Days POV:

Einige Wochen sind nun schon vergangen. Es ist mittlerweile Mitte-November und Shawn und ich hatten in den letzten Wochen, nicht wirklich viel zutun. Wenn Shawn mal zu einem Meeting zu seinem Manager musste war ich alleine.
Natürlich war ich in der Zeit alleine und deswegen kam ein echtes Problem auf.

Ich hatte niemanden hier in Kanada. Wenn Shawn nicht da war, war ich oftmals alleine. Es war keine Olga mehr da, und ein Job im Cafe hatte ich auch nicht, den ich sowieso nicht haben dürfte, da meine Aufenthaltsgenehmigung keine Arbeitserlaubnis enthielt. Ich würde mich also strafbar machen wenn ich einen Teilzeitjob annehmen würde.

Genau das war der Grund, weshalb mir echt oft ziemlich langweilig wurde und daraus entstand eine innere Unzufriedenheit. nichts schien gut genug zu sein. ich konnte nicht immer mit Rafaela, Olga oder meiner Mutter telefonieren. Weshalb das alles für mich noch unerträglicher wurde.

Das eine mal, als ich vom Einkaufen wieder zurück fuhr fiel mir ein blaues Plakat an einer der Scheiben der Glastüren auf. Spontan fuhr ich auf den Parkplatz und ging zu diesem Gebäude hin.

Auf dem Plakat war mit Großbuchstaben drauf geschrieben.

-Tänzer gesucht!-

Unsere Tanzschule sucht Tänzer!

Kommt zum offenen
V

ortanzen nächste Woche Dienstag um 15 Uhr in Raum 01A

Wir freuen uns auf euch!

~Richard Davies~

Ich öffnete die Tür der Tanzschule und ging hinein. Aus einem Raum dröhnte die Musik bis in den Gang.

Ich folgte der Musik und kam an eine große Flügeltür an. Ein wenig weiter waren 3 große Fenster zu sehen. Ich stellte mich vor ihnen und sah hindurch. Zu sehen war eine Mädchen Gruppe bestehend aus circa 15 Mädchen im Alter von ungefähr 10-14 Jahren. An der Spitze stand eine Frau. Sie war komplett in schwarz gekleidet und hatte gefärbte dunkelrote Haare, welche sie zu einem Longbob geschnitten hatte.

Ich spürte diese Wärme um meinem Herz ich erinnerte mich daran wie es damals war als ich noch getanzt habe. Ich war auch mal in genau so einer Gruppe.

Es hatte immer viel Spaß gemacht. Ich sehnte mich danach sowas auch wieder zu machen. Vor allem jetzt, damit mein Tag nicht mehr nur daraus besteht, Shawns Eltern zu besuchen und auf Shawn zu warten bis er nach hause kommt.
Diese gewisse abwechslung die ich halt einfach brauche, weil ich nicht wochenlang nichts machen kann. Sowas ist echt schrecklich für mich.

Plötzlich ging die Tür auf und die ganzen Mädchen gingen raus, gefolgt von der Frau die scheinbar ihre Trainerin war. Sie sah mich überrascht an und ich sie ebendalls. "Entschuldigung, holen sie eines der Mädchen ab?" Ich schüttelte den Kopf. "Nein, ich hatte das Plakat am Eingang gesehen und bin dann einfach rein gegangen. Tut mir echt leid ich gehe auch sofort wieder." Sie musterte mich. Sie schien mich zu erkennen, sie wusste wer ich bin, wollte mich aber darauf nicht ansprechen.

Ich wollte gerade gehen daraufhin hielt sie mich an. "Warum wegen dem Plakat? Möchten sie vielleicht zum Vortanzen kommen?"
Ich drehte mich zu ihr um und zuckte mit meinen Schultern. "Ich habe früher mal getanzt, aber ich denke ich bin ziemlich aus der übung." Die Frau fing an zu grinsen. "Wer einmal tanzt kann immer tanzen! Das ist wie Fahrradfahren. Kommen sie einfach und versuchen sie ihr Glück." Wieder nickte ich. "Okay, also dann bis nächste Woche, Frau?..."

Sie lächelte mich an. "Nia. Nia reicht vollkommen." Sagte sie. "Okay, dann bis nächste Woche." Sie zwinkerte mir zum. "Ja, Frau Wolf. Bis nächste Woche."

Erst als ich das Gebäude wieder verlassen hatte, realisierte ich worauf ich mich da eingelassen hatte.
Ich war so voller Euphorie, weil ich das Tanzen immer geliebt habe. Doch nun wuchs auch die Angst zu versagen.
Doch zunächst übernahm die Angst und ich ging positiv gelaunt nach hause.

Als dann Shawn nach hause kam und ich mich schon fertig machte, weil wir heute abend Essen gehen wollten.

Mit einer schwarzen Hose und einer weißen Bluse gingen wir in einem Edlen Restaurant essen. In genau dem wo wir damals John entlassen haben.

Als uns dann die Kellner unsere Gerichte serviert haben, fingen wir an über den Tag zu reden.

Er erzählte mir was er heute alles gemacht hatte und endlich mal konnte ich ihm auch etwas über meinen Tag erzählen.
"Schatz.... ich war heute bei einer Tanzschule."

Er sah von seinem Essen überrascht auf. "Echt?" Und ich nickte einfach nur. "Ja."

"Und warum?"  Fragte er direkt. "Ich hatte ein Plakat beim vorbei fahren gesehen und bin daraufhin rein gegangen. Ich wurde dann eingeladen zum offenen Vortanzen."
Seine Augen weiteten sich "echt?" Und ich nickte.

"Es war so spontan... es scheint echt eine gute Sache zu sein. Außerdem ich will nicht den ganzen Tag auf dich zuhause warten." Er stimmte mir zu, er verstand dass ich das so nicht ewig machen konnte. Und das ich etwas brauchte. Denn wenn ich ihn auch lebte, mein Tag konnte nicht nur daraus bestehen auf ihn zu warten.




Heia

Etwas verspätet, aber ja gut (bin gerade bei einer Freundin)

Ich hoffe sehr dass euch dieses Kapitel gefallen hat um bis um 1:30 Uhr.
Bis nachher meine Schnuggis 💞

Eure Kiana 🌹

Letters [Shawn Mendes FF]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!