Kapitel 5

17 4 54

Wir kommen immer näher zum Hotel und meine Hände zittern nun sogar schon. "Du brauchst keine Angst zu haben, es wird alles gut." Wer sagt, dass ich Angst habe? Okay, ja, ich habe Angst, sehr große sogar. Was ist, wenn er es sich anders überlegt hat und sich nicht mehr freut? "Hör auf zu denken, wir wissen alle, was in deinem kleinen Kopf gerade vorgeht und das sollte verboten werden. Ihr werdet euch um die Arme fallen und weinen vor Freude", meint Namjoon und die beiden Mitinsassen nicken zustimmend. "Außerdem bereiten Jeongguk und Hoseok gerade alles vor, Yoongi lenkt Seokjin ab, was soll da schon schief gehen?" Genau, bei den Chaoten geht natürlich nichts schief, es läuft ja immer alles nach Plan bei ihnen. Skeptisch blicke ich sie an. "Es wird also nichts schief gehen? Namjoon, du hast gut reden. Es kann immer etwas schief gehen. Ich erinnere dich nur mal daran, wie Jimin seinen Koffer im Bus vergessen hatte oder du deinen Reisepass. War da nicht auch mal ein Verlust bei Yoongi und seinem Ipad? Genau, es geht nichts schief bei euch. Ihr seid vom Glück verfolgt. Was soll da schon schief gehen?" Eine Stille tritt an Stelle der fröhlichen Stimmung und betroffen sinken die Köpfe der Anwesenden. "Namjoon? Sie hat definitiv Recht. Wir sind Chaoten, vergesslich und vor allem ist planen nicht so unseres. Vielleicht hätten wir es doch wem anderes überlassen sollen..." Namjoon blickt meinen Sitznachbarn an und nickt. Dann murmelt er: "Ihr habt wahrscheinlich beide Recht, Taehyung. Aber es sollte kein anderer wissen, dass sie kommt. Was hätten wir machen sollen? Lasst uns einfach das Beste hoffen." Taehyung und ich nicken. "Jimin, frag mal Yoongi, wo sie sind. Wir kommen in wenigen Minuten an und es wäre sehr unpraktisch, wenn Seokjin Haru jetzt schon sehen wird." Wie auf Kommando zückt Jimin sein Handy und schreibt eifrig los. Taehyung fängt währenddessen an, leise zu summen und mit meinem Haar zu spielen. Ich lächele sanft und blicke zu Namjoon, welcher meinen Blick erwidert. "Du hast uns gefehlt. Uns allen und einige haben dich besonders stark vermisst, damit meine ich nicht nur Seokjin." Sein Blick wandert von mir zu Taehyung und ich verstehe ihn auch so. Neben Seokjin und Yoongi ist Taehyung einer meiner engsten Verbündeten. Er war derjenige, der sich dafür eingesetzt hat, dass Seokjin und ich ein Paar werden konnten und das Management nicht durchdreht. Er ist also unser kleiner Engel, der alles in Bewegung setzen würde, damit Seokjin und ich glücklich sein. 

"Yoongi meint, er hat Jin in ihr Zimmer verfrachtet, wir sollten also ungestört reinkommen. Jungkook und Hobi hab ich auch angeschrieben und sie sind fertig mit den Vorbereitungen. Es kann also alles so laufen, wie wir es geplant haben." Auch wenn es jetzt noch keine Fehler gegeben hat, so traue ich dem ganzen noch nicht wirklich. Okay, ich gebe zu, ich weiß nicht, was sie geplant haben, aber es kann doch immer was schief gehen. Bei der letzten Überraschung, die die Jungs für Seokjin und mich geplant hatten, lag er danach krank im Bett, weil sie ihm die falschen Informationen übergeben haben und er im T-Shirt Eislaufen war. Doch sie haben sich dann rührend um ihren Hyung gekümmert und ihn gesund gepflegt. "Tae? Was habt ihr geplant? Bitte, sag es mir oder gib mir einen kleinen Tipp", wispere ich ihm ins Ohr, doch er schüttelt nur grinsend den Kopf. Schmollend löse ich seinen Arm von meinen Schultern und drehe mich von ihm weg. Das kann nicht sein Ernst sein? Sonst erzählt er mir alles und dann, wenn es wichtig ist, schweigt er. Natürlich merkt Taehyung, dass ich eingeschnappt bin und sein Blick wandert vorsichtig zu Namjoon. Dann legt er seinen Kopf vorsichtig auf meine Schulter, aber so das niemand von den anderen etwas mitkriegt. "Namjoon hat ein romantisches Essen für euch organisiert. Er hat Jungkook und Hobi losgeschickt, damit sie dir ein Kleid besorgen, was Jin vor ein paar Tagen gesehen hat. Er wollte es dir eigentlich auf dem Weg zurück nach Korea kaufen, aber dann meintest du, du kommst her und wir haben angefangen zu planen." Das ist der Moment, wo ich mal wieder von ihnen überrascht bin. Sie machen so viel für uns. Wo Cinderella ihre gute Fee hat, haben Seokjin und ich gleich sechs von ihnen. "Danke", wispere ich zurück und er nickt nur. 

Kurz darauf erreichen wir das Hotel. Begeistert wandert mein Blick die Fassade entlang. Kaum zu glauben, dass ich dort übernachten werde. Für mich ist es immer noch wie ein Traum, so zucke ich auch zusammen, als Jimin mir in die Seite knufft. "Schlaf hier nicht ein, dein Prinz wartet drin. Außerdem sollten uns die Fans nicht wirklich erkennen. Also, lass uns reingehen." Und so ergreift er meine Hand und zieht mich mit sich in das Hotel. Kaum treten wir ein, empfängt uns eine angenehm kühle Luft und ich atme erstmal durch. Jedoch nicht lange, denn keine zehn Sekunden später werde ich von jemand stürmisch umarmt. "Du bist echt da!" Ich erwidere die Umarmung und drücke den Sonnenschein der Gruppe enger an mich. Auch Jeongguk kommt zu uns. Kaum löst sich Hoseok von mir, umarmt mich das jüngste Mitglied der Truppe. "Willkommen zurück", wispert er in mein Ohr und ich kann nicht leicht nicken. Es fühlt sich alles so unrealistisch an. "Komm, wir zeigen dir dein Outfit, dein Date steht bald an. Kuscheln können wir später alle noch!" Mit den Worten von Namjoon beginnt der Haufen mich mit sich zu ziehen. Sie führen mich in ein Zimmer, welches nach dem von Jimin und Hoseok aussieht. Doch genauer kann ich es mir nicht angucken, denn meine Augen fangen das weiße Kleid ein, was durch einen weißen Mantel gekrönkt wird. "Ihr... Das ist das Kleid?" Ich weiß nicht genau, wie die Worte meinen Mund verlassen können, denn ich bin zu überwältigt von dem, was ich sehe. 

Die Jungs sind einfach meine guten Feen und das werden sie immer sein. Irgendwann werde ich mich dafür erkenntlich zeigen, das weiß ich genau. 

Just One DayLies diese Geschichte KOSTENLOS!