Wo bin ich?Ich versuchte meine Augen zu offenen,was mir gelang.Jedoch schloss ich sie direkt,da mich das Licht blendete.Ich öffnete sie nochmal und nahm meine Hand schützend vor diese.Langsam gewöhnte ich mich an das viel zu grelle Licht und schaute mich zaghaft um.Sofort verstand ich,dass ich mich in einem Krankenhaus befand.Die eintönigen weißen Wände, das fette Bett auf Rollen,in welchem ich mich befand,der Geruch nach Medizin,die zwei Stühle gegenüber von mir,welche an einen Tisch gerückt waren.Ja,es war definitiv ein Krankenhaus,da gab es keine Zweifel,doch dann brannte sich einen weitere Frage in meinen schmerzenden Schädel:Was war passiert?

Ich versuchte mich zu erinnern,was zur Folge hatte,dass meine Kopfschmerzen immer unerträglicher wurden.Ich schaute aus dem mit hässlichen Vorhängen verdeckte Fenster,aber ich konnte nichts sehen,außer Dunkelheit, anscheinend war es später Abend oder Nacht.Ich versuchte mich aufzusetzen,doch mein schmerzender Rücken verbot es mir.Stirnrunzelnd überlegte ich,was passiert sein könnte, doch mir wollte es nicht einfallen.

In diesem Moment öffnete sich die Tür und ein müde aussehender Johnny betrat den Raum.Ich beobachte seinen krummen Gang und die erschöpfte Mimik,welche durch die Augenringe verstärkt wurde,seine zittrige Hand umschlung den heißen Kaffee,worauf ich schloss,dass es nicht sein erster ist.Ohne mich anzugucken schob er den Stuhl vom Tisch und setzte sich mit gesenktem Kopf hin.

So wie er dort saß,beobachtet ich ihn aus meiner liegenden Position,bis es mir zu langweilig wurde.Ich räusperte mich, woraufhin sein Kopf in die Höhe schnellte und er mich mit einem müden lächeln abscannte."Du bist die dümmste Person auf diesem Planeten",äußerte er sich und kam auf mich zu."Ach dann kannst du mir bestimmt sagenwieso ich hier bin und du so scheiße aussiehst und ich mich scheiße fühle.",konterte ich lächelnd.

Darauf erwiderte er:"Natürlich kann ich dasIch bin seit knapp 24Stunden in diesem beschissenen Krankenhaus auf diesem unbequemen Stuhl und trinke meinen gefühlten 20. scheiße schmeckenden Kaffee,während du hier bequem liegend schläfst, da du zu dumm bist,um eine Treppe runterzugehen,meine Teuerste"

Ich sah ihn schockiert an und langsam kamen die Erinnerungen wieder, welche ich glaubte verloren zu haben. Um ehrlich zu sein,wäre es mir lieber gewesen einen Gedächtnisverlust erlitten zu haben. Ich versuchte meine Tränen aufzuhalten, doch als die erste ihren Weg fand,taten es ihr die restlichen nach, nach dem Motto:Gruppenzwang!!!

Leicht genervt von meiner Heulerei,bemerkte ich diesen schmerzhaften Stich im Herzen, welcher nicht vergehen wollte."Schade,dass ich die Ereignisse nicht vergessen habe"

Ich konnte ihm nicht in die Augen sehen, da ich den Schmerz,den er fühlt, nicht auch noch ertragen konnte, deshalb starrte ich auf die Decke,welche ich durch meine Tränen nur schlecht erkennen konnte.Aber was sollsSie ist doch sowieso nur weiß, farblos,sinnlos und gedankenlos.

Hass oder Liebe?Lies diese Geschichte KOSTENLOS!