Wieder verschwimmt alles und dann taucht wieder das Mädchen auf. Sie lächelt in die Kamera und dann gibt es nur noch den Song und ein durchgehendes Piepen. Ich muss schlucken. Als der Abspann läuft muss ich grinsen. 

Die ganzen Songs wurden von Bryan geschrieben und gesungen. Das Mädchen wurde von eine Lisa gespielt und sehe ich Bilder von mir. Bilder die ich schon fast vergessen hatte. Das letzte was auf dem Bildschirm erscheint sind schwarzweiß Bilder.

Ein Leben in der Klinik, Erinnerungen die erhalten bleiben. Momente die Menschen verändern. Lia Hathaway ein Leben das noch nicht verloren ist, dass noch eine Chance hat. Ich wünsche dir einen Wundervollen Geburtstag. All Loves Bryan Price.

Ich nehme die Kopfhörer ab. "Das ist echt der Wahnsinn. Vielen Dank." Damit wische ich mir die Tränen weg. Ich muss echt lächeln. Damit muss meine Familie auch gehen, denn beide müssen arbeiten und Leon muss in den Kindergarten.

Cole und Alex sind schon wieder am arbeiten und Jack musste schon los, er hat jetzt Sporttherapie. Bryan grinst und spielt mit meinen Fingern. "Also, was macht ihr heute noch so?" Frage ich und Tailor grinst. 

"In die Uni fahren und uns Lesungen anhören sowie Trainieren. Denn Bryan hat ein Spiel in wenigen Tagen." Erklärt Tailor und ich nicke. Bryan schaut zu seinem Freund und ich muss grinsen. 

Es klopft an der Tür und Cole kommt mit Blumen wieder rein. "Happy Birthday von Louisa Johnson." Sagt er und stellt die Rosen auf den Tisch. Ich lächle. 

Alex kommt rein. "Happy Birthday von Little Mix." sagt er und stellt den Zweiten Strauß neben den von Louisa. Ich nicke und Tailor verabschiedet sich sowie Bryan. Ich nehme beide in den Arm und dann verlassen sie das Zimmer.

Ich setzte mich langsam auf und hole mir frische Klamotten aus dem Schrank und mache mich dann auf den Weg ins Bad. Ich steige unter die Dusche. Ich gebe mir gar nicht erst die mühe und schaue in den Spiegel. 

Ich will nicht wissen wie ich aussehe. Ein Zombie sieht dagegen wahrscheinlich Lebendig aus. Als ich in einer Leggings und einem Pullover stecke, setzte ich mich auf den Rand der Badewanne und ziehe mir die Socken an. 

Ich binde meine Haare nach oben und dann laufe ich aus dem Bad raus. Ich hänge das Bild auf und auch die Collage sowie das Bild von Leon. Die Klamotten räume ich in den Schrank und den Teddy setzte ich zum Einhorn. 

Ich schaue aus dem Fenster. Denke wie immer nach. Leise geht die Tür auf und dann kommt ein grinsender Harry rein. "Hey, was machst du den hier?" Er nimmt mich in den Arm und stellt vorher den Präsentkorb ab. 

"Happy Birthday. Ich lasse mir doch nicht deinen Geburtstag entgehen. Außerdem muss ich eine menge mit dir besprechen." Ich nicke einfach und Harry gibt mir den Präsentkorb. "Alles gut zum Geburtstag von L." 

Ich lächle und öffne den Korb. Als ich das Shirt auspacke lächle ich. Das Armband ist wunderschön. Harry hilft mir es umzubinden. Ich lächle stolz und packe ein Notizbuch aus. 

"Damit deine Songs nicht mehr geklaut werden." Ich grinse und packe eine Polaroid Kamera und ein Fotoalbum aus. 

Ich öffne es und Bilder sind schon eingeklebt worden. "Deine Fans." damit sind die Mädchen von Little Mix abgebildet, Louisa und Stormzy, die Jungs von One Direction und Beth. 

Harry schaut mich grinsend an. "Wen man einen deiner Songs singt und die Fans schreien." Damit wird eine Fan menge bei einem Little Mix Konzert gezeigt. 

Ein Bild von einem Sonnenuntergang wurde auf der nächsten Seite eingeklebt. "Zeige deine Geschichte weiter." Damit muss ich grinsen. Harry holt von draußen einen weiteren Karton und gibt ihn mir. "Die eine Sache ist von mir, die andere ist von L. Hat nicht in den Korb gepasst." 

Ich lächle und packe ein paar Boots aus. Sogar die richtige Größe ist es. In dem nächsten Karton ist ein Kleid. Bodenlang, Schulterfrei, Rückfreies Rosa Kleid mit Glitzergürtel an der Taille und dem Hals. Ich weite meine Augen. "Das ist verdammt schön, aber wann soll ich das anziehen?" Harry grinst.

