Mit zittrigen Händen machte ich Schritt für Schritt weiter aus den Studio raus. Die Pfütze vom Blut wurde immer größer und der schmerzvolle Schrei nahm auch kein Ende. Mir gingen gerade alle möglichen Gedanken durch den Kopf. Wenn ich ohne Zayn weiterleben soll dann wird das nicht funktionieren, denn ich kurz nach seinem Tod sterben, weil ich ohne ihn nicht kann. Wenn man fragt woran ich gestorben bin, dann müssen sie antworten "An Sehnsucht".

Und was würde aus Ryless werden? Ja ich bin die Freundin vom Anfürher, das heißt also das ich dann Chefin wäre und das könnte ich nicht übernehmen. Nicht in eine Million Jahren!

"Zayn?!", ich rief durch den Raum. "ZAYN?!", er lag am Boden und schien sich nicht mehr zu bewegen. Damon lag naben ihm, nur das er einzige Unterschied war, dass Damon eine rote Flüssigkeit umgab. Meine Hoffnung darauf das Zayn nicht tot ist war noch nicht verschwunden. Schnell rannte ich zu ihm und hob seinen Kopf hoch um ihn auf meinem Schoß zu platzieren. "Wach auf!", weinte ich. Immer und immer lauter schrie ich seinen Namen. Er wachte nicht auf. Erst jetzt merkte ich durch meine verschwommene Sicht das in Zayn's Bauch ein Messer steckte. Ein Messer von der große einer Flasche, ohne Griff. Was ist das denn? Das ist ja daa reinste Mördermesser. Und es steckte bis zum Griff in ihm. Einen stechenden Schmerz fühlte ich in meinem Herzen.....

Ist nun von mir gegangen. Mit meinem Ohr prüfte ich ob er noch atmete. Ich legte mein Ohr an seinen Mund. Kein Atem. "NEEEEIIN!!! ZAYN BITTE WACH AUF ICH BRAUCHE DICH!", völlig ungeholfen saß ich hier auf dem Boden mit meinem Freund auf dem Schoß. Jim stürmte zu mir und versuchte Zayn wachzubekommen. "Wir müssen das Messer entfernen!", gab er plötzlich von sich. Ich sah ihn erschrocken an. "Aber dann verblutet er!", meine Stimme war total zerbrochen und geknickt. "Ihm kann nichts mehr wehtun Amy", mit seinem Atem striff er mein Ohr als er mich umarmte. Ich weinte in sein Shirt. "Ich hole Verbandszeug und du ziehst das Messer raus sobald och wieder den Raum betrete ok?". Ohne Worte nickte ich. Er stand auf und lief in eirgendein Zimmer. Als ich runter zu Zayn sah, erkannte ich eine Träne unter seinen Wimpern liegen. Seine Augen waren geschlossen. Er weinte. Warte! ER WEINTE! Zayn war nicht tot! Er lebte.

"JIIIM!", meine Stimme nahm an fülle wieder zu. Er kam in einem Affenzahn angerannt mit dem Verbandskasten in seiner Hand. "Jim er weint!". - "Was?", er fragte verblüfft nach. Ich nickte und sah wieder auf Zayn runter.

Zayn's POV

Mein Kopf lag auf etwas. Ich nahm verzehrte Stimmen war. Sie waren leise, sehr leise. Ich konnte mich nich bewegen. Als ich meine Augen öffnete sah ich ein Licht. Ein Licht das mich freundlich einlut zu ihn zu kommen. Plötzlich spührte ich nichts, rein garnichts mehr und ich schwebte auf das Licht zu. Meine Augen waren zu dem Licht gerichtet. Wen ich dort sah konnte ich nicht fassen. Meine Mum, Dad, und meine drei Schwestern. Alle hatten Tränen in den Augen und die Arme ausgesreckt. "Mein Sohn", Mum nahm mich in ihre Arme. Als ich sie berührte, durchströmte mich ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. "Wir haben dich si vermisst Zayn", Mum krallte ihre Finger in mein Shirt. "Ich euch auch", das erste mal seit Ewigkeiten weinte ich wieder. Plötzlich lies sie mich los und sagte mir ich soll wieder zurück gehen. Was war den jetzt los? "Amy ist traurig das du geangen bist. Sie liebt dich. Sie hat den Platz von uns nun eingenommen. Bahandle sie gut und liebevoll Zayn. Geh und mach mich ein letztes Mal stolz. Ich liebe dich Schatz". Mi trieb es die Tränen in die Augen. "NEIN MUM BITTE ICH LIEBE DICH. BLEIB!", meine Stimme hob sich enorm. Ich schie vor Verzweiflung. "Wir sehen uns eines Tages wieder. Vergiss nicht das wir dich über alles lieben Schatz". - "Nein MUMMM!", meine Tränen bahnten sich den Weg nac unten über meine Wange. "Geh", sie sprach liebevoll und schweren Herzens aber sie wollte das ich Ams glücklich mache und für sie inmer da sein soll. "MUM ICH LIEBE DICH!", ein letztes mal konnte ich noch einen Blick auf sie richten, bevor das Licht kleiner wurde und ich weiter zurück schwebte. Als ich dann noch eine Person bei meiner Mum erkannte konnte ich es nicht mehr fassen. Damon umarmte meine Mum und sie ihn. Er weinte in ihre Schulter. Dann sah er mich mit roten und verheulten Augen an und sprach was wie "Es tut mir leid Zayn". Danach war das Licht verschwunden und ich lag einfach nur da.

Amy's POV

Mittlerweile hatten Jim und ich Zayn verbunden und ich sas nun da und hielt seinebHand fest im meiner. Ich betete das er wieder zu uns kommen würde aber das konnte ich wohl oder übel vergessen. Er war nun nicht mehr unter uns.

Als plötzlich seine Finger meine mit sehr leichtem Druck umschlungen, riss ich meine verweinten Augen auf und sah in sein markeloses Gesicht. Er hatte wieder an Farbe zugenommen. Vorhin war Zayn blass wie noch was.

"A-a-my-y?"

Different Life (Zayn. Malik.)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!