Kapitel 2

6.4K 377 19

"Ich denke, mir ist nicht gut." schlüpfte die Lüge träge aus meinem Mund. Er hob eine Augenbraue an, währen er ein Stück näher trat.

"Mia Grace Lovenburg ich kenne dich schon eine kleine Weile lang umd ich kann leicht erkennen, dass du lügst." ein Grinsen war auf David's Lippen platziert. Ich seufzte leise und setzte mich auf einen Stuhl. Charlie knabberte an einem Keks, fasziniert von irgendetwas, dass ich nicht begriff. "Nun versuche bitte das Fotoshooting hinzubekommen. Wir müssen Eindruck auf diese Jungs machen." Er klatschte in die Hände und versuchte seine Kamera zum laufen zu bringen. Ich hoffte wirklich, dass er es nicht schaffte, da ich wusste, dass dann alle Termine gekänzelt werde würden und somit kein One Direction für Charlie und mich. Hurra.

In diesem Moment, konnte man Schritte hereinkommen hören.

"Wir sind für ein Fotoshooting hier. Ist jemand da?" rief eine Stimme schon von weitem. Nicht nervös sein, Mia. Tu einfach so, wie wenn du ihn vergessen hättest. Ignoriere ihn. Tu so als wäre er ein Fremder. Ich schaffe das. Nein tue ich nicht. Ich stand mit wackeligen Beinen von meinem Sitzplatz auf. Ich sah auf und meine Augen weiteten sich. Ich war nicht bereit dafür, das war sicher. Sieh sahen alle wundervoll aus, das war sicher, aber ich ließ meine Augen nicht zu dem Mann gleiten, der mich zerstört hatte.

"Hi ich bin Harry und du heißt?" Der lockige Junge mit den grünen Augen lächelte, während er mir seine Hand hinhielt.

"Mia." murmelte ich. Die Jungs begrüßten sich gegenseitig, während ich höflich winkte. Ich konnte Augen auf mir brennen spüren. Ich wusste zu gut wem sie gehörten. Und ich hätte ihn einfach geradezu in Stücke reisen können. Ich wollte ihn einfach schlagen, dass er tot umfiel. Ich wollte ihn anschreien, kreischen, irgendetwas tun, um ihm die Wut zu zeigen, die ich auf ihn hatte. Ich konnte nicht einfach so im selben Raum wie er sein.

"Mia Liebling, sind die Jungs hier?" Hörte ich David fragen. Er ließ von seiner Kamera ab und steckte sie auf das Stativ. Sein Blick glitt zu uns und seine Lippen formten sich zu einem Lächeln.

"Oh hallo. Ich bin David Turningham und heute euer Fotograf. Mia hier, wird euch die Umkleidekabinen zeigen." sagte er. Ich deutete ihnen an, mir zu folgen. Ich konnte Gemurmel von den fünf hören. Dann hörte ich ein leises Rennen und riss die Augen auf.

"Mommy! Mommy! Mommy!" Mein Blick glitt zu dem Dreijährigen, der in meine Beine stürzte. Ich hielt an und die anderen hinter mir auch.

"Charlie, das ist echt nicht der richtige Zeitpunkt." Sagte ich warnend. Ich drehte mich zu den Jungs um, welche alle gleich verwirrt und verwundert schauten. Die gleiche Reaktion auf das Wort 'Mommy' wie immer.

"Ehm sorry, das ist mein Sohn Charlie." sagte ich zögerlich, während ich leicht in Richtung Charlie gestikulierte. Charlie versteckte sich hinter meinem Bein und lugte ein kleines Bisschen hervor. Seine Augen behielten dieses Glänzen, aber ein kleines Stück Schüchternheit mischte sich dazu. Er war immer ein bisschen ängstlich, wenn er neue Leute kennen lernte. "Charlie, sag hallo." flüsterte ich ihm zu. Ich zog ein bisschen an seinem Arm und er tippelte, sein Gesicht an meinem Schenkel verborgen, hervor. Sein blondes Haar stand in verschiedene Richtungen ab. Die Jungs starrten ihn an. Vor allem er. Er. Wer er ist? Liam Payne. Liam James Payne. Der, für den ich so viel Wut übrig hatte. Der, an den ich mein Herz verloren hatte. Der es zerquetscht und zerbrochen hatte.

Der braunhaarige Junge mit den glinzernden, blauen Augen kniete sich zu Charlie hinunter. Ich glaube sein Name war Louis. Ja Louis.

"Hey kleiner Mann, sei nicht so schüchtern. Wir beißen nicht." ein leises Kichern entfuhr Charlie, er schaute auf und ein Grinsen breitete sich nun auf seinem Gesicht aus. Nicht nur auf seinem, auch auf meinem. Ich konnte jetzt schon sagen, dass Louis ein sanftes Herz für Kinder hatte, er war echt gut im Umgang mit ihnen. "Was ist los? Du wolltest zu deiner Mommy." Wisperte Louis, während er auf mich zeigte.

"Ich habe Batman verloren." wimmerte er. Meine Augen glitten über die Jungs und landeten bei Liams. Er war nur auf Charlie fixiert. Er wirkte überrascht, als er aufschaute und meinen Blick traf. Liam schob Louis zur Seite und kniete sich vor Charlie hin. Er versuchte mit seinen Augen Charlies Blick zu fangen. Ich traute meinen Augen nicht als ich etwas sah. Charlie. Charlie starrte Liam an. Er hatte noch nie jemanden so angesehen. Etwas glitzerte in seinen Augen. Und das war Liebe. Liebe zu einem Vater.

"Hör zu Kumpel, Batman....rettet Menschen. Er befreit sie von dem niederträchtigen Joker. Er wird zurück sein, bevor du es weißt. "antwortete Liam mit einem Zwinkern. Charlie streckte sich hoch und schlang seine kleinen Ärmchen um Liams Nacken um ihm eine feste Umarmung zu geben. Liam sah verblüfft aus, aber umarmte ihn augenblicklich zurück.

"Danke, Daddy." sagte Charlie plötzlich. Totenstille erfüllte den Raum. Jeder war angespannt und um ehrlich zu sein, war ich geschockt. Warum? Weil Charlie und ich nie über seinen Vater geredet haben. Er hatte hin und wieder mal gefragt, es aber aufgegeben, da er wusste, dass ich nie antworten würde. Da waren nirgends Bilder von Liam und mir. Und kein einziges Bild von Liam im Haus. Ich verstand einfach nicht, wie Charlie darauf kam, dass Liam sein Vater war. Aber, dass er ihn Indentifiziert hatte, meinte nicht, dass ich es leugnen würde.

"Uhm Charlie, wir sollten gehn mein Süßer." sagte ich laut. Jeder war von Schock erfüllt, vor allem der Mann, den ich hätte umbringen können. Der Mann, den ich hasse. Charlies kleine, zarte Hand glitt in meine. "Eure Outfits sind in der Umkleide. Sie sind auf ihren Bügeln mit euren Namen gekennzeichnet." sagte ich und zu den Jungs und buxierte sie hin. Sie setzten sich langsam in Bewegung, leicht angespannt und verwundert. Charlie ging mit ihnen zu dem Haarstylist und den Visagisten, die die Jungs fertig machten. Ich wollte nicht mit ihnen im selben Raum sein. Naja um es ehrlich zu sagen, hatte ich Angst sie ohne Shirt zu sehen.

Little Batman - Liam Payne (Deutsche Übersetzung)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!