37:Tailor

832 37 0


Ich liege hier in meinem Bett und kann einfach nicht schlafen. Immer zu denke ich an die Bilder von Lia. Marco hat sie echt nicht mehr alle. Wieso macht es das, was hat Lia ihm eigentlich getan? 

Es bringt einfach nichts zu schlafen, somit ziehe ich mich an und schleiche nach unten. Leise nehme ich die Autoschlüssel von mir und fahre einfach weg. Irgendwo hin. Seit dem ich mit Bryan zusammen mich, hat sich einiges verändert. 

Mein Leben dreht sich um Hundertachtziggrad. Ich lebe und Liebe. Als ich vor der Klinik halte, laufe ich über die Straße und setze mich einfach auf die Bank und schaue zur Klinik. Ich zünde mir eine Zigarette an und atme den Rauch ein.

Tag ein Tag aus kämpft Lia und niemand kann ihr helfen. Sie ist schwach und müde. Sieht erschöpft aus, bei jedem Besuch wirkt sie immer dünner. Ich will nur das sie lebt, das sie meiner Schwester zeigt was es heißt zu kämpfen. 

Als die Kleine geboren wurde, sah mich meine Mutter an und dann sagte ich einfach Lia. Mein Dad und meine Mum nickten. Dieser Moment wenn du das erste mal deine Schwester im Arm hast und sie dich ansieht, es ist das schönste Gefühl der Welt.

Lia, den Namen verbinde ich mit guten Erinnerungen und Kampfgeist. Ich schaue auf als sich jemand neben mich setzt. Ich weite meine Augen als ich Marco sehe. "Du traust dich ja was." Er lacht. "Ja, scheint wohl so."

Er schaut zur Klinik. "Was willst du hier?" Frage ich und schaue nach vorne. "Ich habe nachgedacht." Ich nicke. "Was ein Wunder, du hast sie bloß gestellt vor der ganzen Uni, schon damals in der Schule hast du sie bloß gestellt.

 Hast du jemals daran gedacht das sie das verdammt verletzt hat? Ich bin kein Engel, ich habe auch eine menge Scheiß gebaut, aber ich habe mir nicht die schwächsten ausgesucht und habe sie schamlos ausgenutzt." 

Marco zittert. "Ich hatte nie vor sie so zu verletzten. Als ich sie an meinem Geburtstag besucht habe, ich wollte sie zurück haben. Ich wollte sie wieder als meine Freundin haben.

 Es war das einzige was ich jemals bereut habe, dass mit ihr versaut zu haben. Aber dann eskalierte alles und ich wollte sie noch mal besuchen, aber niemand durfte zu ihr. 

Als ich sie beim Spiel sah, ich wollte mit ihr reden, aber habe einen Rückzieher gemacht. Ich habe die Bilder gepostet um der Welt zu zeigen das ich auch was schaffen kann. 

Es war keine Glanz Leistung von mir und ich habe es bei ihr versaut, aber sie soll mich nicht hassen. Von mir aus soll sie mich ignorieren, aber nicht hassen. Ich habe sie wirklich geliebt und als wir Sex hatten, ich wollte sie nicht mehr los lassen. 

Alles fühlte sich zu real an, ich hatte endlich das Gefühl etwas richtig zu machen, aber ich hatte diese Wette am laufen und wollte gewinnen. Somit zerstörte ich das mit mir und Lia und bereue es.

 Du weißt nicht wie das ist, daran schuld zu sein das jemand den du liebst im Koma liegt und es allein deine Schuld ist.

Ich hatte in den Jahren wo wir zusammen waren immer Angst. Morgens wenn ich aufwachte schrieb ich ihr sofort, wenn sie in der Schule war. Immer hatte ich angst sie zu verlieren oder irgendwann den Anruf zu bekommen sie ist gestorben. 

Ich bin der größte Feigling den es gibt und ehrlich gesagt habe ich keine Lust mehr alles hinter den Berg zu stellen. Ich habe keinen andern Ausweg gesehen um an Lia heran zu kommen. Ich will sie zurück."

Ich lache bitter auf. "Das hast du dir versaut und nur zur Information, Lia hat dich nie gehasst. Hättest du dich wirklich für sie Interessiert, wüsstest du das." Damit stehe ich auf und steige in meinen Wagen. Ich schreibe Bryan das ich ihn sehen will.

Briefe von Liam PayneWhere stories live. Discover now