1.

773 56 18

Wir gerade eben auf meinem Profil angekündigt, werde ich nun A Christmas Lovestory erneut hochladen. Ich habe sie ein wenig überarbeitet... Jeder der sie schon gelesen hat, kann für sich entscheiden, ob sie nochmal gelesen werden sollte, oder nicht, es wird wahrscheinlich ein paar kleine Änderungen geben, aber was ihr lest, ist im Endeffekt eure Entscheidung! :) (Uuund wie vor knapp 11 Monaten angekündigt, wird es einen zweiten Teil geben, oder ein Spin Off, oder wie man das nennen mag.)

An alle die Neu hier sind: Herzlich Willkommen! Ich hoffe euch gefällt die Geschichte und auch das nun folgende Kapitel!
Lg Ella <3

30. November


Am 30. November hatte Jimin einen ganz bestimmten Kalender auf seinem Arbeitsplatz im Café stehen. Einen Adventskalender.

Er wusste nicht von wem der Kalender war, oder überhaupt, woher er kam; denn es gab zu viele Mitarbeiter in diesem Café. Zehn um genau zu sein und er wusste von niemanden etwas genaueres. Jimin arbeitete nun schon seit 14 Tagen an diesem Ort und fand mit jedem Tag mehr, dass dieser Job für ihn super geeignet war.

Jimin arbeitete also noch nicht lang in diesem Café und er wusste lediglich, dass seine Chefin, Seojin, einen Verlobten zu Hause sitzen hatte und dieser derzeit an seiner Doktorarbeit schrieb.
Namjoon war auch schon in den paar Tagen da gewesen, als Jimin eingearbeitet wurde und hatte ihn in die Verwaltung des Cafés geführt.

Er war ein netter Kerl und Jimin war sich sicher, dass Seojin in ihm ihren Partner fürs Leben gefunden hatte. Vielleicht war das Geschenk ja auch einfach von ihr? Aber nein, sonst hatte kein anderer einen solchen Kalender bei sich am Platz stehen.

Die anderen Mitarbeiter kannte Jimin leider noch gar nicht. Doch da der Kalender auf seinem Arbeitsplatz gelandet war, wird er ja von einem derer sein. Doch keiner hat anders reagiert, als der andere sondern den Jungen lächelnd darauf hingewiesen.

Mit einem roten Gesicht hat der Blonde dann den Karton genommen und in seinen Spind im Aufenthaltsraum verstaut, bevor er wieder an seinen Arbeitsplatz für den 30. November zurückgekehrt ist. Dort hatte er auch schon eine kleine Warteschlange entdeckt, die er schnell bediente, während sein Kollege die Getränke zubereitete.

Kurz konnte er nach dem Stress durchatmen, bis ein junger Mann, etwa in seiner Größe, ankam. „Hallo."
„Hey. Willkommen im Heart Café, wo deine größte Liebe dein Kaffee oder Tee ist!"
„Oh Gott."
„Nun... so musst du mich nicht nennen, aber vielen Dank!", grinste Jimin dann und zückte seinen Stift um die Bestellung aufzunehmen. „Du bist also zum ersten Mal an der Wunschannahme, was?", fragte der junge Mann, mit seiner schwarzen Mütze tief ins Gesicht gezogen, die er nun aber ein wenig nach oben schob. Als Jimin nun sehen konnte, wer vor ihm stand, konnte er sich kein Lächeln verkneifen. „Du bist doch unser Stammkunde, nicht wahr? Kaffee, mit zwei Keksen, statt einem, kein Zucker und keine Milch, zum hier bleiben, nicht wahr?"
„J-ja, das weißt du?"
„Deine Beschreibung war oft ganz amüsant."
„Okay. Dann... suche ich mir mal ein Plätzchen.", gab Jimins Kunde von sich, und begab sich an seinen Stammplatz.

Jimin bereite währenddessen den Kaffee vor und brachte ihn, wie immer lächelnd, an den Tisch seines Kunden.

