Days POV:

Wir waren mittlerweile schon 2 Wochenlang auf Ibiza und hatten nur noch einige wenige Tage übrig bevor es wieder zurück nach Barcelona ging.

Rafaella schlenderten durch die Straßen der Stadt, als ich plötzlich an einem Postkartenständer stehen blieb. "Day! Kommst du?" Ich sah zu ihr. "Warte kurz, ich möchte meiner Mutter eine Karte schicken." Sie lief auf mich zu. "Ernsthaft? Eine Postkarte?" Ich nickte. "Ja, sie sammelt sie. Sie hat eine Art Album wo sie die reinheftet... dafür dass ich soviel unterwegs bin, habe ich ihr ziemlich selten eine geschickt, dass bin ich ihr jetzt einfach schuldig."

Rafaella verstand nicht so richtig was man an einer Postkarte so toll finden konnte, dennoch half sie mir dabei eine schöne für meine Mama rauszusuchen.

Zufrieden folgte ich ihr bis zur Yacht. Dort standen 4 Jetskis.
"Wow! Sie sind endlich da." Gab ich von mir als ich mit Rafaella die Jetskis bestaunte. "Ja, willst du eins mit mir ausprobieren?" Fragte mich Neymar. Mein Grinsen wurde breiter. "Oh ja!" "Dann pack deine Tüte weg und wir probieren sie aus."

Ohne zu zögern lief ich los und räumte meine Tüte weg, dann lief ich wieder zurück und zog mir währenddessen mein Kleid aus, darunter trug ich, wie konnte es auch anders sein, bereits einen Bikini. Ich schmiss mein Kleid auf eines der Sofas und ging sofort die Metallleiter runter auf die kleine Plattform. Er schmiss mir eine Schwimmweste zu die ich mir umtun sollte. Ich machte sie fest und schon reichte er mir seine Hand. Ich griff nach ihr und er half mir so, auf das Jetski zu kommen. Ich saß direkt hinter ihm und er gab mir Anweisungen was ich machen musste. Ich musste näher an ihn ran rücken und mich an ihm festhalten. Da mehr nicht schaden kann, klammerte ich mich einfach wie ein kleiner Koala an seinem Rücken fest und legte meine Arme komplett um seinen Oberkörper.

Als ich noch mal die Yacht hoch sah, erblickte ich Rafaella mit ihrem Handy. Ich winkte ihr ein letztes mal zu, ehe Neymar Vollgas gab. Er fuhr es zuerst langsam an, um dann alles was man aus dem Dingen raus bekommen konnte, rauszulassen. Ich fasste an kleine Schlaufen die an seiner Schwimmweste waren und hielt mich an diesen fest.

Als ich mich nach einigen wenigen Minuten an die Schnelligkeit gewöhnt hatte sah ich nach hinten, und erblickte Jota, Senior und Gil... auf den ich immer noch böse war, wegen dem Vorfall in der Kabine.

Wir heizten immer weiter, immer gefolgt von den dreien.
Neymar wurde etwas langsamer und er fuhr in einer großen Kurve durch die Bucht wieder zurück. "Und? Macht es spaß?" Ich strich mir mit einer Hand die Strähnen aus meinem Gesicht. "Oh ja!" Die Übrigen kamen uns immer näher. "Na dann, es geht noch schneller."
Er gab wieder Vollgas und fuhr im Kreis um die drei herum, wie im Slalom.
Ich fing augenblicklich an zu kreischen und er fing an zu lachen.

Er machte, während des Slaloms Gil und Jota nass, bei seinem Vater war er allerdings vorsichtiger. Und dann fuhr er schneller als zuvor wieder zurück zur Yacht.
Ich dachte ständig dass ich gleich vom Jetski runterfallen würde, doch dafür klammerte ich mich zu sehr an ihn fest. "Du bist bescheuert Neymar!" Schrie ich ihm zu, doch er lachte wieder nur wie ein Verrückter und meinte dann. "Ich weiß!" Ich war belustigt von dieser Reaktion und fing ebenfalls an zu lachen.

