---Paar Tage später---

Amy's POV

"Aufwachen", diese sanfte und dennoch raue Stimme weckte mich sachte aus meinem Traumlosen schlaf.

"Gut gelschlafen Honey?". Ich musste ein paarmal blinzeln, um meinen verschwommenen Blick im Raum scharf zu bekommen.

Ein heißer Atmen striff meinen Hals. Bevor ich sicher sehen konnte, mit wem ich die Ehre

hatte gut Gelaunt in den Tag zu starten, spührte ich kleine feuchte Küsse auf meinem Hals, die immer weiter zur Schulter führten.

"Wenn ich raten müsste wer du bist, dann würde ich auf ... Zayn tippen", raunte ich leise zurück.

Ein knurren sagte mir das es ein JA sein sollte. "Ich habe dich vermisst Amy". - "Ich dich auch".

"Amy ... huhu ...Amy aufwachen!", wieder diese Stimme. "Amy". Vorsichtig blickte ich durch den Raum,
mit einen Augen zu einem Schlitz. Als ich ein raues Lachen an meiner rechten Schulter bemerkte, drehte ich meinen
Kopf in diese Richtung. "Za-ayn", meine Stimme hörte sich sehr verschlafen an. Müde rieb ich meine Augen und gähnte in meine Hand.

Ein blick auf die Uhr verriet mir das es 6.15 Am war. Zayn hatte mich noch vor meinem Wecker geweckt. So ein Spinner. Er steht doch immer total spät auf, warum weckt er mich den jetzt? "Schon so früh wach?". - "M-hm", ein kleines Lächeln umspielte seine Lippen. "Du kommst zu spät Honey". Verwirrt sah ich erneut auf den Wecker. "Nein es-", er unterbrach mich lachend. "Ich hab die Uhr zurück gestellt. Und deinen Wecker hab ich vorhin ausgemacht", langsam lies Zayn seine Hand über meine Decke gleiten. "SCHEISE ICH KOMM ZU SPÄT!", mit schwung schlug ich die

warme Decke bei Seite und hatte meine Beine aus dem Bett gestreckt. "Woah", er setzte sich auf und lachte. "Was?", ich blieb kurz ruhig sitzen und sah ihn an, doch er ging zum Fenster.

"Ich dachte du schwenst für mich", nun hatte er seinen Kopf zu mir zurück gedreht und ich sah ihm direckt in die rehbraunen Augen. Sie können einen total in den Bann ziehen. Diese goldigen Bernstein braunen Augen...  "Keine Antwort 'is 'au 'ne Antwort", somit sprang er plötzlich auf mich und ich wurde nach hinten auf mein Bett gedrückt. Ein kurzer Schrei kam aus meiner Kele als er sich samt mir umschmiss.

"Warum hast du vorhin im Schlaf gesagt 'Ich dich auch'?", er lies fast keinen Platz mehr zwischen unseren Lippen.

"Du hast etwas in meinem Traum gesagt, dann hab ich halt geantwortet", unsicher ob ich Mundgeruch hatte drehte ich meinen Kopf ein Stück zur Seite um nicht direkt in seine Nase zu reden. "Achso und was wäre das?", lustig wackelte Zayn mit den Augenbrauen und setzte sein Lächeln auf. "Ich hab es nicht genau verstanden".

"Ich wollte dich wieder sehen-", er lächelte mich an. Immernoch war fast kein Platz mehr zwischen unseren Lippen. "-Deine schönen Augen...", ich sah es schon kommen... er will mich küssen... Will ich das schon? Nein! Ich stieß ihn von mir weg und stand auf. Erstmal Frühstück. Da heute Freitag ist, hat Josh frei und ist wiedermal mit Mira unterwegs. Mum und Dad sind wieder von Doncaster zurück gekommen und wo die anderen vier Idioten sich herum treibten .... davon hatte ich keine Ahnung. Irgendwie hatte ich ein schlechtes Gefühl gegenüber Zayn aber ich liebe ihn nicht und nur mit ihm rummachen um seine Bedürfnisse zu stillen... und sein Betthäschen noch zu sein.... vergiss es Zayn! Ich nahm aus dem Wandschrank Teller und Glas raus, noch Messer und zum Schluss einen Saft, wie auch Butter aus dem Kühlschrank. Nutella und Brot nahm ich aus dem großen Vorratsschrank in der Abstellkammer. Boa, ich liebte es immer das Papier vom Nutella abzumachen. Wisst ihr was ich meine. Das unter dem Deckel wenn es neu ist. Mit den Sachen gestapelt tapste meine Persönlichkeit ins Wohnzimmer und machte den Tv an.
Wie immer lief nur Schrott! Typisch. Dunkle laute Schritte waren auf der Treppe zu hören und augenblicklich stand Zayn in der Tür und sah mich an. Natürlich mit seinem biestigen Grinsen auf den Lippen.

