Doch dann kamen wir auf ein ganz anderes Thema, wir fingen an von damals zu erzählen. Und vorallem von Enrics und Xaviers Hochzeit. Doch die von Xavier war für uns beide lustiger, da war ich nämlich 15 und ja... wir haben uns einen der teuren Weine Stibitzt und haben die ganze Flasche alleine hinterm Pavillon getrunken. Wir haben echt Schweine ärger dafür bekommen, vorallem er, weil er ein Jahr älter ist als ich.
Wo ich mich jetzt daran zurück erinnerte musste ich lachen und er ebenfalls. "Wir kamen immer auf so schlaue Ideen, kann das sein?" Er nickte. "Sowie damals beim Sommerfest?" Ich lachte und nickte. "Ja, das Sommerfest, das komischerweise immer am Ende des Sommers gefeiert wird." Wieder brachen wir in Gelächter aus. Es war echt ein schönes Gefühl mich mit ihm wieder an damals zu erinnern. Denn egal wieviel Ärger ich zuhause in Deutschland hatte. In Spanien war es immer so, als wären sie gar nicht da. Hier hatte ich immer eine gute Zeit. Was vielleicht auch daran lag weil ich immer nur Zeitweilig hier war und nicht wirklich hier lebte, sowie ich es zum Beispiel jetzt tu. Denn jetzt kommen ab und zu schonmal Komplikationen dazwischen.

"Aber ja, ich erinnere mich daran. Der Jagthund von deinem Opa..." Sofort fing er wieder an zu lachen. "Wissen die eigentlich dass wir es damals waren?" Ich schüttelte meinen Kopf. "Nein, mein Opa und mein Onkel denken immer noch dass es Enric, Xavier und Silas waren. Die waren ja damals alle so gut miteinander befreundet und haben immer Ärger auf dem Weinberg gemacht, für die war klar das die drei es waren." Wir schmunzelten und als ich in seine Augen sah, entdeckte ich diese alte Zeiten, als würden diese alten Zeiten in seinen Augen sich wieder abspielen.
"Aber die drei waren echt schlimm. In Gegensatz zu denen, waren wir noch richtig brav." Ich schüttelte den Kopf und verdrehte dabei meine Augen. "Ach, ich habe keine Ahnung wovon du redest, wir waren immer brav." Scherzte ich.

Wieder nahm ich einen Schluck aus meinen Cappuccino. Milan hatte seinen Espresso schon längst leer getrunken. Jetzt musterte er mich verträumt und ich erwiderte diesen Blick.

Er atmete einmal tief durch. "Wo wir schon mal vom Sommerfest reden. Es ist dieses Wochenende, am Samstag. Ich würde dich gerne fragen, ob du vielleicht mitkommen möchtest. Ein bisschen mit den ganzen Leuten aus der Gemeinde zusammensitzen, über alte Zeiten reden. Spaß haben, etwas tanzen... du tanzt doch noch gerne, oder?" Ich stellte meine Tasse hin. "Soll das ein Witz sein? Natürlich! Ich liebe es zu Tanzen!" Er nickte. "Schön dass sich manche Dinge nie verändern."

Er setzte wieder an zu reden. "Also. Hast du diesen Samstag schon was vor?" Ich schüttelte meinen Kopf. "Perfekt, soll ich dich vielleicht abholen?" Ich wedelte einmal mit meiner Hand hin und her. "Ach was, mach dir keine Umstände, du musst nicht extra 25 Minuten fahren um mich abzuholen." Argumentierte ich. "Und du musst nicht extra betonen dass es 25 Minuten sind, ich weiß das durchaus. Ich hole dich trotzdem ab, keine Widerrede. Schreib mir nur deine Adresse auf einen Zettel oder so."
Ich stellte meinen Kopf schief und zog meine Augenbrauen hoch. "Was ist denn?" Fragte er, während er einen Zettel rauskramte. "Oder ich gebe dir einfach meine Handynummer, dann kann ich dir per WhatsApp meinen Standort schicken." Er legte den Stift auf den Tisch. "Ich wollte dich nicht so direkt fragen." Ich schüttelte meinen Kopf. "Ach Milan, wir sind doch gute Freunde." Er reichte mir einen Collegeblock rüber. "Ja, aber... trotzdem, nicht dass es komisch rüberkommt oder so." Ich nahm den Stift und den Block. "Wie du es schon sagtest, schön dass sich ein paar Dinge nie ändern. Du bist immer noch so'n kleiner Gentleman." Ich schrieb ihn meine Nummer auf. "Und wehe du verlierst sie!" Er schüttelte seinen Kopf. "Warum gibst du mir eigentlich nicht einfach dein Handy." Er kratzte sich am Hinterkopf. "Weil es aus ist... Mein Akku... er ist Leer." "Achso okay."

