Kapitel 6- sieben Sünden

4.2K 290 29

Saranas Sicht:

Plötzlich legte sich eine Hand auf meine Schulter und ich schaute erschrocken auf. Gaara lächelte mich schwach an und schloss mich in die Arme.

Zu geschockt um zu reagieren, saß ich einfach da, meine Augen weit aufgerissen.

"Ich wusste das du noch da drin bist!" murmelte Gaara und drückte mich fest an sich. Ich schniefte. "Idiot, wegen dir darf ich nochmal ganz von vorne anfangen, ähm...wo war ich nochmal? Ach ja... Ihr bedeutete mir alle nichts und blah und Keks!" scherzte ich leicht und schlug ihm gegen die Schulter.

Gaara lachte. "Was hast du dir eigentlich dabei gedacht!? Alle denken, du bist für immer verloren, außer natürlich ein gewisses Team 7 und meine Wenigkeit" 

Ich rollte mit den Augen. "Warum müsst ihr eigentlich alle so stur sein, hä? Ich war so gut darin, allen was vorzuspielen, aber dann musste ja ein gewisser Sabaku no Gaara dahergelaufen kommen und alles vermasseln..."

Gaara löste sich von mir und hielt mich schließlich an den Schultern fest und sah mir tief in die Augen. "Sarana, ich werde dich zurück nach Konoha bringen!" sagte er entschlossen und zog mich mit sich auf die Beine. 

Ich lachte bitter und stieß ihn von mir. "Mach dich nicht lächerlich, Gaara. Ich sagte schon, das ich nicht zurück gehen werde!" Gaara verengte seine Augen. "Aber warum? Was gibt Orochimaru dir, was wir nicht können, Sarana? Warum sagst du, das wir dir egal sind? Ich verstehe es nicht!"

Seufzend lehnte ich mich gegen die Wand. Es würde niemandem weh tun, wenn einer die Wahrheit wüsste, oder?

Gedankenverloren spielte ich mit dem Armband um meinem Handgelenk das 3 verschiedene Anhänger an sich befestigt hatte. 

"Gaara, ich werde dir jetzt etwas erzählen, du musst versprechen mir zuzuhören, auch wenn das was ich sage unglaubwürdig erscheint, es ist die Wahrheit" 

Der rothaarige nickte und verschrenkte die Arme vor der Brust.

Ich atmete noch einmal tief ein und begann zu erzählen:

"Nun, alles begann als ich geboren wurde, schätze ich. Ich weiß nicht, wer meine Mutter ist, aber eines ist sicher, und zwar der Fakt, das ich Orochimarus Tochter bin."

Gaara schnappte hörbar nach Luft doch bevor er irgendetwas sagen konnte, redete ich weiter.

"Doch kurz nachdem ich 6 geworden war, haben Ninjas uns angegriffen und mein Vater hat durch ein Jutsu ein Portal geöffnet, durch das ich in eine andere Welt gelangen bin. Kabuto Yakushi, du müsstest ihn kennen, ist mehr oder weniger mein Bruder und ist mir durch das Portal gefolgt um mich zu beschützen. Letztendlich hat uns dort dann eine nette Familie adoptiert und da ich keine Erinnerungen daran hatte, wer ich wirklich war, wuchs ich dort auf in dem Glauben, das dies meine richtige Familie sei. Kabuto ist dann irgendwann ertrunken und wieder hier in dieser Welt gelandet aber Fakt ist, das dort, in der anderen Welt, euer ganzes Leben hier als Manga exestiert, so eine Art Buch oder Geschichte könnte man sagen. Jedenfals, ich war völlig vernarrt in eure Story, ich kenne eure Zukunft, Gaara. Ich weiß was passieren wird. Und glaub mir, als ich mich selbst getötet habe als meine Adpotiveltern umgekommen sind, habe ich nicht geplant hier wieder aufzuwachen, und noch weniger habe ich damit gerechnet, mich in diesen schwarzhaarigen Vollpfosten Sasuke zu verlieben. Naja, auf jeden Fall, da ich weiß was alles passiert wäre, wollte ich die Zukunft ändern, ich konnte nicht zusehen wie unschuldige Leute sterben und Hass und Blindheit zwei Brüder gegeneinander aufhetzt. Ich konnte es nicht. 

Damals im Wald des Todes, als ich das Fluchmal bekommen habe, das war das erste mal, an dem ich die Zukunft geändert habe. Eigentlich, hätte Sasuke das Mal bekommen sollen und zu Orochimaru gehen sollen, aber ich habe mich dazwischen geworfen und musste seinen Platz einnehmen, was für mich kein allzu großes Problem war wegen der Familiengeschichte.

(Meine) neue Welt- Gefrorene HerzenLies diese Geschichte KOSTENLOS!