22

333 24 3

„Keiner hat mir jemals zugehört... keiner. Als du aufgetaucht bist, dachte ich mir keiner Hoffnung herbei, doch dann merkte ich nach und nach, wie du mich ansahst, wie es niemand vor dir Tat. Ab diesem Zeitpunkt entsprang die Hoffnung in meinem Herzen wie ein Springbrunnen, der gerade erst-... repariert wurde, verstehst du?“
Wir sitzen da, und schauen in die Sonne, die gerade hinter dem Horizont verschwindet.
„Es war wie ein Band, dass mich zu dir hin zog. Doch dann bemerkte ich die falsche Seite von dir.“
Ein Schatten legt sich über Wooyoungs Gesicht, er schaut mich an und es sieht so aus, als würden seine Augen brennen. Als hätten sie Feuer gefangen, das sich nur durch den Zorn auf mich nährt.
Jetzt wird mir alles klar. Es musste etwas extremes sein, etwas was über den normalen Menschen hinaus wächst.
Ich schaue ihn an, meine Augen werden feucht.
„Wooyoung... was ist damals geschehen?“
Meine Stimme schwankt, als sich diese Frage meinem Mund enbannt.

Wooyoung schaut mir tief in die Augen, so tief wie nie zuvor.
Was kommt jetzt?
„Mia!- Ich bin ein Mörder!“

Mit meinen Augen geschlossen sitze ich da, innerlich schreie ich vor Wut und Trauer. Eine Träne läuft an meiner Wange hinunter.
„Ich hatte die Mittelschule abgeschlossen und bin dann auf meine jetzige Schule gegangen. Ich war schon lange alleine. Meine Eltern schlugen mich, setzten mich sogar manchmal Nachts vor die Tür wenn ich wieder Albträume hatte. Kein Lob, keine Liebe.... die letzten fünf Jahre meines Lebens...
Dann kam ein Schicksaalsschlag für mich. Das Hochhaus in dem wir wohnten hatte einen Großbrand. Ich war einer der wenigen Überlebenden. Ich sah wie meine Eltern vor meinen Augen verbrannten. Geholfen habe ich ihnen nicht, auch wenn ich es hätte tuen können.“
'War es wirklich so gewesen?' meine Gedanken und Fragen kreisen in meinem Kopf herum, so viel, dass ich das Gefühl habe er würde gleich platzen.
'Liebe ich Wooyoung? Liebe ich...' ich wage den Gedanken gar nicht zuende zu denken, so sehr will und kann ich die Wahrheit nicht wahr haben.
'...einen Mörder?'
'Einen Mörder, der für den Tod seiner Eltern verantwortlich ist?'
„Mia, ich...“
„Bleib mir bloß vom Leib! Wag es ja nicht mich anzusprechen, wag es ja nicht mir zu nahe zu kommen!“
„Mia, wirklich i-...“
„SEI STILL!!“
Ich stehe auf, und hunpele davon, einfach nur weg von diesen Monster. Einfach fern von der fürchterlichen Wahrheit.
Ich habe ihn geliebt... einen Mörder.

______________________________________________________

Hey! Tut mir echt leid das momentan so wenig kommt, aber ich liege gerade ziiiemlich in Schulstress. Ich werde natürlich weiter schreiben, aber wundert euch dann nicht, wenn ich an einem Kapitel etwas länger sitze.
Zudem fange ich gerade eine neue Fanfiction an...
BTS und ATEEZ... eine etwas beutalere Geschichte😉❤

Good or Bad Boy [ATEEZ FF / Wooyoung]Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt