Kapitel 13

125 5 7

„ Damien wenn du jetzt noch einmal von meinem Essen klaust bist du ein toter Wolf !", zische ich und stelle meinen Teller wieder auf meinen Bauch ab und schaue weiter Kevin allein zuhaus . Inzwischen bin ich im 8. Monat schwanger und wir haben den 23.12 .  Damien und ich sind wieder seit 4 Monaten zusammen und ich bin froh ihm eine 2. Chance geben zu haben . „ Baby ... nicht sauer sein .", flüstert mir Damien ins Ohr und küsst meinen Hals . Der arme verzichtet freiwillig auf Sex da er Angst um die kleinen hat . Deshalb muss ich doppelt so viel kuscheln mit ihm . Manchmal ist er schon süß . „ Ich bin nicht mehr sauer . Jetzt bin ich müde .", gähne ich und stelle den Teller auf den Tisch . Ich kuschle mich an meinen Freund und lege seine Hand auf meinen Bauch . „ Die kleinen sind heute nicht wirklich ruhig was ?", fragt mich Damien besorgt . Ich schüttle gequält den Kopf . „ Ihr zwei sollt doch eure Mummy nicht ärgern . Dafür bin doch ich da .", lacht er und küsst meinen Bauch . Ich kichere leicht und schließe meine Augen . „ Schlaf gut mein Herz .", flüstert Damien und küsst mich kurz .

Mitten in der Nacht spüre ich einen schrecklichen Schmerz . Ich kreische auf und fange an zu weinen . Ich strebe . Das kann es nur sein. Damien neben mir fällt vor Schreck aus dem Bett und sieht mich erschrocken an . „ Was ist los ?! Wenn soll ich schlagen ?!", knurrt er . „ Die ... ah omg ... ruf deine Mutter und die Hebamme! Wir schaffen es nicht mehr bis ins Krankenhaus. Sie kommen . Jetzt !", keuche ich und versuche normal zu atmen . Ich ziehe die Decke weg und setze mich auf als die Fruchtblase platzt . Fuck! „ Meine Mutter kommt und die Hebamme auch . Du sollst dich in die Badewanne setzten .", erklärt Damien . „ Du Idiot! Wie denn ?! Aaaahhhhhh scheisse! Ich bring dich um ! Damien ich bringe dich um ! Weißt du wie weh das tut .", brülle ich. Damien aber bleibt ruhig und hebt mich hoch . Er trägt mich ins Bad und setzt mich in die Wanne . Er lässt Wasser ein und setzt sich hinter mir auf den Wannen Rand . Zusammen mit mir atmet er und hebt meine Hände . Nach 2 min kommen seine Mutter und die Hebamme . Sie tastet mich ab meint es sei soweit . Bei der nächsten wehe fange ich zu pressen an und schreie mir die Seele aus dem Leib . Nach dem ich einen Schrei höre lehne ich mich zurück und schaue zu dem kleinen Wesen in den Armen seiner Großmutter . „ Herzlich willkommen Dylan. Du siehst bezaubernd aus . Das Gebrülle hast du von deinem Vater .", lacht sie leicht und wickelt ihn in ein blaues Handtuch. Bei der nächsten wehe bleibt mir die Luft fast weg und ich Presse was das Zeug hält . Als ich wieder einen Schrei höre lasse ich mich zurück fallen und schließe meine Augen . Ich spüre wie mir die Tränen kommen und weine los . „ Hey Liebling du hast es geschafft . Schau doch wie schön Gracie ist .", vernehme ich die Stimme von Damien und sehe zu ihm . Er hat die kleine Maus auf den Arm und hält sie mir hin. Ich aber schüttle den Kopf . „ Bitte warte kurz . Ich möchte beide halten . Aber zuerst will ich aus dem ekligen Wasser raus .", schniefe ich und werde mit Hilfe der Hebamme und meiner Schwiegermutter sauber gemacht und aus der Wanne geholt . Damien ist mit den kleinen ins Wohnzimmer. Ich laufe langsam dorthin und setze mich auf das Sofa. „ Magst du die Plazenta behalten ?", will die Hebamme wissen . Ich schüttle den Kopf und nehme meine Kinder jeweils in die Arme . Dort lege ich sie jeweils an eine Brust an um zu stillen . Mit der Hilfe der Hebamme gelingt es mir recht gut und ich kann nicht anders als mich zu freuen. „ Meine zwei Babys .... ich kann es nicht glauben ... ihr seid so wunderschön", flüstere ich und sehe beide Lächeln. Beide haben die Grübchen von ihrem Papa . Ich grinse und sehe zu ihm . „ Tut mir leid . Ich war nicht ich .", entschuldige ich mich bei ihm und sehe ihn an . „ Ich weiß nicht was du meinst . Ich habe kein Recht sauer zu sein . Schau doch was für schöne Kinder du mir geschenkt hast .", flüstert er leise und küsst mich kurz . Ich lächle und merke das Dylan schon satt ist . „ Nimmst du Dylan bitte und lässt ihn aufstoßen ?", frage ich Damien . Dieser nickt und nimmt den kleinen . Zusammen sitzen wir im Wohnzimmer und genießen die Zeit zusammen .

Des Alphas Kind Lies diese Geschichte KOSTENLOS!