"An deiner Entlassung oder Uni Abschluss. Jede Frau braucht mindestens ein Kleid im Schrank, auch die die Schwerkrank sind." Ich lächle. "Danke Harry, das ist echt schön." Er lächelt. "Gern geschehen." Damit hängt er es auf und ich lächle. 

"Also ich habe Zeit und wir machen jetzt einen Ausflug. Dieses Zimmer ist echt langsam ätzend." Ich lächle und stehe langsam auf. Harry gibt mir ein paar Schuhe und hilft mir beim anziehen. 

"L. Hat mir deinen letzten Brief gezeigt, ich wollte dir nur sagen das ich mich nicht zu Tode erschreckt habe und die sahst am Ball besser aus als manch anderer der da rumlief." 

Ich lächle und Cole kommt rein und stöpselt mich ab und gibt mir ein Tragbares Sauerstoffgerät. Langsam laufen wir aus der Station und fahren mit dem Aufzug nach unten. "Wo wollen wir überhaupt hin?" Harry grinst. 

"Kaffee holen." Ich lächle und wir betreten die Cafeteria. Hier sitzen so viele Menschen mit ihren Familien. Harry und ich setzten uns an einen abgelegten Tisch und er holt sich davor ein fetten Becher Kaffee. 

"Also hau raus, wie geht es dir?" Ich nicke. "Ich bin ein laufender Zombie, schau dich um, die Blicke verraten dir was die andern über mich denken." Leicht schaut Harry sich um. 

"Das du das durchhältst ist bewundernswert. Ich habe angefangen deine Songs aufzunehmen. Du hast echt eine unglaubliche Art zu schreiben." 

Ich nicke. "Danke." Ich lächle leicht und sehe hinter ihn. Eine Dame schaut mich ab wertig an. Harry dreht sich um und schüttelt bloß den Kopf. "Nicht jeder scheint wohl zu wissen dass das hier eine Klinik ist." Ich zucke die Schultern. 

"Ich bin für viele das Mädchen was Magersüchtig ist. Kaum einer weiß wie lang ich schon hier bin, mit meiner Geschichte sind die meisten sowieso geschockt und sind der Meinung ich wäre gestört im Kopf." 

Harry sieht mich an. "Die haben keine Ahnung. Sie urteilen und wundern sich dann wieso sie damit auf die Fresse fliegen." Ein Mädchen kommt zu uns an den Tisch. "Tut mir leid für die Störung, aber du bist Lia oder?" Ich nicke. 

"Ich wollte mich bedanken." Ich schaue sie an. "Wieso das?" das Mädchen lächelt und holt ein Bild hervor. "Das ist mein Bruder Jamie. Er ist Sieben Jahre alt und wegen dir kann er leben, weil du auf dein letztes Herz verzichtet hast.

 Ich wollte mich nur bedanken, meine Eltern sind immer noch geschockt das du dein Leben hinter eins gestellt hast was du nicht kennst. Dr. Collins rief gestern an und erzählt es uns und wir sind heute hier und meine Mum ist dir sehr dankbar." 

Ich nicke. "Ich hoffe er hat es gut überlebt." Das Mädchen nickt und zeigt auf einen Jungen. Er sitzt auf dem Schoß von einem Mann und lacht. "Vielen Dank. Du hast wirklich ein großes Herz." Ich nicke. Damit nimmt sie mich in den Arm. 

Harry grinst bloß. Damit geht das Mädchen wieder. "Wie oft hast du das gemacht?" Ich schaue ihn an. "Vier mal. Das erste mal mit Elf, dann mit Dreizehn, Fünfzehn und das letzte mal mit Achtzehn." Harry nickt.

"Warum?" Er wirkt sehr überrascht. "Das erste mal hatte ich noch Angst das es wieder schiefgeht, das Zweite mal, weil das Mädchen viel zu Jung war. 

Das Dritte mal war als ich ein Gespräch belauscht hatte. Ich kam von der Schule und ein Vater sprach über seinen Sohn und dann kam das Herz und ich sagte Dr. Collins geben sie es dem Jungen. 

Das Vierte mal war es wegen der Frau. Sie weinte und hörte nicht auf. Ich habe beim letzten mal auch nicht gezögert und es abgelehnt. Ich wollte nur das wenn ich irgendwann gehe, dass ich etwas bewirkt habe was von Bedeutung ist. 

Manchmal ist das Leben dein Feind und du musst ihn ausspielen um das zu bekommen was du haben willst."



Briefe von Liam PayneWo Geschichten leben. Entdecke jetzt