Kapitel 1

24 4 3

Von den Bergen aufs flache Plattland. Ein Albtraum für jedes bayrische Mädchen und Frau. Oder etwa nicht? Kann man sich daran gewöhnen? Das ist die Frage, die ich mir immer wieder stelle seit einer Woche und bis jetzt habe ich keine Antwort drauf gefunden. Ich weiß nur eins, selbst meine großzügige helle offene Wohnung und meine Bengalkatzen könnte meine große Sehnsucht nach meinen geliebten Bergen nicht stillen oder verdrängen. Aber ich musste von meiner geliebten Heimat einfach weg. Neu anfangen weit weg von meinem alten Leben. 

Gerade war ich in der magdeburger Innenstadt unterwegs. Ich genoß die warmen Sonnenstrahlen, während ich draußen bei Starbucks saß und meien Latte Macchiato mit meinem Double Chocolate Muffin genoß. 

"Entschuldige, ist bei dir noch frei?", fragte mich eine warme und vorallem freundliche Stimme. 

Deswegen sah ich hoch und sah einen gut durchgetrainierten jungen Kerl, der mich freundlich anlächelte. Mein Herz setzte kurz für einen Schlag aus und ich zwang mich auch zu einem freundlichen Lächeln. 

"Na klar, setz dich ruhig!", sagte ich freundlich. 

Sofort setzte er sich und stellte seine Tasse ab. Wie ich auch hatte er die größte Tasse genommen und den gleichen Muffin wie ich. Wenn er jetzt auch noch nen Latte Macchiato trank, wäre es echt unheimlich. Vorsichtig sah ich in seine Tasse und sah den gleichen Kaffee in seiner Tasse. 

"Haben wohl den gleichen Geschmack was?", grinste der junde Mann mich frech an. 

"Scheint fast so.", lächelte ich zurück. 

"Du kommst nicht von hier was?", fragte er mich. 

"Nein, ich komm ursprünglich aus Bayern. Hört man es noch so raus?", fragte ich verwundert. 

"Etwas ja. Aber ich finds irgendwie ganz charmant und mal was neues. Ich bin Matze und du?", kam es von Matze und er lächelte mich total charmant an. 

"Ich bin Ella.", schmunzelte ich zurück. 

"Nett dich kennenzulernen!", sagte Matze grinsend. 

"Find ich auch. Du kommst aber bestimmt auch nicht von hier stimmts?", fragte ich und sah ihn aufmerksam an. 

"Pech gehabt. Ich komm von hier! Bin hier sogar geboren!", grinste Matze triumphierend. 

"Mist!", lachte ich und trank meinen Rest vom Kaffee aus. 

"Du bist fertig?", fragte mich Matze und man hörte eine gewisse Traurigkeit aus seiner Stimme. 

"Ja, leider. Zuhause warten zwei hungrige Kätzchen auf mich.", lächelte ich entschuldigend. 

Sind Handballer zum Verlieben da? (Matze Musche FF)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!