Kapitel 7

17 3 29

Wir begeben uns zu dem Wagen, welcher vor dem Hotel auf uns wartet. Ganz der Gentleman wie er nun mal einer ist, öffnet Seokjin mir die Tür und ich steige lächelnd ein. Vergessen sind die Müdigkeit und die Angst, von Fans gesehen zu werden. Kaum ist die Tür hinter mir zu, höre ich, wie Seokjin eilig um den Wagen eilt. Jede Sekunde, die wir ungenützt lassen, ist eine verschwendete. Zu lange war die Sehnsucht nacheinander Teil von unserem Leben, zu lange haben sich unsere Herzen nacheinander gesehnt. Wir schnallen uns beide an und kaum ist das passiert, fährt der Wagen los.

Eine Stille breitet sich im Wagen aus, doch es ist keine unangenehme Stille. Wir genießen eher den Moment zusammen. Auch unausgesprochen  verstehen wir uns und so greift Seokjin nach meiner Hand und streicht über meinen Handrücken. Ich muss lächeln und wende mich ihm zu. "Ich hab dich vermisst, Prinzessin", sagt er und erwidert meinen Blick. Auch wenn diese Worte in letzter Zeit oft gefallen sind, es fühlt sich gerade mehr wie ein Traum an als wie ein realer Teil des Lebens. "Es mag komisch klingen, aber gerade reicht es mir, dich einfach nur neben mich zu wissen, deine Hand zu halten und zu wissen, dass wir wieder vereint sind. Ich brauche gerade nicht mehr um glücklich zu sein." Bei seinen Worten spüre ich, wie meine Wangen erröten und ich drehe meinen Kopf weg. Ein Lachen ertönt neben mir und er dreht mein Gesicht zurück. "Versteck deine Schönheit nicht. Ob du nun rot im Gesicht bist oder aussiehst wie ein kleiner Panda. Du bist die einzige Person, die mein Herz schneller schlagen lässt. Nur dir gehört mein Herz, mit all deinen wunderschönen Reaktionen." Mein Herz schlägt bei seinen Worten schneller. Es erinnert mich an unser erstes Treffen, als Yoongi mich den Jungs vorgestellt hat und ihnen ausdrücklich gesagt hat, dass seine kleine Cousine ein Tabu für jeden einzelne Member ist.  Und doch wurde mein Herz schon damals in Windeseile von einer Person erobert.

"Seokjin? Du ahnst gar nicht, wie sehr ich diesen Moment liebe, wie sehr ich dich liebe. Es gibt keine Worte für dieses Gefühl, welches gerade in mir ist. Selbst wenn ich es in Worte fassen könnte, ich würde es nicht wollen. Dieser Moment ist zu wertvoll." Er hat mich während meiner Worte nicht ein einziges Mal aus dem Blick gelassen und auch nun blickt er mich einfach nur weiter an. Ich spüre, wie ich erneut rot werde doch dieses Mal wende ich meinen Blick nicht ab. "Du bist so wunderschön, dass es weh tut. Es ist das, was unter deiner Haut ist, deine innere Schönheit, die von innen heraus leuchtet. Du bist die einzige, die meine Welt bewegt." Verlegener kann er mich nun wirklich nicht machen und bevor er noch etwas sagen kann, lege ich meine Lippen sanft auf seine. Es fühlt sich wie eine Ewigkeit an und und ich merke erst jetzt, was mir wirklich gefehlt hat. Er erwidert den Kuss sofort und umfasst sanft mein Gesicht. Seine Liebe, die er bisher nur durch Worte mit mir geteilt hat, sie steckt in diesem sanften, unschuldigen Kuss. Eben diese Liebe bringt meinen Emotionen nun zum Überlaufen und so fließen die Tränen meine Wange entlang. Langsam lösen wir uns voneinander. Zärtlich wischt er meine Tränen weg und ich erblicke in seinen sanften Augen ebenfalls welche. "Das hab ich gebraucht." Diese Worte verlassen seinen Mund und ich kann nur nicken. Dieser Kuss ist mehr als nur ein Kuss gewesen. Er zieht mich ab sich und hält mich einfach nur fest. Mein Gesicht grabe ich in sein Hemd und alleine das beruhigt mich schon sehr. Als Seokjin dann noch anfängt, mich sanft zu streicheln, ist es schon passiert.

Die Müdigkeit, welche bis eben noch gut zu verdrängen war, erobert mich immer mehr und führt letztendlich dazu, dass sich meine Augen schließen und ich einschlafe. Ob das nun ein gutes oder ein schlechtes Zeichen für die heutigen Ereignisse ist, ich weiß es nicht.

Würde mich heute einer fragen, was ich in diesem Moment geträumt habe, ich könnte es ihm nicht sagen. Doch ich könnte der Person sagen, was ich gefühlt habe, als ich aus dem Schlaf erwacht bin. Denn diese Gefühle weiß ich bis heute.

"Haru, wach auf", wispert mir eine Stimme ins Ohr und ich will mich tiefer in mein Kissen vergraben. Doch mein Kissen fängt auf einmal leicht zu vibrieren und so öffne ich notgedrungen meine Augen. Ich erwarte die gleiche Aussicht wie immer, doch als mich die schönsten Augen in Universum anblicken, fällt mir wieder ein, dass ich ja nicht in meiner langweilen Apartment bin sondern bei der Person, die für mich alles bedeutet. "Wie lange hab ich geschlafen?" Bei meinen Worten setze ich mich verschlafen auf und reibe mir die Augen. Hoffentlich leidet das Make Up nicht zu sehr. "Nur ein paar Minuten, wir sind gerade bei der Location angekommen, die von den Jungs ausgesucht wurde." Ich nicke nur und sehe zu, wie Seokjin aussteigt und auf meine Seite kommt. Er öffnet meine Seite und hilft mir aus dem Wagen. In solchen Augenblicken fühle ich mich wie eine Prinzessin und als wenn Seokjin meine Gedanken lesen kann, sagt er: "Kommen Sie, Prinzessin." Lächelnd ergreife ich seine Hand, warte bis er die Tür des Wagens geschlossen hat und gehe los. "Ich bin gespannt, was sie vorbereitet haben. Hoffentlich nicht wieder so eine Aktion wie beim letzten Mal", murmelt Seokjin vor sich hin und ich lache leise.
"Als wenn du es ihnen übel genommen hast. Du hast dich so gefreut darüber und sie haben dich im nachhinein sogar gepflegt. Jetzt beschwere dich nicht." Er guckt mich grinsend an und ich weiß, dass meine Worte ins Schwarze getroffen haben.

Er kann seinen Jungs, seiner zweiten Familie einfach nicht böse sein, dafür liebt er sie zu sehr. Und auch wenn es schwere Stunden in ihrem Leben gibt, wo sie alles beenden wollen, wo sie am liebsten die Band auflösen wollen, so lieben sie sich trotzdem. "Sie sind meine kleinen Brüder, egal was passiert." Seine Worte sind voller Stolz und genauso fühle ich mich auch gerade.

Just One DayLies diese Geschichte KOSTENLOS!