Hallo ihr Lieben,

hier ist ( WOW !!) schon Kapitel 7, es beinhaltet zwei Sichtwechsel. Viel Spaß beim Lesen !! Könnt ihr mal kommentieren ?? Ich könnte das echt gut gebrauchen ... Danke !! ;)

Eva xoxo

Kapitel 7

*Rose' P.o.V.

Als ich wieder aus meinem tiefen Schlaf voller wirrer Träume aufwache, befinde ich mich in meinem großen, kuscheligen Bett, das Joe für mich neu gekauft hat, so wie der Rest meines Zimmers. Sogar ein eigenes Bad plus begehbaren Kleiderschrank hat er mir geschenkt, alles genau nach meinem Geschmack eingerichtet. Ich gähne, dann stehe ich auf und gehe gemächlich ins Badezimmer. Dort drehe ich die Dusch auf und genieße für einige Minuten das Gefühl des heißen, prasselnden Wassers. Als ich bemerke, das mein Magen ziemlich laut knurrt wickel ich mich in  ein großes Handtuch und kleide mich in meinem Schrank an. Heute nehme ich ein weißes Top mit brauner Strickjacke und eine rote Hose. Die Haare binde ich mir zu einem hohen, unordentlichen Dutt hoch und laufe, zufrieden mit meinem Aussehen in die warme, gemütliche Küche. Dort mache ich mir eine Schüssel Müsli und ein paar Wassermelonenscheiben zurecht. Ich hole mein iPhone heraus und checke Twitter. Harry und Niall sind mir schon gefolgt und ich ihnen auch. Ich überfliege ein paar Tweets, aber es ist nichts Neues oder Interessantes dabei, also stecke ich es wieder weg und esse weiter. Als ich fertig bin, wasche ich rasch ab und putze mir die Zähne. Dann schminke ich mich noch dezent und gehe wieder in mein Zimmer um Nina, Harry und Niall anzurufen. Heute, einen Tag vor dem Casting, wollten wir alle noch mal gemeinsam üben. Nachdem ich allen Bescheid gesagt habe, dass sie zu mir kommen können, wecke ich Joe. Er ist wie gestern schon schwer wach zukriegen, aber kaum als ich ihm eine Tasse Kaffee auf den Nachttisch stelle, hat er diese schon ausgetrunken und ist hellwach. "Morgen, Kleines", murmelt er. Dann sieht er mich richtig an. "Wow. Du siehst toll aus. Gehst du irgendwo hin?" "Nein, Nina, Niall und Harry kommen gleich. Wir wollten noch mal zusammen üben", erkläre ich ruhig. "Ach, apropos Harry. Wie geht es dir? Wegen dem Schläger gestern." Ich betaste vorsichtig meine rechte Wange. Wenn ich draufdrücke tut es noch ein bisschen weh, aber sonst ... Da fällt mir etwas ein. Ängstlich renne ich zum Flurspiegel. Meine schlimmste Befürchtung bestätigt sich: Auf meiner Wange prangt ein großer, geschwollener Bluterguss. Ich stöhne auf. "Na super. Das muss natürlich immer mir passieren", fluche ich. Als ich auf meine Uhr schaue schrecke ich leicht zusammen. In fünf Minuten werden meine Freunde kommen! Ich laufe in mein Zimmer und suche nach meinem Abdeckstift. Wo ist der denn? Ach, natürlich mal wieder ganz unten im Beutel. Ich rase vor meinen kleinen, weißen Schminktisch und decke den Fleck ab. So ganz ist er noch nicht verschwunden, aber man sieht die Farbe des Stifts deutlich. Ich grabsche nach dem Puder um das Schlimmste zu vredecken. Nach einer aufwändigen Aktion ist der Bluterguss vollständig verschwunden. Gerade rechtzeitig, denn da schrillt auch schon die Klingel. Ich gehe langsam zur Tür, auf dem Weg richte ich nochmal meine Haare und setze ein strahlendes Lächeln aus, das die Wörter nicht herauslässt, die so gerne die Stille füllen würden. Aber das bin ich gewohnt, es bestimmt mein Leben. Nina steht draußen, ein grünes Sommerkleid und weiße Ballerinas schmücken ihren Körper. "Hey Süße! Tut mir leid, dass ich neulich einfach so verschwunden bin!", begrüßt sie mich lautstark. "Du hast das Beste verpasst", erwidere ich und gehe mit ihr in mein Zimmer. "Nette Wohnung", bemerkt sie beiläufig. Ein stilles Lächeln kann ich mir nicht verkneifen. Sie bewundert die Wohnung, will aber nicht zugeben dass ich schöner lebe als sie. Alle Menschen sind doch irgendwie gleich, so leicht zu durchschauen. Sie lässt sich auf mein flauschiges Bett sinken und fragt neugierig: "Was habe ich denn so Interessantes verpasst?" Ich spanne sie noch länger auf die Folter indem ich ihr einen Kaugummi anbiete, mir selber einen in den Mund schiebe und noch ein bisschen genüsslich kaue. "Nachdem du weg warst", beginne ich, "wollte mich so ein komischer Typ vom Nachbartisch auf einen Kaffee einladen. Ich habe nein gesagt und wollte gerade gehen, als er mich festgehalten hat. Da habe ich ihm eine geklebt, er ist hingefallen und hat mich am Knöchel gepackt. Er hat mich an den Haaren auf seinen schmierigen Schoß gezogen und wollte mich küssen, dann ist Harry gekommen und-" "Warte mal", unterbricht Nina mich, "der Harry, der dich einfach so geküsst hat?" Ich nicke zur Bestätigung und erzähle weiter: "Dann habe ich ihm wieder eine verpasst. Er hat mich so hart mit seiner Faust am Kiefer getroffen, dass ich auf den Boden neben Harry geflogen bin. Harry hat ihn herausgefordert, der Typ wollte auf ihn losgehen, aber Harry ist ausgewichen und der Typ ist voll gegen eine Säule geknallt. Tja, er war bewusstlos, Harry hat mir Eis zum Kühlen besorgt und mich nach Hause getragen. Da hat er mich noch geküsst und ist verschwunden." Nina sieht mich mit offenem Mund an. Dann seufzt sie. "Ich wünschte, mich würde so ein Typ nach Hause tragen ..." Ich lächele sie nur an. Dann klingelt es wieder. Ich springe auf. "Das sind bestimmt die beiden Jungs." Grinsend laufe ich zur Tür, Nina ganz dicht bei mir. Ich reiße die Tür auf und Niall und Harry umarmen mich. "Hey Rose!", quietschen sie gleichzeitig. Ich lächele zurück und umarme sie auch. "Hey Jungs. Ähm, das hier ist übrigens Nina. Wir haben uns im Flugzeug kennengelernt, und sie übt heute mit uns." Nina mustert Harry mit sichtlichem Interesse, und auch er selbst scheint nicht von ihr abgeneigt zu sein. Die beiden starren sich an, wobei mir ziemlich unwohl wird. Dann tritt Niall plötzlich ganz nahe zu mir und wispert mir ins Ohr: "Die beiden scheinen sich ja zu mögen." Ich nicke etwas unglücklich, was Niall bemerkt und mich unsicher mustert.

