Der Mann meiner Träume

5.9K 230 15

Heute ist es endlich soweit. Heute bekomme ich mein Abschluss Zeugnis. Ich weiß nur nicht ob ich darüber lachen soll weil ich nie wieder dieses Gebäude betreten muss, oder ob ich heulen soll, weil ich ihn nicht wiedersehen werde.

Ich habe wiedermal nur von ihm geträumt. Deshalb habe ich wie so oft in den letzte 5 Monaten ein gewaltiges Problem unter meiner Bettdecke um das ich mich kurz kümmern muss bevor ich ins Bad gehe.

Vor meinen geschlossenen Augen sehe ich ihn genau vor mir. In meiner Vorstellung führt er gerade meine Hand und lässt mich so verdammt gut fühlen.

Nur das es nie im Leben passieren wird. Soweit ich weiß ist er sogar verlobt, oder zu mindestens vergeben. Ich habe ihn letztens erst mit einer Frau gesehen die für Heteromänner bestimmt hübsch ist, aber mir hat es im Herzen weh getan als er sie umarmt hat. Ihr Kopf dabei fest an seine Brust gedrückt Nachdem sie ihn zur Arbeit gefahren hat. Aber den Rest hat mir der Kuss gegeben den er ihr aufs Haar gedrückt hatte.

Von wem ich Rede?

Von meinem Sportlehrer.

Mr. O' Tool.

Er ist 1,90 groß, 26 Jahre alt, kräftig gebaut mit vielen tollen Muskeln und dem erotischstem sixpack das ich je sehen durfte, wenn auch nicht absichtlich. OK. Eigentlich schon, ich hätte ja vorher bei der Lehrer Umkleide klopfen können. Aber ich hatte gehofft mehr von ihm zu sehen als nur seine Arme, Beine und sein Gesicht.

Er hat kurze braune Haare und meistens einen drei Tage Bart und seine grünen Augen haben braune und goldene sprenkel die mich immer wieder in ihren Bann ziehen.

Aber jetzt muss ich mich erst mal fertig machen, deshalb gehe ich kurz Duschen. Als ich auch damit fertig bin laufe ich mit dem Handtuch um die Hüfte zu meinem Schrank und hole mir meine Sachen raus die ich auch umgehend anziehe.

Danach gehe ich in die Küche um mir Frühstück zu machen. Da ich heute keine Lust habe mir Rührei zu machen greife ich bloß nach einer Schüssel und fülle sie mit Müsli, dem ich noch Milch zufüge. Gelangweilt fange ich zu essen und denke wieder an ihn. Gott. Wieso kann ich ihn nicht mal einen Tag aus meinen Gedanken verbannen?

Ich hatte auch gehofft das meine Eltern heute an meinen Abschluss denken und mitkommen. Aber das letzte mal das sie vernünftig mit mir geredet haben ist schon wieder mehrere Wochen her. Sie arbeiten einfach zu viel und interessieren sich schon lange nicht mehr so für mich. OK. Eigentlich erst seit 2 1/2 Jahren. Seitdem ich ihnen 'gebeichtet' habe das ich nicht auf Mädchen stehe. Wenn ich so daran denke vergeht mir wieder einmal der Appetit und ich stelle die Schüssel so wie sie ist einfach in die Spüle und gehe zur Schule.

Ich vermisse auch meinen besten Freund Metthew. Mit ihm habe ich schon viel erlebt. Ich kenne ihn schon seit dem Kindergarten. Aber das was er gemacht hatte kann ich einfach nicht vergessen, denn es war falsch und grausam. Auch mein neuer Freund Chris kann heute leider nicht hier sein. Seine Eltern haben ihn einfach zurück nach Hause geholt, ohne das er sich verabschieden konnte. Aber eines Tagen werden wir uns wieder sehen.

An der Schule angekommen sehe ich ihn wieder. Er sieht direkt in meine Richtung und ich habe das Gefühl das er nicht nur in meine Richtung sieht, sondern direkt zu mir. Auch wenn es nur Wunschdenken ist breitet sich in meinem Bauch ein tolles, warmes Gefühl aus und lässt mich fast vergessen wie man atmet. Leider wendet er sich viel zu schnell wieder ab und ich setze meinen Weg fort zu meinem Platz. Hier bekommen alle Schüler ihr Abschluss Zeugnis direkt vorne am Pult vom Schuldirektor persönlich und lassen sich dann von ihren Familien feiern. Nur bei mir wird es still bleiben. Wie ich mein Leben doch hasse. Dabei will ich doch bloß geliebt werden. Von meinen Eltern, aber auch von meinem Freund den ich leider nicht habe.

Der Anfang vom Rest meines Lebens (boyxboy) √Lies diese Geschichte KOSTENLOS!