Kapitel 16- Ich bin wieder zurück! Moment mal irgendwas stimmt hier nicht...

Beginne am Anfang

"Was bin ich?" murmelte ich obwohl ich die Antwort schon wusste.

"Ein Edo Tensei!" kicherte Madara irre und sah mich dann mit stechenden Augen an. "Ich werde dich rufen wenn ich deine Kräfte benötige!" mit diesen Worten löste er sich in Rauch auf.

"Großartig. Einfach perfekt!" zischte ich und setzte mich trotzig auf den kalten Boden. 'Und da sind wir wieder, zurück in der Ninjawelt' seufzte Minoru.

Ich schnaubte 'ach bitte, erzähl mir nicht das du es hier nicht magst! aber, hey, wie kommt es eigentlich das Madara mich noch nicht kontrolliert?' fragte ich erstaunt.

Minoru lachte 'weil du ganz einfach zu stark bist. Das Blut das in dir fließt ist mächtig und deine Seele ist rein, Sarana. Der Totengott hatte Recht. Eine reine Seele ist fast unmöglich zu kontrollieren, und selbst wenn es gelingen sollte dann nur für einen kleinen Moment!'

Ich nickte "So ist das also... Na dann sollte ich Madara mal ne Abreibung verpassen so lange ich noch kann!"

Ich formte in Windeseile einige Handzeichen und fand mich schnell in einem Wald wieder der mir vertraut vorkam. Doch obwohl ich wusste das es Tag sein musste, war alles in ein unheimliches, trübes Licht getaucht. Die Vibrationen im Boden waren schwach, die Tiere verschwunden. "Was ist hier passiert?" murmelte ich.

'Du warst fast ein Jahr fort, Sarana. Die Zeit vergeht hier anders als in der normalen Welt.' erläuterte Minoru und ich seufzte. "Ein ganzes Jahr, hm? Mir kam es nur wie wenige Stunden vor... wie es allen wohl ohne mich ergangen ist...?"

'Es ist nicht die Zeit darüber nachzudenken, sie befinden sich in genau diesem Moment im Krieg mit Madara Uchiha!' zischte der Drache und ich schaute in die Richtung aus der ohne Vorwarnung plötzlich ein Lichtblitz aufgetaucht war.

'Ich habe Angst, Minoru...' gab ich zu und lehnte mich gegen einen Baum. 'Also lässt du sie einfach so sterben?'

Ein kalter Wind kam auf und die wenigen Blätter die an den kahlen Bäumen verweilten begannen unkontrolliert zu zittern. Die plötzliche Brise war so eisig kalt, das Raureif sich auf den Rinden der Bäume entfaltete. Doch ich spürte nichts von all dem, denn sein wir mal ehrlich, ich war nichts weiter als ne wiederbelebte Leiche...

Der Gedanke schmerzte mich und ich sog tief die nicht benötigte Luft ein. Die Luft roch nach frischem Schnee und eisigen Stürmen, doch ich konnte den schwachen und metallischen Unterton von Blut entdecken der sich sofort in meiner Kehle ausbreitete.

Automatisch fasste ich mir an die Seite, dort, wo ich mich selbst erstochen hatte. Ich konnte noch immer das Loch in dem Stoff fühlen, den das Messer hinterlassen hatte und sah Sasukes Gesicht vor mir, kurz bevor alles schwarz wurde.

Ich hatte mir eingebildet, das er weinte, doch das war unmöglich...

Verträumt spielte ich mit dem immernoch vorhandenem Armband um meinem Handgelenk und dachte lächelnd an den Tag zurück, an dem ich es von meinen drei besten Freunden, Sasuke, Naruto und Gaara, bekommen hatte.

'Sarana, ich rieche Blut...' flüsterte der Schattendrache beunruhigt und ich konnte spüren, wie er sich rastlos in seinem Käfig hin und her bewegte.

'Du willst das ich gehe, nicht?' fragte ich und warf einen weiteren Blick in den von Ruß und Asche bedeckten Himmel. Ein Zeichen des Krieges.

'Es könnte deine letzte Gelegenheit sein, sie zu sehen...' sagte Minoru und ich schloss meine Augen.

"Ich weiß..." mit einem gewaltigen Satz sprang ich nach vorne und raste durch den Wald, dem Blutgeruch entgegen. Schon aus einigen hundert Metern Entfernung konnte ich jedoch das Geschrei der Shinobi und das Brüllen von Jubi hören, was mir einen leichten Schauer über den Rücken jagte.

Urplötzlich lichtete sich der Wald und ich kam schlitternd am Rand einer Klippe zu halt. Vor mir erstreckte sich das zerstörte Land und ich konnte die Seelen der verstorbenen sehen die sich wie blaue Lichter über das Feld verteilten und schließlich auslösten.

