Vergangene Erinnerung

1.4K 66 14

Der kleine junge mit dem dunkelblauen haaren wanderte die schienen auf und ab. Wie eine Katze Schritt er geschmeidig vorran. So klein war der junge eigendlich auch nicht. Eins dreiundsechzig Groß, Wie schon erwähnt dunkelblaues Haar und ein beinahe weißer haut taint. Die Saphier Augen glitzerten so edel und rein, wie es selbst ein Diamanten nur schaffte, wen er hochwertig war. Unzählige wunden verliefen über seine arme. Die Kleidung die er trug komplett zerissen. Das außergewöhnlichste an ihm, seine Katzen Ohren und dazu sein Katzen Schwanz. Sie hatten die identische Farbe wie sein Haar. Der junge war vom Alter her achtzehn, trotzdem hielt man ihn gerne für ein vierzehn jährigen, wegen seiner Größe. Und genau dieser jemand war nicht mehr und nicht weniger ich!

Darf ich mich vorstellen? Reo, so haben sie mich genannt. Reo, achtzehn und ein total missratenen Geschöpf. Ein Neko. Der japanischen Name für Katze. Schlicht und einfach. Trotzdem könnte ich diese Beschissenen Männer dort einfach umbringen. Aber als einzelne Person? Eher würde ich sterben, als das ich einen von ihnen abgemurkst hätte. Klar war ich rabiat und stur, aber ich wusste im Gegensatz zu anderen, wann man besser seine klappe hielt. Das hab ich dort gelernt. Wann man einfach lieber die schnauze hält, als sie anzustacheln. Wovon ich andauernd Rede? Von meinem Entführern! Eigendlich schöpfer, aber das gab ich nicht gerne zu. Am besten ich fang von ganz vorne an. Von dem Augenblick, als ich erschaffen wurde.

~ 18 Jahre zuvor ~

(Aus der aussenperspektive)

Zwei Wissenschaftler kamen in ihren weißen Kitteln herein. Der eine Trug die Katze, der andere hatte eine Frau bei sich. "Bring die Katze her." befahl ein Man mit silbernem Haar, was ihm locker über die Schulter lag. Sie waren lang, ungewöhnlich für einen Mann. Er war um die Neunzehn Jahre alt, hatte auch schon dutzende auspreisungen für den jüngsten Forschungs Entdecker. Er hatte die DNA von Katzen und Menschen vermischt, so das daraus keine scheußlichen Kreaturen entstanden, sondern eher Wunderschöne. Sie hatten schon einige Exemplare an reiche Leute verkauft. Weil diese Mutation einen Wachstum der Katzen erbten, waren sie in zwei Monaten komplett ausgewachsen und lernten schnell. Ihre Menschliche DNA aber ermöglichte ihnen ein ebenso langes Leben und auch andere Fähigkeiten. Sie waren durch dieses Mischung nahezu perfekt. Ihre Körper waren perfekt. Süß und gleichzeitig wunderschön. Um genau zu sein. Sie waren Menschen, mit Katzen Ohren, Katzen Schwanz und spitzeren eckzähnen. Außerdem waren sie sehr anschmiegsam wie Katzen, hatten eine weiche haut und eine charmante Ausstrahlung. Nahezu immer, taten sie, was man ihnen befahl. So waren sie 'Programmiert' Das beste Spielzeug, das man haben konnte. Natürlich nur für die, die das Geld dafür hatten. Doch da diese Erschaffene DNA lange brauchte um sich zu einem Embryo zu entwickeln, war die Zahl der Exemplare gering. Zu der Zeit existierten fünf Exemplare. Zwei männliche und drei weibliche. Meist Kamm das auf den Käufer an. Das Geschlecht wurde aus den DNA Trägern bestimmt. Mischte man die DNA Zweier weiblichen Geschlechter zusammen, erhielt man ein weiblicher Embryo. So auch mit zwei männlichen. Der Wissenschaftler mit den silbernen haaren nahm die Katze. Mit einer spritze entnahm er ihr etwas von Rückenmark und Blut. Kurz untersuchte er die DNA. "Perfekt. Entnehmt ihr eine Eizelle. Die Frau bitte." forderte der Mann auf. Sofort schickte der zweite Gehilfen die Frau zu ihm. Ebenfalls tat er mit ihr das selbe. "Ich bin mir nicht sicher, die DNA ist ungewöhnlich. Eine starke und wirklich gesunde DNA. Wir nehmen sie. Ihr wisst was zu tun ist?" er grinste seine Gehilfen an. Sie begaben sich auf den weg und entnahmen beiden eine Eizelle. Die Eizellen wurden in kleine Gefäße untergebracht mit der Aufschrift: Typo 162

