Kapitel 9

5 0 0

Vor mir steht ein dunkelblonder Junge, der mich um einen Kopf überragt und mich sichtlich amüsiert aus seinen grauen Augen anschaut. Ich drehe mich kurz zu meiner mum unf verdrehe die Augen. Wie lange er schon da steht? Na auch egal, guter Eindruck schön und gut, aber heute bevorzuge ich eher Gleichültigkeit. "Es ist schließlich nicht Mums erster freund oder? " sage ich mir und drehe mich um. Er zieht eine Augenbrauen hoch. Warum spielt jeder diesen Ass direkt aus? Ich jedenfalls stecke meine Hände in die Taschen und starre ihn unverblümt uninteressiert in die Augen. Hach, nichts geht über ein Blickduell. Mum räuspert sich gekonnt.
"Hallo, du musst Alex sein." Mum drängelt sich vor mich und reicht ihm die Hand. Er steht immer noch lässig im Türrahmen (der übrigens gewaltig ist und glänzt als wäre es polierter Mamor, gar nicht mal unwahrscheinlich...) und nimmt Mums Hand. "Ja das bin ich. Kommt doch bitte rein." "Ach plötzlich" denke ich mir während ich das Haus, die Tür, Mom und Alex verfluche und folge Mum ins Haus.
Von Innen sieht es einfach noch besser aus als von außen sowieso schon. Ich verkneife mir einen erstaunten Laut und tue betont lässig.

Ein älterer Mann ohne Bart mit braun grauen Haaren und braunen Augen betritt den Flur (Schrägstrich die Eingangshalle) "Emma, schön dass ihr da seid" Er empfängt meine Mum mit offenen Armen. Aha, er ist also dieser neue Freund...
"Und du bist Liv" Er beendet die übertriebene Umarmung meiner Mutter und reicht mir die Hand. "Ja und sie sind?" Ich schüttele seine Hand langsam während er sich als Ray vorstellt.
"Also dann kommt doch rein, unsere Haushälterin hat Fisch gekocht." Er reibt sich die Hände und deutet auf das Esszimmer links von uns, indem noch zwei jüngere Mädchen sitzen. Elf Jahre und 13 Jahre alt würde ich sagen. Sie tragen beide schlichte aber trotzdem toll aussehendes Kleider und strahlen mich an. "Hi Liv" ruft die Jüngere und streckt ihre hand aus.
"Hi" Auch lächelnd schüttele ich ihre Hand und sie flüstert mir zu "Daddy wollte unbedingt dass wir deine Hand schütteln, er übertreibt mal wieder..." Ich lächele und sage "schon gut, ich kenne das." Katarina", wie sie sich mir später vorstellt, ist mir direkt sympatisch unf ich setzte mich neben sie. Alex nimmt gegenüber Platz und Mum setzt sich neben ihn und somit auch neben Ray.
Am liebsten würde ich die Augen verdrehen bei ihrem Seht-doch-wie-gut-wir-zusammen-passen-Lächeln. Aber stattdessen ringe ich mir auch ein Lächeln ab, das mir aber sofort wieder vergeht, als Ray den Fisch rein trägt.
"Für mich nicht, danke,ich habe keinen Hunger" sage ich als er mir von dem Fisch auf den Teller klatschen will. Ich. Hasse. Fisch.
"Schade,deine Mum hat mir verraten wie gerne du Tomaten hast, deshalb ist der zweite Gang ein Tomatenragout." Das hört sich doch schon wesentlich besser an. "Ach dss Ragout kann sie ja probieren, ich bin mir sicher da geht noch was." kommt Mum mir zuvor und ich bekomme eine Kostprobe von ihrem Probier-doch-wenigstens-ein-bisschen-Blick. Ich lächele einfach und warte ab bis alle ihren frittierten Fisch aufgegessen haben.

Zeit gegen ZeitRead this story for FREE!