Kapitel 8:

126 6 0

**Joy's Sicht **

Nachden John mir das Handy abgenommen hat,verlässt er den sperlich bemöbelten Raum und lässt mich mit meinen Gedanken alleine.Wie schon sooft taucht mir das Bild von 2 Polizisten vor Augen auf.Die beiden,die mir von dem Tod meiner Eltern berichten.Ich erriner mich noch genau wie ich die Tür öffnete und sie mich mitleidig ansahen.Aber das schlimmste war,dass sie mir sagten das ich keine andere Wahl hatte als zu John oder ins Kinderheim zu gehen.Sein schmutziges Lächeln als ich mit meine 3 Koffern ankam wird wohl auch für immer in mein Hirn grawiert sein.Ich würde ja zu Markus gehen,wie Tara meinte,aber das geht nicht da er im Knast sitzt.Und das nur wegen mir...

Flashback:

Damals vor einem Jahr,kam ein Junge auf dem Weg nach Hause zu mir,und hielt mich am Handgelenk fest.Ich wollte mich losreisen doch ich war zu schwach.Der Typ war so besoffen das er sofort zusammen brach,als mein heldenhafter Bruder kam und in von mir wegschupste.Es war Notwehr,aber der Typ hat es nicht überlebt.Er hatte über 3 Promille.

Flashback Ende

Ich konnte es Tara nie erzählen,da sie ihn wie einen Bruder liebte.Ich habe sie angelogen,weil ich nicht wollte das sie ein Mörderbild von meine Bruder bekommt.

Ein lautes Lachen reisst mich aus meinen Gedanken.John hat einen Kumpel da,der mit ihm zusammen,sturzbesoffen in mein Zimmer kommt und mich schmutzig anlächelt.Oh Gott er kommt auf mich zu und holt aus.Nach 4 Schlägen brennt meine Wange höllisch,aber sie sind noch nicht fertig.Jetzt kommt John und zieht mein Oberteil nach oben.Tränen bilden sich in meinen Augen,und nehmen mir die Sicht.Der andere zieht mir die Beine weg,soass ich unsanft auf mein hartes Bett falle.Ich habe Angst,panische Angst und hoffe auf ein Wunder.Jetzt trage ich nur noch ein Top über meine BH und einen Slip.Beide kommen langsam auf mich zu und lassen ihre Blicke über meinen Körper schweifen.Ich will das nicht!

Panik steigt in mir hoch,während die Blicke der beiden Männer immer wieder an den gleichen Stellen stocken.Sie kommen immer näher und ich suche fieberhaft nach einem Weg das was ganz sicher gleich geschehen wird zu Umgehen.Ich hoffe auf ein Wunder.Am ganzen Körper zitternd versuche ich sie von mir abzulenken.

I:"Oh man,jetzt habe ich glatt vergessen euch den Wein zu zeigen den ich gestern erst für euch gekauft habe.Er soll echt lecker sein.Wartet ich hole in mal bevor ihr weitermacht."

Ich hoffe das sie meinen Köder schlucken,aber da die beiden echt sowas von voll sind habe ich da keine großen Bedenken.Schnell laufe ich an ihnen vorbei in die Vorratskammer,schnappe mir eine Flasche die halbwegs interessant aussieht und stelle diese vor die Tür zu meinem Zimmer.Da ich da auf keinen Fall reinkann schliesse ich mich in der Toillette ein und hoffe das das Alkohol bald seine Pflicht erfüllt,damit ich eine Chance zur Flucht habe,denn wie Tara schon gesagt hat kann ich hier unmöglich bleiben.

**Tara's Sicht**

Ein leises klopfen reist mich aus meinen verwirrenden Träumen,die sich seit 2 Tagen alle nur um Joy und John drehen.Dauernd sehe ich schreckliche Szenen von beiden und stehe immer daneben.Vorsichtig wird die Tür geöffnet und 1 großer,schlanker Polizist den ich auf Mitte 30 schätze betritt mein Zimmer.Er schaut mich fragend an,woraufhin ich nickend auf den Stuhl neben meinem Bett deute.Ich habe immernoch Schmerzen beim Aufsetzten,aber mit ein bisschen Willenskraft schaffe ich es trotzdem.Der Cop greift in seine Uniformjacke und holt ein kleines gelbes Notizbuch und einen Stift heraus .Er sagt das er Luis Anders (Amerikanisch ausgesprochen also Änders)heisst und mir gerne ein paar Fragen zu den beiden Männern stellen möchte die ich gesehen habe.

L:"Können sie mir die beiden Männer bitte so genau wie möglich beschreiben!?"

Okay das ist schwer schließlich ist der Vorfall schon fast 4 Tage her.Trotzdem versuche ich mich so genau wie möglich an Details zu errinern.

My life, my secretsLies diese Geschichte KOSTENLOS!