Mit vollen Karacho fuhr er an der Yacht vorbei. Ich sah wie sie an uns vorbei sauste und Neymar wieder aufs offene Meer hinausfuhr.
Er machte eine scharfe Kurve durch die ich wieder anfing zu schreien und zu kreischen wie ein kleines Mädchen, was ich von der Größe her ja noch bin. Das Wasser spritzte nur so zur Seite und ich vergrub mein Gesicht zur hälfte wieder an seinem Rücken.

Dann fuhr er wieder gerade aus, doch dieses mal langsamer als zuvor. Ich sah wieder auf, über seine Schulter. Da erblickte ich wieder die Yacht an deren kleinen Plattform er anhielt. Ein leichtes Lachen von ihm war zu vernehmen. Er stieg vom Jetski und half mir wiedermal runter. Rafaella stand immer noch am Geländer und schaute zu uns runter. "Und wie wars?" Ich schaute zu ihr hoch und machte dabei meine Schwimmweste auf. "Es war der Hammer!" Neymar nickte. "Day hat mir zwar mein Trommelfell weggeschrien, doch es war wirklich großartig, es hat viel Spaß gemacht." Ich boxte spielerisch gegen seinem Arm. "He! Ich schubse dich gleich ins Wasser." Ermahnte er mich gespielt. Ich zog meine Augenbrauen hoch. "Ach echt?" kurz nachdem ich das gesagt habe, hob er mich hoch und lief zum Rand der Plattform. "Okay okay! Es war nicht so gemeint!" Doch es war bereits zu spät, nicht mals 5 Sekunden später, war ich schon klitsch nass. Ich tauchte wieder auf. "Man! Wir wollen doch noch essen gehen!" Ärgerte ich mich. "Kannst du mal sehen. Musst dich nicht mehr waschen, garotinha." Ich sah gespielt böse zu ihm hoch. "Ne, NE! Jetzt brauchst du mich auch nicht mehr so nennen."

Ich versuchte ihn auch nass zu machen. "Was versuchst du da?" Fragte er. "Dich nass zu machen, denn du musst anscheinend dich auch noch waschen." Er verschränkte seine Arme. "Hab ich schon." Ich schwamm zum Rand der Plattform und hielt mich an diesen fest. "Dafür siehst du aber noch ganz schön trocken aus."

Er Grinste wieder so verstohlen. "Wenn du meinst." Sofort schmiss er sich neben mich ins Wasser und das schreckte so sehr auf, dass ich alles ins Gesicht bekam. Ich ging mir mit meiner Hand durchs Gesicht. Da spürte ich plötzlich etwas an meinem Fußgelenk. "Nein!" Fing ich an rumzuschreien. "Das ist nicht sein...."
Ich konnte nicht mals meinen Satz beenden, da zog er mich schon Unterwasser. Ich schubste ihn von mir weg, doch selbst jetzt Unterwasser behielt er sein breites Grinsen.

Doch dann hörte ich ein abgedumpftes Brummen und das kam von den drei übrigen Jetskis, die jetzt auch endlich mal wieder eintrudelten.
Neymar und ich tauchten wieder auf und zogen uns am Rand aus dem Wasser. "Ihr seid doch verrückt." Hörte ich Rafaella uns zurufen. Ich hob meinen Daumen an. "Danke, doch das wusste ich schon, Doçura."

Wir kletterten die Leiter wieder Hoch und Nadine brachte Neymar und mir sofort ein Handtuch und genau in diesem Moment kam auch schon der kleine Davi angelaufen. Er umarmte zuerst mich und ging dann zu seinem Papa. Ich schaute in die Runde. Senior, Jota und Gil kamen auch endlich wieder dazu. Gil sah nur zu mir und ich wandte sofort meinen Blick von ihm ab. "Ich mach mich dann mal fertig um Nachher Essen zu gehen." Ich wandte mich ab und ging geradewegs ins Badezimmer. Mit Gil werde ich mich nicht mehr verstehen, soviel stand schon mal fest.


Ich wäre heute auch gerne Jetski gefahren 😅

Wie immer hoffe ich auch dieses Mal dass euch dieses Kapitel gut gefallen hat und es weiterhin durchhaltet, obwohl, wenn nicht könnt ihr es ja morgen/ heute noch zuende lesen.

Also dann bis um 2 Uhr meine Schnuggis 💞

Eure Kiana 🌹

Letters [Shawn Mendes FF]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!