»14. Ich bin kein bunter Hund! Vielleicht höchstens... blaugrau...oder so...«

961 69 6
                                          

"Ich will nicht mit dir zum Essen gehen", sagte ich deutlich, da Sirius es nicht zu verstehen schien. "Das mit dem Artikel in HogwartzNewz war mir genug..."

"Komm schon, Wölfchen, ich schulde dir was... Du musst da mit mehr Fuck-It-Attitude rangehen! Es kann dir doch egal sein, was die anderen denken...", jammerte Sirius, der wohl wirklich sehr wenig Bock auf Mellanie hatte.

"Dass du weißt, was Attitude heißt, überrascht mich", giftete ich und packte demonstrativ aggressiv meine Bücher in die Tasche.

"June, ich glaube, es ist weitaus schlimmer für deinen Ruf, wenn du dich jetzt von mir lossagst... Dann bist du nämlich nur eine Affäre...", erklärte er ruhig und versperrte mir den Weg, ehe er beruhigend seine Hände auf meine Schultern legte. "Du könntest meine Freundin sein. Meine erste, verstehst du? Dann bist du angesehen."

Ich sah ungläubig zu ihm hoch.

"Du hast aber eine gute Meinung von dir, Black."

"Ach, sind wir jetzt bei Nachnamen angekommen, Taylor?", fragte er provokant grinsend.

Ich lächelte offensichtlich gestellt und drückte mich an ihm vorbei aus dem Zimmer.

Ich hatte nicht vor den ersten Tag nach meiner Abwesenheit zu spät zu kommen.

"Bitte, wir müssen ja auch nicht rumknutschen oder so... Es reicht ja, wenn wir... Naja. Näher sind...", rief er mir hinterher und hielt mich beim Handgelenk bei sich. "Sonst kommt Brent an und darauf hast du doch sicher auch keinen Bock..."

"Hörst du dann auf mich zu nerven?", fragte ich seufzend und stemmte die Hände in die Hüften.

"Wenn ich deine Hand halten darf", grinste er triumphierend.

Ich verdrehte meine Augen und und hob meine rechte Hand, die er mit seiner linken nahm.

"Wenn du irgendwelche dreckigen Anspielungen machst, bringe ich dich um...", zischte ich ihm leise zu, als wir den Gemeinschaftsraum verließen, der aufgrund der Uhrzeit schon ziemlich leer war.

"Ich doch nicht."

Ich verdrehte die Augen erneut, konnte mir diesmal ein Grinsen jedoch nicht verkneifen.

Es war aber auch wirklich lustig mit ihm.

"Mach dich schonmal bereit für die Aufmerksamkeit, die kann einen ganz schön umhauen", murmelte Sirius zu mir gewandt, kurz nachdem wir aus einem Korridor auf die große Halle zuschlenderten.

"Ach und das kannst du natürlich beurteilen mit deinem wahnsinnig schwarfen Aussehen", bemerkte ich sarkastisch und betrat die Halle.

Tatsächlich trafen mich die Blicke wie ein Schlag .

Es war, als würden alle Augenpaare, sowohl die von Schülern, als auch von Lehrern auf uns hängen, was mir wirklich die Gänsehaut den Rücken runtertrieb.

Ich spürte wie Sirius'Griff um meine Hand fester wurde und wie ich anfing zu schwitzen.

"Morgen, Jungs", begrüßte Tatze ganz beiläufig unsere Mitbewohner, die schon 5 Minuten vor uns aus dem Zimmer verschwunden waren, als würde er nicht grad von 1000 Augen angestarrt werden und zog mich neben sich auf die Bank.

Zu allem Übel saß ich auch noch mit dem Gesicht zu den Neugierigen.

"Morgen", grinste James und warf Sirius mit einer Weintraube ab. "Und Wölfchen, wie gefällt dir das Rampenlicht?"

Ich schnaubte und griff mir eine Schüssel, die ich mit Porridge füllte.

"Total. Vor allem gefällt es mir, dass Blicke nicht töten können...", murmelte ich missmutig und hebe meinen Blick kurz, wobei sich gleich mehrere Köpfe direkt abwendeten, was total unauffällig war.

Andere starrten mich weiter an.

Sirius, der mein Unbehagen zu spüren schien, legte einen seiner starken Arme um mich, neigte seinen Kopf zu mir runter und flüsterte mir in's Ohr.

"Du bist süß, wenn du rot wirst...", murmelte er grinsend. "Und jetzt lächle, dann denken alle, ich hätte was schönes gesagt."

Ich zwang mich zu einem Lächeln, das mir erstaunlich gut gelang.

"Quatschkopf", kommentierte ich und schaufelte mir Essen in den Mund.

"Brent Randall sieht auf die Knochen beleidigt aus", kommentierte James, der grade einen Toast aß.

"Das ist sehr gut. Vielleicht lässt er mich dann auch mal in Ruhe...", grinste ich und schaffte es schon viel besser, die Blicke um mich herum zu ignorieren.

"Nope...", sagte James dann, der seine haselnussbraunen Augen auf den Ravenclaw geheftet hatte. "Eher im Gegenteil..."

Brent, der seine Uniform richtete und auf uns zukam, sah gar nicht so aus, als würde er mich in Ruhe lassen wollen.

"June. Können wir mal bitte unter 4 Augen reden?", fragte er ruhig und sah zwischen mir uns Sirius hin und her.

"Ich muss essen, das hat Priorität", sagte ich ernst, woraufhin James und Sirius anfingen hinter vorgehaltener Hand zu kichern.

"Bitte, June, nur 5 Minuten..."

Mich traf der eindringliche Blick von Remus, mit dem auch eine Woge an Schuldgefühl kam.

"Gut. Aber nur kurz", murrte ich widerwillig und löste mich von Sirius, um aufzustehen.

"Lass mich nicht zu lange warten, Wölfchen."

Ich streckte ihm die Zunge raus und trat mit Brent an den Rand der Halle.

"Also?", fragte ich und tauschte einen Blick mit Sirius, der uns von seinem Platz aus zusammen mit so ziemlich jeder anderen Person in der Halle fixierte.

"Also...", fing er an. "Ich denke nicht, dass er guter Umgang für dich ist, June..."

Ich hob unbeeindruckt meine Augenbrauen.

"Das war's schon?"

"Nein... Ich mag nicht, wie das zwischen uns ausgegangen ist... Ich kann dir viel bieten..."

Ich seufzte genervt.

"Brent. Ich will nichts von dir. Schon unsere ganze "Beziehung" nicht. Es tut mir Leid, dass ich so ein Arschloch war und es dir nicht gesagt habe...", gab ich zu und verschränkte aus einer Schutzmaßnahme meine Arme vor der Brust.

"Aber..."

"Kein aber, Brent. Es tut mir leid, aber da wird nichts mehr laufen..."

Ich sah ihn noch kurz an und drückte mich dann an ihm vorbei.

---914 Worte---

Mr. Fear | RumtreiberWo Geschichten leben. Entdecke jetzt