*Niall's P.o.V.

Mein Herz schlägt schneller als ich nahe zu ihr trete. Ich flüstere ihr zu:"Die beiden scheinen sich ja zu mögen." Sie nickt und sieht die beiden unglücklich an. Ich sehe sie etwas unsicher an. Empfindet sie etwa was für Harry? Aber ... ich mag sie doch auch sehr gerne! Die Situation gefällt mir nicht, deshalb breche ich die Stille und frage Rose laut: "Wo ist denn dein Zimmer? Dann können wir schon ml vorgehen." Harr sieht für einen Moment etwas erschrocken zu mir, dann huscht Wut über sein Gesicht. Ich grinse ihn an und gehe dicht hinter Rose her. Ihre langen blonden Locken berühren fast meine Brust. Ich kann ihren leichten Duft nach Zitrone riechen. Für einen winzigen Moment schließe ich die Augen um ihn besser einatmen zu können, aber Nina's hohe Stimme reißt mich aus meinem Genuss. "Hey Niall, Augen auf, sonst läufst du noch vor einen Türrahmen!" Sie kichert selbstgefällig, und ich muss mir auf die Zunge beißen um sie nicht zu beschimpfen. Nina kann ich nicht leiden. Sie ist eine aufgetakelte arrogante Tussi mit zu viel Selbstvertrauen. Nur weil ihr Vater berühmt und reich ist, ist sie noch lange nicht was Besseres als die normalen Leute. Aber so schreie ich sie in Gedanken an und bin sonst still. Harry lacht natürlich mit ihr. Verdammt, wenn Nina ihm so gut gefällt, dann kann er doch Rose mir überlassen. Nur weil er so toll aussieht bekommt er Jede, die er haben will. Ich folge Rose in ihr Zimmer und staune. Es ist ... WOW! Es sieht toll aus, groß und modern eingerichtet, Riesenfenster und ein dunkler Parkettboden sind nur der Anfang. Ein großes, sehr gemütlich aussehendes Bett mit vielen Kissen, ein weißer Schreibtisch, ein Schminktisch und ein begehbarer Kleiderschrank füllen das Zimmer aus. Staunend sehe ich mich um, während Rose auf den Platz neben ihr auf dem Bett klopft. Sofort schießt Harry hervor und macht es sich bequem, während ich und Nina wohl oder übel auf dem braunen Teppich Platz nehmen. "Was wollt ihr singen?", fragt Rose mit ihrer sanften Stimme, während sie ihre CD-Sammlung durchwühlt. "Wie wäre es mit 'Torn' von Natalie Imbruglia?", melde ich mich zu Wort. Rose hält inne und sieht mich überrascht an. "Du kennst es?" Ich nicke. "Ja, es ist mein Lieblingslied." "Wow, meins auch. Da haben wir ja was gemeinsam..." Ich sehe in ihre atemberaubenden grünen Augen, und wir haben wieder so einen elektrisierenden Moment wie der, als wir uns das erste Mal in die Augen geschaut haben. Ich habe am ganzen Körper Gänsehaut, mein Atem geht schnell und ich zittere leicht. Nur ein Gedanke schießt mir durch den Kopf: Ich habe mich in Rose verliebt.

First Love Narry (1D FF)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!