Kleine Winterbrücken

50 7 13
                                              

11. März 2019

- In Momenten, in denen wir uns in einem Naturschauspiel verlieren, sind wir den fern geglaubten Reichen am nächsten. -

Hast Du einmal darauf geachtet, wohin Dich Dein Blick führt, wenn Du im Bus oder im Auto sitzt? Schaust Du auf die Fensterscheibe oder auf das Schauspiel, das sich dahinter verbirgt? Wechselt Dein Blickpunkt hin und wieder?

Wenn Du genau hinsiehst, wirst Du den Schönheiten der Welt gewahr. Und vermagst Du es, durch die Fensterscheibe hindurchzublicken, hinter die Schönheit zu blicken, erkennst Du womöglich eine tiefere Wahrheit.

~

Eiszungen hauchen über die Fensterscheibe,
ranken sich durstig im Fieber an ihr empor.
Feingliedrige Kristalle beziehen ihre Bleibe
und errichten dahinter versessen ein Tor.

Kleine Splitter, die sich zu Eisröschen verbinden,
indem sich geschickt Kopf und Stängel formen;
rosatönig vor grauen Wolken Stellung finden;
die Lücken bestückt mit blitzend-spitzen Dornen.

Am Glas von frostigen Blumen ein flehendes Klopfen,
als sie im geschmeidigen Rutsche schmelzen:
eine geklärte Wand vor einem Meer aus Tropfen,
die sich feuchten Routen entlang hinunterwälzen.

Dahinter fallen sich verdichtende Wattebausche,
pfriemeln für Feen kleine Winterbrücken
und verwischen danach im seidenen Rausche,
während Sonnenstrahlen das Geschehen entrücken.

~

Ich hoffe, Dir hat mein frostiges Gedicht gefallen! Wie Du es wohl interpretieren magst?

Seelenfährten - Schillernde AugenblickeWo Geschichten leben. Entdecke jetzt