Kapitel 45

466 32 3

Days POV:

Es war Montag. Shawn und ich gingen durch ein Sportgeschäft, weil ich mir unbedingt eine schwarze Leggins für den morgigen Tag kaufen wollte.

Ich hatte mir eine Choreografie ausgedacht, die hoffentlich morgen genauso gut klappen würde als heute. Es ging darum in die Fortgeschrittene-Tanzgruppe aufgenommen zu werden, und dafür habe ich wirklich die vergangenen Tage trainiert um auf einem halb so guten Stand zu kommen, wie ich es mit 15 Jahren war, als ich vorerst mit dem Tanzen aufhörte.

"Soll ich diese kaufen, Schatz?" Fragte ich ihn. Doch Shawn verdrehte nur seine Augen. "Day... die sieht genauso aus wie die andere schwarze Leggins die du davor in der Hand hattest. Praktisch gesehen, macht es keinen wirklichen Unterschied, welche du von beiden nimmst." Ich zuckte mit meinen Schultern. "Da hast du auch recht." Wir gingen gemeinsam zur Kasse. Wie eigentlich immer, bezahlte Shawn. Es war echt ein komisches Gefühl nur von ihm abhängig zu sein. Ich hatte nämlich so gut wie kein Geld mehr auf meinem Konto, und ich hatte keine Möglichkeit hier Geld zu verdienen, da ich ja keine Arbeitserlaubnis hatte. Es tat zwar Shawns Geldbörse nicht unbedingt weh, mir fast alles was ich benötigte, zu kaufen, dennoch fühlte sich das nicht wirklich richtig an. Selbst wenn es für ihn selbstverständlich schien, dass er alles bezahlte. Es graute mir ja jetzt schon vor der kommenden Weihnachtszeit die schon bald ins Haus stand.

Zuhause angekommen, übte ich noch einige male meine Choreo. Sie würde nur einanhalb Minuten gehen, doch in diesen einanhalb Minuten musste ich echt zeigen was ich noch konnte, und meiner Meinung nach war es gar nicht mal so viel. Ich fuhr mir immer wieder nervös durch die Haare, da mir das morgen echt sehr wichtig war.

Und dann war es auch schon soweit. Es war 9 Uhr morgens und bis 15 Uhr war das Vortanzen. Shawn zog sich eine dicke Winterjacke über. Er lief zu mir in die Küche, wo ich noch ziemlich angespannt meinen Kaffee trank. Er gab mir einen sanften Kuss. Er hatte heute wieder eine Besprechung mit seinem Team, weswegen er schon so früh los musste.
"Ich wünsche dir gleich viel Glück beim Vortanzen. Ich hielt mich an seiner Hand fest und sah etwas zu ihm hoch. "Danke, das werde ich gebrauchen können." Er fing an zu lächeln und beugte sich erneut zu mir runter um mir wieder einen Kuss zu geben. "Nein, brauchst du eigentlich nicht. Du wirst es von Natur aus super machen." Ein breites Grinsen machte sich auf meinen Lippen bemerkbar. "Du bist echt süß." Entgegnete ich. "Und ich bin ehrlich." Ich ließ seine Hand los und ließ ihn daraufhin gehen.

Nachdem er gegangen war packte ich mir meine Tasche mit meinen Tanzsachen ein und fuhr los. Mein Puls stieg in die Höhe als ich den Motor startete und losfuhr. Als ich wieder die Glastür passierte und schon Musik vernahm, wurde mein Wohlbefinden noch schlimmer.

Ich lief den Gang entlang und hatte zunächst keine Ahnung wo ich langlaufen sollte. Bis mir plötzlich eine blonde Asiatin entgegen kam. Sie blieb direkt stehen und lächelte mich freundlich an, als würde sie mich kennen. "Kann ich ihnen helfen?" Fragte sie mich höflich. "Eh, Ja. Ich bin hier wegen dem offenen Vortanzen. "Okay, das ist wirklich sehr gut, wir können immer neue Leute in unserer Tanzgruppe gebrauchen. Ich zeige ihnen jetzt erstmal wo die Umkleidekabinen sind und danach können sie mich ruhig weiter fragen." Ich nickte zurückhaltend. "Ich weiß, es ist ein blöder Rat, aber versuchen sie nicht all zu nervös zu sein. Das brauchen sie nämlich wirklich nicht. Die drei Coaches die, die Auswertung machen und die Jury abgeben sind wirklich ausgesprochen freundlich. Zwar streng, aber extrem freundlich." Mein Gewissen beruhigte sich ein wenig. Wenigstens werde ich dann nicht nieder gemacht, wenn ich jetzt versagen sollte. "Vielen dank, für diese Vorwarnung?" Sie lachte kurz auf. "Kein Problem!"

Ich stand in der Umkleidekabine und zog mir mein komplett schwarzes Outfit an, welches aus einem schwarzen Top und der schwarzen Leggins und einem Sport-BH, darunter, bestand. Ich versuchte meine störrischen Haare zu einem Zopf zusammenzubinden. Ich hatte als Lied "Lovely" gewählt und wollte dazu einen Contemporary tanzen.
Ich wärmte mich in der Umkleidekabine auf, ich machte einige Dehnübungen und hoffte dass ich gleich meinen Springspagat und Standspagat mit Pirouette hinbekommen werde. Doch wenn ich es schaffe Pirouetten mit High Heels fast betrunken hinbekomme, sollte ich das jetzt auch schaffen.
Ich schaute erneut in den Spiegel und versuchte nochmals den Standspagat. Doch dann kam plötzlich in meinen Gedanken die Angst, dass ich vielleicht die ganzen anderen Schritte vergessen könnte. Ich machte mir echt extrem viele Gedanken. Ich tat so, als müsste ich dort jetzt gleich eine halbe Ewigkeit tanzen. Dabei würden es nur 90 Sekunden sein.

Letters [Shawn Mendes FF]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!