In der Mitte erhob sich wie ein gigantischer Berg der zehnschwänzige Dämon und ließ seine Schweife hinter sich hin und her peitschen. Unter mir in ca. 100 meter entfernung stand das Heer der Shinobistreitkräfte und aus der Menge erhoben sich die Susano'o der Uchihabrüder, doch selbst von hier konnte ich sehen das sie alle am Ende ihrer Kräfte waren.

Plötzlich flimmerte die Luft vor der Shinobistreitmacht und Madara sowie Obito erschienen und musterten die ausgepowerten Shinobi von oben bis unten abschätzig. "Ich gebe euch eine letzte Chance euch mir zu unterwerfen!" donnerte Madara und sah die Ninjas vor ihm mit funkelnden Rin'negan Augen an.

Als Antwort senkten sich die Schwerter der Susano'o auf die beiden nieder, doch im letzten Moment wichen Madara und Obito aus und landeten in sicherer Entfernung wieder auf dem Boden. "Ihr einfältigen Narren! Ihr habt keine Chance gegen mich! Ich werde euch alle töten! Aber, zuerst, wie wäre es wenn ihr eine alte Freundin wiederseht?" fragte er böse und ein Grinsend zierte Madaras Gesicht.

Eine weiße Schlange erhob sich hinter Sasukes Susano'o und fauchte Madara wütend an. Ryu...

"Niemalsssss werden wir unssss dir beugen!" zischte er wütend und als die nächste Stimme sprach, riss ich überrascht meine Augen auf. "Geh zurück zu den Toten wo du hingehörst!" knurrte mein Vater und stand inmitten der Shinobi. 

'Wie ich sehe ist er zurückgekehrt...' murmelte ich. 'In der Tat, so sieht es aus' erwiderte Minoru.

Madaras Augen verengten sich zu Schlitzen und seine Lippen pressten sich zu einer dünnen Linie zusammen."Nun, dann sagt 'hallo' zu meiner kleinen Freundin!"

Mit einem mal fühlte ich mich, als ob ich jegliche Kontrolle über meinen Körper verloren hatte und ehe ich mich versah, raste ich auch schon zwischen den Shinobi hindurch, nichts weiter als ein verwischter Schatten durch meine Geschwindigkeit. Neben Madara machte mein Körper Halt und drehte sich langsam zurück zu den Ninjas.

Ein erschrockenes Keuchen ging durch die Menge und gemurmel wurde laut. "Sarana Senju..."

"Ihr...Augen..."

"Madara... wiederbelebt..."

Doch ich hatte nur Augen für Sasuke. Er sah mich mir schockgeweiteten Augen an und seine Lippen bewegten sich, doch kein Ton kam heraus. Aus seinen Augenwinkeln rann etwas schimmerndes, doch bevor ich ausmachen konnte was es genau war, drehte sich mein Kopf von alleine zur Seite und suchte den Blick von Naruto, Sakura, Orochimaru und all den anderen.

Ich wusste das Madara mich kontrollierte, und es gefiel mir kein bisschen. Dann, endlich bekam ich für einen kurzen Moment die Kontrolle über meinen Körper zurück, doch ich hätte schwören können, das Madara es nicht absichtlich getan hatte. Ich nutzte diesen kleinen Moment um ihnen eine letzte Warnung zuzurufen "Lauft!" 

Meine Stimme wurde über das Brüllen von Jubi hinweggetragen und die Shinobi mir gegenüber traten verunsichert einen Schritt zurück. Ryu zischelte irritiert, doch als er meine schwarzen, vom Edo Tensei getrübten Augen sah, lag Kummer in seinem Blick.

Dann war ich wieder nicht mehr als eine Marionette, und bevor ich etwas dagegen tun konnte, öffnete ich meinen Mund und stimmte eine hohe, schrille Melodie an. 

(A/N Lied an der Seite abpielen!) 

Jubis Schreie verstummten und wurde durch eine geisterhafte Stille ersetzt, die schnell einem unheimlichen, echohaften Lachen und Wispern ersetzt wurde. Unsichtbare Instrumente begannen zu spielen und aus dem Boden sickerten rote bis komplett schwarze Seelen. Mondlicht sickerte durch die Wolkendecke, es war also doch Nacht... und Bäume aus blauem Licht wuchsen. Eine Schaukel knarrte und Kinderseelen begannen zu lachen und zu singen, stimmten die schaurige Melodie mit ein.

In diesem Moment wusste ich was Madara vorhatte, er wollte das ich die Seelen rief. Und er wollte das ich durch ihre Hilfe alle tötete...

-------------------------

Ich hoffe es hat euch gefallen!

Bitte lasst mir doch ein Kommi da! :3

Danke an alle Leser! :D

------------------------

I DO NOT OWN NARUTO !

(Meine) neue Welt- Gefrorene HerzenLies diese Geschichte KOSTENLOS!