Warum

105 11 5

Sicht von ...noch unbekannt

Flashback

Entrüstet schaue ich hinab auf das Display meines Handys.Noch immer fassungslos schwebt mir ein Gedanke im Kopf hin und her.Sie war gegangen?Warum war meine Mom gegangen?Ich konnte es nicht fassen!Sie war gegangen und ließ ihren 14 Jahre alten Sohn einfach allein zu Hause!Nicht das ich was dagegen habe,ich komm schließlich auch gut alleine zurecht,aber warum?!Entschlossen sprinte ich in unser kleines,bescheidenes Wohnzimmer und schnappe mir meine Jacke,die ich vorhin achtlos in die Ecke geschmissen habe.Dann trete ich durch die Tür.Ein letztes Mal sehe ich mir die SMS an.

...ich bin gegangen,nur aus reinem Schutz.Ich wollte dich nicht auch noch mit in Gefahr bringen.Sei mir nicht böse.Bitte.Ich liebe dich noch immer,mein Sohn....

Ich verschwinde hinaus in die Nacht.Ich brauche Ruhe,Abstand von zu Hause und Ablenkung.Naja zu Hause war gut.Schließlich war sie ja gegangen,weil irgendwas gefährlich war.Ha!Etwas an ihrer SMS ließ mich misstrauisch sein.Die Beschreibung:mein Unterschlupf,würde jetzt wohl eher passen...

Ein Jahr später

Jetzt stehe ich endlich am Hauptbahnhof.Der Weg war ja auch lang genug und diese Menschenmassen waren nicht zum aushalten.An der Anzeigetafel angekommen,springt mir sofort Gleis 7 ins Gesicht.Noch zehn Minuten,dann würde mein Zug abfahren.Tja,da hatte ich wohl noch was Zeit.Langsam gehe ich in Richtung Gleis 7.Fast angekommen,prallt jemand gegen mich.Was um alles...!Ich richte meinen Blick auf die am Boden liegende Gestalt.Mein Atem stockt als ich das Mädchen sehe.Leicht lächelnd sehe ich,wie sie kläglich versucht aufzustehen,doch ihr Rucksack zieht sie nach unten.Schnell reiche ich ihr meine Hand und ziehe sie mit einem Ruck hoch.Sie ist erstaunlich leicht,ihre Hand liegt warm in meiner und für einen Moment wärmt sie auch den Rest meines Körpers.Schmetterlinge machen in meinem Bauch Purzelbäume als ich ihr in die Augen sehe.Diese großen dunkel blauen Augen,die mich mustern.Entschlossenheit sprüht aus ihnen und etwas anderes,aber ich kann es nicht genau deuten.

"Es...Entschuldigung.",ihre Stimme ist aufrichtig und lässt Stromschläge durch meinen Körper zucken.Man,was stellt das Mädchen bloß mit mir an?

"Nein,nein.Mir tut es Leid.",die Worte sind untermalt mit einer schnellen Kämmbewegung meiner Hand durch meine Haare.Als ich sehe wie sich ihre Augen weiten,lächle ich schelmisch.Das hatte schon immer funktioniert."Ja dann...ich muss los.",ich sehe ihren Augen an wie schwer es ihr fällt und muss erneut grinsen.Ohne mich ein weiteres Mal anzusehen,huscht sie an mir vorbei.Ich sehe ihr noch hinterher,bis sie in der Menschenmenge verschwindet.Enttäuscht gehe ich weiter.Ein Bild von ihr in meinem Kopf eingebrannt.

Da wusste ich noch nicht,dass ich sie bald wieder sehen würde.

Hey Leute wie findet ihr das Kapitel?Ich hoffe es ist am Anfang nicht zu verwirrend;-)
LG Samu24ave

Auf der Suche nach meinem DadLies diese Geschichte KOSTENLOS!