Ich schaute auf mein Handy, zu sehen war eine Benachrichtigung dass ich 2 Nachrichten von Shawn hatte und... dass bald das Abendessen zubereitet wird.

Ich sah wieder auf. Milan hatte seinen Collegeblock weggesteckt und sah wieder mit genau den gleichen lieben Blick zu mir, wie er es schon die ganze Zeit getan hat. "Du, Milan ich muss los, ich muss noch das Abendessen machen und danach noch aufräumen und das alles." Ich trank den letzten Schluck aus meinen Cappuccino. Ich winkte die Kellnerin zu unseren Tisch und sagte ihr dass ich gerne bezahlen möchte. Doch bevor ich ihr das Geld geben konnte, hat es Milan schon längst getan. "Milan! Ich habe dich eingeladen du brauchst es nicht für mich bezahlen." Er gab der Kellnerin noch Trinkgeld und bezahlte seinen Espresso gleich mit. "Ach Day, sei mal nicht so. Ich musste ja jetzt keine 3000€ ausgeben." Er zwinkerte mir zu und ich lächelte ihn dankend an. "Danke." Er stand mit mir auf. "Kein Problem." Ich ging auf ihn zu und umarmte ihn noch mals. "Bis Samstag." "Ich schrieb dir wann ich da sein werde." "Alles klar, bis dann." Ich schnappte mir meine Tasche und lief aus dem Cafe.

Wieder in der Villa angekommen ließ ich die Einkäufe in die Küche tragen. Marcella und ich räumten alles ein und fingen gleich an zu kochen.
Nach dem Abendessen, half ich Davi wieder dabei sich für das Bett fertig zu machen und wieder brachten Neymar und ich den kleinen Davi ins Bett. Er las ihm wieder aus diesem Buch vor, und ich saß einfach nur daneben und hörte ihm zu, auch wenn ich wirklich gar nichts verstand, außer einzelne Wörter.

Ich räumte das Wohnzimmer auf und schaute mir danach mit Nadine und Rafaella die nächsten Folgen der ersten Staffel von 'Velvet' an. Die, bei der ich immer so am rumschreien bin... wie praktisch immer wenn ich irgendwo mitfühle.

Danach ging ich in mein Zimmer und konnte endlich mit Shawn telefonieren.
Es war mit einer der besten Momente des Tages, immer wenn der Bildschirm anging und ich ihn lächeln sah und daraufhin seine Stimme hörte, fing mein Bauch an zu flattern.

"Hey." Sagte ich zur Begrüßung. "Hey, wie war dein Tag?..."







Respekt an alle die es bis 2 Uhr geschafft haben, also ich für meine Verhältnisse wache jetzt eigentlich erst auf😂
Ja, in den Ferien bin ich eine richtig krasse Nachteule 🌠

Auf jeden Fall, hoffe ich Mal wieder dass ihr auch dieses Kapitel gut fanden und das euch diese Lesenacht gefällt.
Ich verkürzen meine Lesenachte einfach Mal Spontan bis um 3 Uhr, weil mir anscheinend irgendein Fehler unterlaufen ist 😅 Zahlen waren noch nie mein Ding. Ich schaue das noch Mal nach, aber vorerst....

Bis um 3 Uhr meine Schnuggis 💞

Eure Kiana 🌹

Letters [Shawn Mendes FF]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!