»12. Mein Name ist Lupin, ich bin Ihr neuer Vorgesetzter!«

1K 73 24
                                          

"Also, meine Süße, ich habe dir natürlich was zu Essen mitgebracht, ich will ja nicht, dass du vom Fleisch fällst", begrüßte mich Sirius, der durch die Tür in das Zimmer kam und mich breit angrinste. "Nagut, also eigentlich hat Remus mich daran erinnert, aber trotzdem hab ich dir das hier hochgetragen."

Lächelnd hielt er mir ein Bündel aus Servietten entgegen, in denen wohl mein Essen eingepackt worden war, das ich ohne zu zögern annahm.

"Und Randall hat uns belagert", schnaubte James genervt und ließ sich auf einen Sessel fallen, der so ganz bestimmt nicht in jedem Zimmer stand, sondern eher im Gemeinschaftsraum. " "Wie geht es June? Kann ich zu ihr? Hat sie von mir geredet? Ich muss mit ihr reden!"."

"Ja, echt!", stimmte ihm Sirius zu und setzte sich gegenüber von mir an den Tisch, auf dem ich bereits mein Essen ausgebreitet hatte. "Kein Wunder, dass du ihn meidest! Der ist nerviger als Snape hässlich ist!"

James, der sich herübergelehnt und sich eine Hähnchenkeule geschnappt hatte, zeigte nun nachdenklich mit dem Schenkel auf Sirius.

"Wobei das glaube ich zu hoch gegriffen ist."

Ich musste lachen, wobei sich drückende Kopfschmerzen bemerkbar machten, die ich wiederum sofort beiseite schob.

Ich machte mich grade über ein besonders blutiges Steak her und versuchte es mehr oder weniger erfolgreich mit Plastikgabel und -Messer zu schneiden.

"Und wieso habt ihr euch getrennt?", fragte Remus, dem einige dunkelblonde Strähnen in die Stirn fielen. "Die Trennung war ja anscheinend nur von einer Seite gewollt."

Ich sah von meinem Essen auf.

"Keine Ahnung... Als wir zusammenkamen war das so aufregend und neu für mich... Ich dachte, da entwickeln sich noch Gefühle, außerdem hat das so gut geklungen einen Freund zu haben...", murmelte ich und stopfte mir dann ein großes Stück in den Mund.

Remus nickte langsam mit hochgezogenen Augenbrauen und ich konnte es gar nicht haben, dass er schonwieder aussah, als hätte er mit irgendwas Recht gehabt.

"Naja. So ein Freund, Gefühle hin oder her, ist aber eigentlich recht praktisch", nuschelte James mit vollem Mund und fuchtelte wieder mit der Keule rum. "Man lernt viel. Körperlich, meine ich."

Ich zog dann die Stirn kraus und schüttelte den Kopf.

"Nicht? Ihr wart nicht im Bett?", fragte Sirius überrascht nach, als wäre das total unwahrscheinlich.

"Wir haben uns noch nichtmal geküsst", gab ich trocken von mir und aß weiter, auch wenn das Gespräch eigentlich ziemlich privat war.

Aber sie waren die letzten, von denen ich erwarten würde, dass sie es an die große Glocke hingen und mich mit ihrem Wissen irgendwie erpressen würden, wie man es ja leider von Mädchen erwarten konnte.

"Nicht?!", rief James und tauschte einen ehrlich schockierten Blick mit Sirius. "Aber du hast doch schonmal wen Anderen geküsst, oder?"

Ich schüttelte schulterzuckend meinen Kopf und aß weiter.

"Ich bin der Letzte, der von seinem ersten Kuss schwärmt und will, dass es was besonderes wird...", erklärte ich gleichgültig und beugte mich über den Tisch, um mir eine Schmerztablette zu greifen.

"Wie wär's?", grinste Sirius mit einem anzüglichen Grinsen. "Du hast es hinter dir, ich kann dir eine Meinung geben, was du besser machen kannst und du hast die Garantie, dass ich gut bin."

Ich zuckte mit den Schultern.

Tatsächlich war ich dem nicht abgeneigt.

Immerhin waren die Pro-Argumente ziemlich gut.

Es regte mich sowieso auf, dass Helena mich dauernd dazu überreden wollte, Brent zu küssen.

Bei den Gedanken an Helena versetzte es mir einen schmerzvollen Stich in die Magengegend, den ich zu ignorieren versuchte.

"Okay."

"Echt jetzt?", fragte Sirius nach, der wohl nicht damit gerechnet hatte, dass ich dem zustimmte.

"Klar, wieso nicht."

"Hast du nicht vorhin noch gesagt, du willst nicht, dass ich dich Küsse?"

"Mate, du zauberst dir grade selbst in's Knie", warf James dazwischen, der gespannt an dem Knochen in seiner Hand nagte.

"Okay, okay, ich sag nichts."

Er erhob sich und ich tat es ihm nach, immerhin wusste ich nicht, was ich sonst tun sollte.

Ich spürte die Blicker aller auf mir.

Den begeisterten von James, den aufgesetzt verführerischen Blick von Sirius und den genervt-ungläubigen von Remus.

Ich wusste ehrlich gesagt auch nicht, was in mich gefahren war, aber ich war mir ziemlich sicher, dass es mit S- anfing und mit -chmerztabletten aufhörte.

Sirius war zwei Schritte auf mich zugekommen und legte eine Hand an meine Hüfte, auf die er leichten Druck ausübte, so dass ich noch näher kam.

Jetzt, wo ich ihn von ganz Nahem sah, wurde mir aufeinmal wieder richtig bewusst, wieso so viele Mädchen so unwiderruflich in ihn verschossen waren.

Ihm fiel eine schwarze Strähne lässig in die Stirn, die restlichen Haare waren in einem unordentlichen Knoten gebunden, seine grauen Augen musterten mich eingehend und seine Züge waren eleganter als eh und je.

Er kam mir näher, als wir ein lautes Schnaufen vernahmen.

"Das macht ihr gefälligst nicht!", unterbrach uns Remus verärgert. " Ich finde es unmöglich von dir, Sirius, dass du ihren Zustand zu ausnutzt! Und June, dein erster Kuss sollte es etwas besonderes sein, nicht vom Discounter um die Ecke!"

Obwohl er mir nichts zu sagen hatte, machte ich gehorsam einen Schritt zurück.

Irgendwie hörte es sich vernünftig an, was er sagte und mein ganzer Körper fühlte sich an, als wäre es richtig, auf ihn zu hören.

"Och, echt jetzt?!", fragte Sirius enttäuscht und etwas beleidigt und warf Remus einen kühlen Blick zu. "Ich wollte ihr doch nur helfen..."

"Helfen sieht anders aus. Sie sollte jetzt Ruhe haben, morgen wird ein schlimmer Tag für sie", sagte er streng und wandte dann seinen Blick zu mir. "Es ist besser, wenn du jetzt schlafen gehst, June."

Ich nickte leicht, warf den anderen beiden Jungs einen kurzen Blick zu, zuckte mit den Schultern und trottete an ihnen vorbei in's Bad.

---948 Worte---

Na, woher kommt denn ihr neues, artiges Verhalten???



Mr. Fear | RumtreiberWo Geschichten leben. Entdecke jetzt