Kapitel 15

163 7 0

Kapitel 15   Ich traute meinen Ohren nicht. Woher wusste er dass ich mich als seine Schwester ausgegeben habe.Ich versuchte niemanden anzugucken,aber es gelang mir nicht. Meine Wangen wurden roter und roter und ich hoffte dass ich in den nächstes 5 Sekunden im Boden versinken würde, aber natürlich passiert es nicht. "Kate?Warum... warum hast du dich...",ich merkte Wie Liz schlucken musste . Es war zu 100% nicht einfach für sie. Aber eigentlich hatte ich nichts schlimmes getan .. oder? Oder habe ich deren Privatsphäre  verletzt? Eigentlich ja nicht, immerhin wurde ich ja gefragt ob ich zu Luke ins Zimmer kommen möchte. ¨ als seine.....se-eine Schwester ausgegeben?¨ Ich brachte es nicht fertig jetzt Liz in die Augen zu schauen oder irgendjemand anders. Meine Augen blieben starr auf den Boden gerichtet.¨ Ich... Ich wollte nur dass ich zu ihm durfte. Aus eigener Erfahrung weiß ich dass sie niemanden außer Familienmitglieder zu den Patienten lassen. Um zu ihm zu gelangen,ohne ein Familienmitglied zu sein, hätte das Krankenhaus erst eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten gebraucht und da Sie mich ja nicht kannten oder kennen, war ich mir eigentlich ziemlich sicher dass sie mich nicht einfach so zu Luke lassen, immerhin kennen Sie mich nicht mal!¨ Meine Stimme klang viel fester als ich geglaubt hätte. Als ich eben mein Mund aufmachte und die ersten Wörter aussprach,dachte ich dass nur leises Gebrabbel herauskommen würde, denn ich fühlte mich nicht im Stande irgendwie anders uz sprechen. Ich zitterte am ganzen Körper, hatte zudem auch noch Angst was Familie Hemmings über mich jetzt denken mag, habe kaum schlaf bekommen und  bin mit den Nerven fertig. Mein Blick war immer noch auf den Boden gerichtet. Ich zuckte zusammen als ich eine warme Hand auf meiner Schulter spührte. Langsam drehte ich mich um. Vor mir stand Liz und breitete ihre Arme aus und nahm mich in den Arm. Ich erwiederte die Umarmung und sie flüsterte mir ins Ohr:¨ich versteh das. Ich glaube wenn ich du wäre ,hätte ich das selbe getan!¨ Sie löste sich aus unserer Umarmung, aber hielt immer noch ihre Hönde auf meinen Schultern und guckte mir tief in die Augen. Ich merkte dass sie die selben blauen Augen hatte wie Luke. Sie lächelte mich an,als mir eine Träne über meine rechte Wange lief und ging an mir vorbei. ¨ Und du Ben, entschuldigst dich bitte bei Kate!¨ Ben hieß er also, der Typ der Türrahmen stand und mich ebend angemeckert hat. Er kam auf mich zu und schüttelte mir die Hand, während er leise ein 'tschuldigunk' murmelte und den Raum verließ.¨ Katherine!¨ Ich schaute auf und entdeckte dass der ältere Mann mich raf. ¨ja?¨ ¨Jack, Liz und ich werden dich und Luke alleine lassen. Ich bin mir ziemlich sicher dass du ihn auch mal unter vier Augen sprechen möchtest und ich denke Luke auch, oder?¨ 'Mhm' kam als Antwort, also war er doch wach! Gut so. Die Drei verließne dehn Raum und schlossen die Tür hinter sich. Ich amtete tief aus, als hätte ich lange die Luft angehalten und setzte mich auf dem Stuhl, auf den ebend Lukes Vater gesessen hatte. Luke hatte immer noch seine Augen geschlossen und atmete ruhig und gleichmäßig. Er schien wieder eingeschlafen zu sein. So friedlich hatte ich ihn noch nie gesehen. Ein leichtes Lächeln auf seinen Lippen und obwohl er seine Augen geschlossen hatte, konnte man erkennen wie er das Schlafen genießte. Ich könnte es ohm. Krankenhausaufhalte waren sehr anstregend, auch wenn man die meiste Zeit nur im Bett lag, immerhin war man krank und damit auch nicht so gestärkt wie normal. Das einzigste, was ihn krank aussehen ließ, war sein immer noch blasses Gesicht und seine platten und zerzausten Haare. Auch wenn er krank war, sah er immer noch gut aus. wie immer ♡♡Ich schaute bestimmt 10 Minuten nur sein Gesicht an, bis ich schließlich mein Handy heraus holte um zu gucken wie spät es ist. 9: 18 Uhr. Frühstückszeit. Mir viel auf dass meine Eltern nicht mal wussten wo ich war. Ich schrieb ihnen schnell dass sie sich keine Sorgen machen müssen. Ich hatte ebenfalls tausende Nachrichten von Stana bekommen, ob alles in Ordnung sei und ob es Luke und mir gut gehen würde, aber vor allem Luke. Ich schrieb ihr dass ich sie nachher anrufen würde und packte mein Handy zurück in meine Hosentasche.¨hey!Schön dass du da bist!¨ Ich schaute auf und sah dass Luke seine Augen auf mich gerichtet hatte und mich anlächelte.Eigentlich wollte ich ernst bleiben und ihn fragen wie es ihm geht, aber ich konnte nicht anders als zurück zu lächeln und verlor mich in seine Ozean blauen Augen.

___________

hey danke leute für über 450 readers!! das bedeutet mir echt viel Bitte votet und kommentiert was ihr über die story denkt. danke ^^

love you ♡

wer von euch geht alles auf eines der 5sos Konzerte? wenn ja wo? ich gehe nach Berlin^^ ♡♡♡

Beside you- Luke Hemmings 5 seconds of summerLies diese Geschichte KOSTENLOS!