahen. Ich musste lachen und gab meinem Freund sein Handy wieder. „Wollen wir die Beiden langsam abholen? Ich will keinen Grumpy Jimin, weil er heute Abend nicht zeitig genug ins Bett gegangen ist und morgen ab um sechs nicht mehr schlafen kann, weil es ja angeblich zu hell ist.“ Yoongi nickte.

tomorrow we are togetherWo Geschichten leben. Entdecke jetzt