85:Lia

549 28 0


Liam ist auf Tour und ich sitze hier in seinem Haus und zeichne. Ich habe die letzten Monate viel gelernt und neue Eindrücke gesammelt. Leinwände stehen überall im Keller und ich habe ein Shirt von mir und eine Leggins an. 

Ich habe jetzt genug Zeit die Bilder für die nächste Heart vs. Heart Ausstellung zu machen. Auch wenn ich nicht mehr in der Klinik bin, hat mich die Stiftung gebeten ein paar Kunstwerke für ihre Jährliche Ausstellung anzufertigen und ich mache das gerne. 

Sie haben mir geholfen und ich kann ihn dafür nie genug danken, dass sie mir ein Herz gegeben haben. Ich habe eine riesen Leinwand vor mir liegen und zeichne einfach drauf los. Ich mache mir nie wirklich Gedanken darüber was ich zeichne. 

Die Musik donnert aus den Boxen. Liam ist seit Zwei Wochen auf Tour. Gesprochen habe ich ihn wenig, er hat wenig Zeit und ehrlich gesagt bin ich auch mal froh allein zu sein. So kann ich alle Eindrücke verarbeiten und mir auch Gedanken machen.

Ich summe vor mich hin und zeichne weiter, heute werde ich damit nicht fertig, aber darum geht es mir auch nicht. Ich mache das nicht um Geld zu verdienen, sondern um meine Hände zu beschäftigen und Menschen ein Eindruck davon zu geben wie ein Leben mit Herzfehler aussieht.

Ich lächle vor mich hin, ich habe es geschafft. Ich bin raus aus der Klinik und mein Dad ist Glücklich. Ich kann es einfach immer noch nicht fassen was ich alles in den letzten Elf Monaten Erlebt habe.

Ich habe einen Freund und der ist ein Weltstar. Niemals hätte ich das gedacht. Man sagt ja immer, Träume gehen irgendwann in Erfüllung aber das habe ich echt nicht erwartet.

Ich dachte als ich mit den Briefen anfing, dass ich ihn errate und das war es. Wir treffen uns und plaudern ein bisschen und dann gehen wir wieder getrennte Wege. Doch dem war nicht so, ich habe Freunde und einen Familie und meinen Dad. 

Melinda ist mehr meine Mutter als es meine leibliche ist. Es tut schon weh, dass sie mich so im stich lässt, aber vielleicht ist es auch besser so. Lieber so eine Mutter als eine die mich nur niedermacht.

Meine Stiefschwester ist und bleibt scheiße. Sie hat tatsächlich mit mir an ihrer Schule angegeben und tausend Bilder von Liam gepostet. Liam fand das nicht lustig und hat ihr seinen Anwalt auf den Hals gehetzt, sie musste jedes Bild löschen, außer das wo ich das Bild gemacht habe. 

Das muss echt bitter sein, aber selbst dran schuld. Man konnte Bear zum Glück nicht auf den Bildern sehen. Sonst wäre Liam durchgedreht und hätte ihr noch eine reingeschlagen. Er ist sowieso nicht so gut auf meine Stiefschwester zu sprechen. 

Ich muss irgendwie dran denken wie er und ich auf der Wiese standen. Er bringt mich immer zum lachen und versucht immer das es mir gut geht. Er macht mich glücklich. 

Als ich auf die Leinwand schaue, lächle ich. Ich habe mich und Amanda gezeichnet. Sie war echt hübsch und ihr Sohn ist einfach richtig süß. Mir tut es in der Seele weh zu wissen das er seine Mutter nie kennenlernen wird. 

Ich finde es schlimm das Kinder in so jungen Jahren ihre Eltern verlieren. Irgendwann müssen wir alle unsere Eltern ans Grab tragen, aber nicht mit Fünf oder Sechs Jahren und auch nicht mit Sechs Monaten. 

Ich denke viel nach. Es hilft mir einen klaren Kopf zu behalten und gibt mir auch einen Rückhalt. Viele wissen nicht das ich schlauer bin als ich aussehe. Woher ich meinen IQ habe und die Leidenschaft für Details und Wörter, konnte mir keiner aus der Familie sagen. 

Ich bin sowieso nicht so gern gesehen in der Familie. Die Eltern meiner Mutter finden mich erbärmlich und meine Tante ist auch kein großer Fan von mir seit ich meinen Cousin aus der Klinik geschmissen habe. 

Die Eltern von meinem Dad leben nicht in London. Die habe ich schon seit Jahre nicht mehr gesehen. Auch den Kontakt habe ich nicht zu ihnen. An Weihnachten kommt meist eine Karte für meinen Dad, wo ein Foto von ihnen dabei ist, aber sonst gibt es eher selten kontakt. 

Mich stört das nicht, ich bin nicht der Mensch der offen fremde Leute in die Arme schließt. Wenn ich darüber so nachdenke dann ist es irgendwie ziemlich egoistisch von mir so viel von Liam zu verlangen. 

Ich meine, ich unterstütze ihn nicht wirklich was die Fans angeht. Ich halte mich von ihnen fern. Ich mache ihm mehr sorgen als alles andere. Ich weiß nicht mal wieso ich darüber so nachdenke, aber irgendwie hat er in den letzten Wochen mehr ärger mit mir gehabt als alles andere. 

Ich halte vor ihm Sachen geheim, dass mit Harry und Tristan weiß ich als einzige. Dann halte ich auch andere Sachen geheim und gebe auch nicht wirklich viel preis. In den Briefen war es leichter, da konnte ich mich besser ausdrücken. 

Da wusste ich auch nicht wer er ist. Als ich ihn aber erraten habe, da wurde es irgendwie komisch. Ich habe mich verschlossen und irgendwie vermisse ich das. Ich mochte es so offen mit ihm zu reden. 

Es hat mir geholfen und irgendwie konnte ich mich da auch besser ausdrücken, doch seit dem die Beziehung in der Öffentlichkeit steht, halte ich mich zurück. Spreche nur wenig und versuche einfach nicht noch mehr ärger zu machen.

Ein Welttour ist nicht leicht und Liam kann da keine Ablenkung gebrauchen. Mein Handy klingelt. Ich mache die Musik leiser und laufe nach oben.

Lia: Ja?

Liam: Hey Love.

Lia: Hey, was ist los?

Liam: Nichts, wieso muss was los sein?

Lia: Sonst rufst du nicht an. Außerdem ist bei dir gerade Soundcheck.

Liam: Damit sind wir gerade fertig geworden, ich habe nur kurz Zeit und wollte wissen wie es dir geht.

Lia: Gut geht es mir. 

Liam: Wieso glaube ich dir das nicht?

Lia: Ich bin am Zeichnen. Mir geht es gut.

Liam: Okay. Ist sonst bei dir alles gut?

Lia: Alles bestens und bei dir?

Liam: Die Tour läuft und ich vermisse dich. Kylie ist noch ein Paar Tage bei uns, bevor sie wieder Uni hat.

Lia: Ich bin damit durch. Keine Uni mehr.

Liam: Ja. Love, alles ist gut oder?

Lia: Ja es ist alles gut. 

Liam: Sag mir bescheid wenn es nicht so ist.

Lia: Mache ich. Grüß die andern von mir. 

Damit lege ich auf und mache die Musik wieder lauter. Den Teufel werde ich tun und dir mehr sorgen machen. Sorry Liam, aber es muss sein. 

Briefe von Liam PayneWhere stories live. Discover now