Kapitel 6

150 6 0

Als ich im Badezimmer war, und die Salbe holte, konnte ich vom Spiegel aus sehen, dass Brian aufstand. Er lief die Treppe runter und kurz darauf hörte ich die Haustür zuknallen. Sein Auto startete und fuhr fort. Mit der Salbe in der Hand ging ich in mein Zimmer. "Danke" sagte Luke. Er wollte nach der Salbe greifen aber ich gab sie ihn nicht. "Nein, ich mach es." Sagte ich. Ich will ihn es selber auf die Verletzung auftragen, denn ich hatte Angst das er sich zu wenig aufträgt. Ich drückte etwas aus der Salbe die kalt ist auf meiner Hand. "Achtung, jetzt wird's kalt." Sagte ich. Er nickte. Langsam und vorsichtig ohne ihn wehzutun trug schmierte ich die Salbe auf der Wunde. Luke sah mich dabei interessiert an und lächelte. "Was lachst du so?" Fragte ich. Er schüttelte den Kopf. Als ich fertig war, legte ich noch ein Tuch auf dem Bauch, damit die Salbe sein Tshirt nicht verschmiert. Als ich aufstand und nach unten gehen wollte, sah ich das Luke immernoch da war und mich ansah. "Was ist?" Fragte ich. "Es tut mir leid." Sagte er. "Wieso? Du hast nichts gemacht." - "doch, ich hab dein Bruder zum aufregen gebracht indem ich ..." Er sagte seinen Satz nicht zuende und stockte. "Was 'indem ich'?" Fragte ich nach und lehnte mich am Türrahmen. ".. Indem ich dich küssen wollte." Sagte Luke und sah mich an. Ich wusste Grenada nicht was ich sagen sollte. Plötzlich hielt Luke sich am Kopf. "Was ist? Geht es dir nicht gut?" Fragte ich plötzlich. "Mir tut grad nur der Kopf weh. Vielleicht sollte ich nachhause gehen und mich hinlegen..." Sagte er. "Aufkeinenfall, was ist wenn du mir umkippst? Ich lass dich jetzt nicht gehen, und im diesen Zusand erst recht nicht!" Sagte ich "Leg dich auf mein Bett hin und Versuch zu schlafen. Es ist sowieso schon spät.". Er schaute mich an. "Nein, achwas. Wo wirst du schlafen?" Fragte er. "Ich lege mich auf das Sofa hier hin." Sagte ich und zeigte auf das Sofa. Luke wollte aufstehen und von alleine weggehen. "Nein, hör auf, das musst du nicht tun. Ich kann alleine geh-" er stoppte und hielt sich wieder am Bauch. "Siehst du? Jetzt leg dich hin!" Sagte ich und führte ihn zu mein Bett. Er setzte sich und legte sich Sanft hin. "Danke.." Sagte er leise und schloss seine Augen. Ich deckte ihn zu und schloss den Vorhang damit es dunkler im Zimmer ist. Neben der Tür an der Steckdose steckte ich ein kleines Nachtlicht ein. Ein kleines leichtes gelbes Licht leuchtet schwach im Zimmer, sodass man noch gerade so Luke sehen konnte. Ich setzte mich auf einen kleinen sitzhocker neben ihn und schaute ihn an. Luke. Luke Harrison. Mein Lehrer und gleichzeitig ein Guter Freund liegt im Bett. Einerseits unangenehm und andrerseits irgendwie okay. Es verging etwa eine halbe Stunde und ich merkte wie er eingeschlafen ist und tief schläft. Langsam aber vorsichtig ohne ihnaufzuwecken stand ich auf, Ich drehte mich um und lief ins Bad. Dort zog ich mir meine kurze Pyjama Shorts und ein lilanes Top an und ging wieder in mein Zimmer. Leise nahm ich mir eine dünne Decke aus dem Schrank und zog das Sofa zum Schlafen aus. Es ist jetzt groß genug für Zwei aber soweit kommt es erst garnichts dass ich mit Luke, Mr. Harrison, zusammen in einen Bett oder auf ein Sofa schlafen. Ich lief nochmal zu Luke hinüber bevor ich mich hinleg. "Gute Nacht" flüsterte ich und beugte mich über ihn. Ich gab ihn einen Kuss auf die Wange. Ich sah dass er es bemerkt hatte und ein Auge öffnete. Ich lief aber zum Sofa und legte mich hin. Ich hatte den Blick auf ihn und sah wie er mich ansah. Er fasste sich leicht an die Backe und lächelte. Ich lächelte und Schloss die Augen. Ich schlief daraufhin gleich und sofort ein.

in Love? with my teacher?Lies diese Geschichte KOSTENLOS!