"Waff", murmelte ich mit vollem Mund. Er kam auf mich zu. Das Brot in meinem Mund kaute ich noch eben runter bevor meine Hand nach dem Saft griff. So schnell konnte ich garnicht reagieren und Zayn hat mir mein Nutellabrot weggeschnappt. "Hey!", sauer darüber, das er mein Nutellabrot mitgenommen hat sprang ich von der couch auf. "Ich bin mit den Jungs was erledigen, sie haben mir vorhin geschrieben, also bin ich so gegen 12 Am wieder da. Sie warten draußen. Bis nachher". Ach ja er hatte ja die Uhr bei mir vorgestellt, also hatten wir es gerade 8.42 Am.
Das ist Sau dreist von ihm. Danach war er aus der Tür verschwunden.

Wiso bis spätestens 12 Am? Er ist doch nicht mein Bruder oder Freund, so das er mir sagen muss, bis wann er wieder da ist. Ich mach dem sicherlich nicht die Türe auf!
Okay die Haustür fiel ins Schloss und ich war alleine. Ich frage mich wo meine Eltern sind. Vielleicht sind sie ja bei Freunden?
Zayn...
Er ging mir nicht aus dem Kopf. Plötzlich fuhr meine Hand zwischen meine Beine. Eww, was mach ich den da?! Ich zog sie wieder zurück, doch als sie meine Perle traf, entspannte sich mein Körper und ich schnaufte aus.

Ich fuhr noch einmal darüber und plötzlich wollte ich meine Finger in meine Unterhose gleiten lassen, doch das war mir nicht recht! Aber anderer Seits, habe ich sowas noch nie zuvor gemacht. Soll ich doch? Langsam lies ich es zu.

Meine Finger fuhren in mich und ich musste laut Atmen. Mein Atem beschleunigte sich. Immer schneller drang ich mit zwei Fingern in mich. Es war wohltuend, schön und befreiend. Meine Gedanken waren ganz bei Zayn. "Zayn", kam es plötzlich aus mir.
Ich riss meine Augen auf und versuchte mein Herz von seinem Tripp zu beruhigen. Doch als ich meine Finger rausnehmen wollte, kam dieses Gefühl wieder. Dieses eine Gefühl ... Mit meiner anderen Hand fuhr ich meine Lippen mit den Fingern runter.

Erneut fuhr ich in mich und musste mir einen Stöhner verdrücken aber es ging nicht. Es tat irgendwie total gut. "Woh Amy", staunte jemand an der Tür. "Scheise", so schnell ich

konnte nahm ich ein Kissen und hielt es mir vors Gesicht um meinen Scharm zu verstecken. "I-ich dachte du wärst weg?", vorsichtig legte ich das Kissen an seinen Platz zurück wo ich es her hatte. Zayn schüttelte den Kopf. "Wie lange stehst du schon da?". - "Seit du das erste mal meinen Namen

gesagt hast", jetzt konnte ich mich nicht mehr retten, also stand ich auf ich rannte raus. Zayn hielt mich aber an der Hüfte fest und zog mich fest zu sich. Plötzlich hob er mich im Brautstyle hoch und legte mich auf die Couch. Zayn stützte

sich über mir ab und sah mich intensiv an. "Warum bist du vorhin einfach rausgegangen?". Nicht wissend was er meinte neigte ich meinen Kopf. "Als ich gesagt habe das du schön bist... das meinte ich ernst". Zu meiner Verwunderung sprach er gelassen und ruhig, weder laut oder böse... "Nicht deswegen bin ich rausgegangen... sondern deshalb weil ich dachte das du mich küssen willst". In seinen Augen spiegelte sich mein Gesicht wieder. So klar waren sie. "Also wenn ich das wollte hätte ich das schon längst getan...", immer dieses Ego. Das ist so zum Kotzen. In meinem Magen breitete sich ein komisches Gefühl aus. Wie als wenn ich eifersüchtig wäre, was ich aber nicht bin oder sein kann...
"Das hättest du dich nicht getraut!" - "Und wie ich mich getraut hätte... ich kann alles ... ich bin Ryless", somit richtete er sich wieder auf und verließ den Raum. Was sollte das gerade?

Different Life (Zayn. Malik.)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!