~ etwa nach Zehn Jahren ~
(Wieder in Reos Sicht)

"Typo 162. Reo. Wie kommt es nur, das du nun schon wieder dort hängst?" Ein Mann mit rotbraunen haaren sah mich giftig an. "Tja, ich missfallen euch ja offensichtlich!" spuckte ich ihn an. Meine Hände waren in ketten gesteckt worden und so baumelte ich mit den armen über mir von der wand. Es war nicht das erste mal das sie mich zur Strafe hier hin hängten. "Nun sag schon. WAS hast du wieder getan?!" drohte er mir nun und nahm eine Peitsche in die Hand. Das taten sie immer wenn ich nichts preisgeben wollte. Meine wunden vereitelten Wunder bar und hinterließen nie Spuren, besser als bei anderen. Klar dauerte es, aber nicht so lange wie bei normalen Menschen. "Reo, nun sag uns schon was vorgefallen ist!" Er setzte an einen hieb zu machen. Ich schaute erst ihn finster an und dann zu der klasscheibe. Ich wusste ganz genau das mein Schöpfer dort war. Er sah mich, wollte es wissen, aber ich sah ihn nicht. Ich konnte seine Anwesenheit einfach spüren. "Tut mir leid, aber das werden ich nicht tun. Den als ein fehlgelaufenes 'Exemplar' darf ich eh machen was ich will um auch gleich geschändet zu werden." zischte ich den Typen an. Er holte aus und schlug mir kräftig die Peitsche in die Brust. Vor schmerz zuckte ich zusammen. "Mr. Makad, beeilen sie sich bitte. Danach werden sie gebraucht." die stählerne Stimme kam durch die sprechanlage gerollt und wies dem Mann seine Aufgabe zu. Ein letzten Augenblick und der Mann hinter der glasfront verschwand. Seine Präsenz war nicht mehr da. Ich zuckte wieder zusammen, als mir der nächste hieb eine noch tiefere wunde zufügte. Tapfer biss ich mir auf die Lippen und ertrug die schmerzen, bis ich einen zerschundenen Oberkörper hatte und keuchend das Bewusstsein zu verlieren drohte. "Reo. Du solltest dich glücklich schätzen. Als ein außergewöhnliches Exemplar! Du bist der einzige mit so einem Charakter und besonders .. du hast nicht das eigendlich Geschlecht angenommen. Du wirst ein Vorbild sein! Ein Vorbild um so etwas wie dich nie wieder zu machen. So wirst du nie einen Herren finden!" lachend verließ er den Raum, der nur aus stahl und Eisen bestand. So sehr ich es hier hasste, er hatte recht. So wie ich war, kam ich hier nie weg. Die neuen wunden brannten. Sie brannten sich in mein Gehirn. Als die Präsenz meines Schöpfers wieder auftauchte, sah ich mit eiskalten und wütenden blicken zu ihm. "Das wirst du büßen!" zischte ich. "Reo, mein lieber, das sehen wir dann." schalte es durch den Raum.

Say that you are mine!Lies diese Geschichte KOSTENLOS!