Yoongi hatte inzwischen seine Jacke ausgezogen, zeigte einen schlichten schwarzen Rollkragen Pullover und hatte nun einen Laptop aufgebaut. „Ihr Kaffee, der Herr." Yoongi tippte auf seinem Laptop herum und sah nicht mal auf, als er antwortete. „Danke, aber mein Vater ist der Herr und ich bin der junge Mann der einen, in seinen Augen, hoffnungslosen Traum hat und vorher lieber etwas Ordentliches studieren sollte.", brachte er trocken raus, noch immer fokussiert auf seinen Bildschirm.
  „Oh...", antwortete Jimin nur darauf, unsicher, wie er anders hätte reagieren sollen.
  Nun sah Yoongi doch auf und offenbarte ein, in Jimins Augen, viel zu niedliches Gesicht. „Tut mir leid, sonst erzähle ich nicht meine komplette Lebensgeschichte in einem Satz, aber ich hatte das Gefühl, dass wäre bei dir gut aufgehoben."
„Ich... fühle mich geehrt und das ist alles in Ordnung... ehm...?"
  „Yoongi."
„Yoongi, ich höre gerne zu, deswegen bin ich auch in einem Café gelandet."
„Das passt sicherlich gut zu dir. Wenn du mich entschuldigst, ich muss leider an einer Masterarbeit weiterschreiben."
„Master?", fragte Jimin erstaunt und riss die Augen auf.
  „Ja, ich studiere schon eine Weile."
„In Seoul?"
„Nein, ich bin erst für meinen Master hier hergekommen, vorher habe ich in Daegu gewohnt und studiert."
„Da kommt einer meiner besten Freunde her. Er hat mir auch geholfen in dieses Café zu finden."
„Meinst du Taehyung?"
„Ja! Du kennst ihn?"
„Ich bin seit einigen Jahren Kunde hier..."
„Achso. Ja... ich muss wieder an die Arbeit, ich bin noch immer in meiner Probezeit und ich mag es hier wirklich, also..."
„Geh ruhig arbeiten, Jimin. Ich will nicht der Grund sein, weswegen du deinen Job verlierst. Viel Spaß."

Jimin lächelte noch einmal schüchtern und begab sich wieder an seinen Arbeitsplatz, bis ihm auffiel, dass Jimin dem Gast nie seinen Namen verraten hatte. Woher wusste Yoongi also, wie er hieß? Ein Namensschild hatte er noch nicht, weil die Firma derzeit nicht hinterherkam und Seojin grundsätzlich etwas gegen Uniformen hatte, die nicht zusammenpassten, durfte er auch keinen einfachen Zettel anheften, sondern sollte sich einfach vorstellen, wenn er denn gefragt wurde.

Er bediente zusammen mit Jungkook, einem netten Kollegen der auch aus Busan, seiner Heimatstadt, war, die weiteren Kunden, bis Yoongi wieder winkte. Jungkook lächelte etwas und schickte den Älteren vor. „Dein Kunde, deine Arbeit...", hatte er gesagt und ihn hinter der Theke vorgeschoben. „Fighting Hyung."
Jimin lachte nur, schnappte sich das Tablett und ging erneut zu Yoongi. „Gibt es Probleme, der Herr?", fragte er absichtlich und verdrückte sich ein kleines Grinsen. „Ich hätte gern noch einen Tee, zum Mitnehmen in meinem Becher."
„Ja, das ist unser neuester Service. Hast du auch eigenen Tee mit?"
„Ja, warte."

Yoongi sah sich zwei Mal um und griff dann in seine Tasche. Er suchte eine kleine, rosane Packung heraus und gab sie Jimin, als wär' es ein Päckchen mit Drogen. „Hier, bitte."
„Vielen Dank. Der Becher?"
„Achja... warte." Auch diesen suchte der Blonde heraus und ließ Jimin staunen. „Ich habe auch eine Travelmug."
„Die sind absolut praktisch, nicht wahr?"
„Ja, das stimmt. Okay, ich beeile mich."
„Vielen Dank, ich bezahle gleich."
„Ja, mach keinen Stress. Das ist okay so."

Jimin erhitzte das Wasser, redete ein wenig mit Jungkook, während er wartete und sah dann auf den Tee. „Sweet Kiss" war darauf gedruckt. Kein Wunder, dass der komplett in schwarz gekleidete Yoongi nicht wollte, dass jeder sieht, wie der Tee aussieht. Auch als er an die Tasse kam, grinste er etwas. „Die Farbe hat nichts mit dem Geschmack zu tun!", verteidigte er sich, ohne, dass Jimin irgendetwas sagen musste. Dann legte der Blonde viel zu viel Geld auf die Theke und drehte sich schon um, um zu gehen. Als Jimin ihn darauf hinwies, lächelte er nur, wobei seine Zähne zum Vorschein kamen, was Jimin fast sofort als niedlich empfand. „Behalte den Rest, ist dein Trinkgeld."
„20000 Won?", fragte er dann überrascht, doch Yoongi war schon verschwunden, sich freuend, dass seine Idee, seine verrückte Idee, wie Taehyung und Namjoon ihm kopfschüttelnd mitgeteilt hatten, wahrscheinlich klappte.

a christmas lovestory Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt