Kapitel 25

1K 63 7

Erneut war die Zeitvergangen. Shoto liebte Katsuki immer noch. Und Katsuki versuchte Shoto los zu werden. Die Ferien standen an. Natürlich wollten die meisten Nachhause. Nur Todoroki sehnte sich nicht zurück zu seiner Familie zu gehen. Er wollte lieber bei Katsuki bleiben. Aber es war im Klar das er nicht immer zu ihn kann. Und das deprimierte den Weiß-Rothaarigen. Er dachte das sein Glück ihn verlassen hat doch dann kündigte Mina etwas an. ,,LEUTE LASS UNS AM 25 ZUSAMMEN FEIERN!!", rief sie vor Freude. Alle sahen sie erstaunt an.

,,Dürfen wir überhaupt hier feiern?", fragte Momo und sah Mina besorgt hat. ,,Na klar! Wir haben uns um das Erlaubnis gekümmert!", rief Kirishima und zeigte stolz auf sich. ,,Dann stehst uns ja nix im Wege Weihnachten zusammen zu feiern!", rief Kaminari glücklich. ,,Lass uns auch Wichteln machen!!", schlug Uraraka vor und klatschte sich dabei in die Hände. ,,Klasse Idee!", kam es wieder von Kirishima. Anscheinend meinte das Glück doch gut mit mir, dachte sich Todoroki und sah zu Katsuki. Dieser sah wie immer genervt zu seiner Klasse.

,,Ich mache bei dieser Scheiße nicht mit! Ich bin am 25 nicht da!", machte Katsuki allen klar und ging genervt hoch. Die Hoffnung zerbrach bei Shoto. Ich hab mich grad zu früh gefreut, dachte sich der Blau-Grauäugiger und sah auf den Boden. Nach dem alle laut stark darüber diskutiert haben, war Shoto bereits zurück in sein Zimmer gegangen. Er wusste nicht was er Katsuki zum Geschenk kaufen sollte. Auch wenn Katsuki nicht zur Feier kam, kann man ja trotzdem jemand etwas zum Weihnachten schenken. Nachdenklich sah der Jüngere an die Decke.

Ich war noch nie gut in Geschenke besorgen, dachte sich Todoroki und setzte sich an seinen Tisch. Nach langen hin und her überlegen fing er an zu verzweifeln. Man konnte über Shotos Kopf Dampfwolken sehen. Er war am verzweifeln. Was konnte man Katsuki den schenken?, fragte sich der Sohn des Endeavor. Es war Dezember. Nicht mehr lange hin bis Heiligabend. Wieder verzweifeln sah er hoch an die Wand. Vielleicht frage ich Katsuki selbst mal, dachte sich Shoto und stand auf. Er heute das Poster hoch und sah durchs Loch.

Katsuki saß auf den Bett und schien auch nach zu denken. Das nutzte Shoto aus um Katsuki von hinten zu umarmen. Sauer sah Katsuki zu den Jüngeren. ,,Wieso klebst du immer an mir wenn ich es nicht will?", fragte der Ältere sauer. Ohne es zu verstehen was Todoroki jetzt wieder hat sah der Rotäugige an die Wand. ,,An was denkst du?", fragte der Blau-Grauäugige. ,,Was ich am Heiligabend meiner Mutter schenken kann. Sie regt sich immer auf wenn es nicht schön ist", sagte Katsuki bissig. Shoto seufzte. ,,Wünsch du dir irgendwas?", fragte der Jüngere den Blonden.

,,Nein", sagte er kalt und sah weiter an die Wand. Eine kleine Stille brach aus. Immer noch an Katsuki kleben sah er auf den Bett. Bis Shoto eine Idee bekam.......................................................

---------------------------------------------------------------------------------

So Leute kleine Info: In den darauf folgende Kapiteln werden viele VIELE Zeitsprünge geben. Wo bereits weihnachten uns so ist. Bevor mich alle anscheißen das es noch gar nicht weihnachten ist oder so. Es ist eine FF. Also Einfach so tun als wäre es so. Außerdem ich darf das. Hoffe Buchwerten die darauf folgende Kapiteln gefallen! Bis dann meine Knuffis! 

Tschau.

-Yuna

Komm mir NICHT zu nahWo Geschichten leben. Entdecke jetzt